Leben

Es gibt ihn: Den Sommerpenis. Wir erklären, was das ist

team watson

"Sommerpenis? Sommer...penis?", hören wir euch staunen.

Ja, Sommerpenis. 🍆

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Hitzewelle treibt uns nicht nur allen den Schweiß auf die Stirn, sondern dem Personenkreis mit Glied auch ein anschwillendes Organ in die Hose. Den Sommerpenis eben.

Richtig gelesen! Der Penis wird im Sommer größer. Doch das ist weder ein Dauer-Zustand, noch ein medizinisches Wunder, sondern einfach ein ganz normaler Vorgang bei großer Hitze.

„Der Penis schwillt lediglich an, er wächst nicht.“

Wolfgang Bühmann, Urologe

Denn auch andere Körperteile, wie die Beine, können im Sommer anschwillen. Hohe Temperaturen sorgen dafür, dass sich die Blutgefässe erweitern. Die Blutzirkulation verlangsamt sich, die Venen verlieren an Elastizität und werden durchlässiger. So kann Flüssigkeit in das umliegende Gewebe gelangen – und das macht sich äußerlich durch eine Schwellung bemerkbar.

Sorgen machen muss man sich nicht, und auch das Sexleben wird vom Phänomen des Sommerpenis höchstens indirekt betroffen: denn die Größenveränderung zeigt sich nur im Ruhezustand.

(gw)

Zum Abkühlen: 10 Wintersportmomente

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel