Leben
Bild

Szene in Köln vor einigen Tagen. anyway.tv/youtube

"Bin HIV-positiv. Umarmst du mich?" – was ein Mann in Köln mit diesem Schild vorhatte

Es war ein eindrückliches Bild, das sich Passanten vor wenigen Tagen in der Kölner Innenstadt bot.

Ein junger Mann - das Gesicht verborgen, die Arme ausgebreitet – hat sich ein Schild umgehängt:

"Ich bin HIV-positiv. Umarmst du mich?"

Hinter der Aktion steckt der Verein "anyway Köln", der mit dem nun entstandenden Video auf die Stigmatisierung und Diskriminierung von HIV-positiven Menschen aufmerksam machen möchte. "anyway Köln" setzt sich im Alltag für junge Mitglieder der LGBTY-Community ein und berät sie auch in Lebensfragen.

Hier kannst du dir das ganze Video anschauen:

abspielen

Video: YouTube/anyway.tv

Unter der Maske steckte laut "Kölner Stadt-Anzeiger" ein gewisser "Marvin (17)", der eigentlich anders heißen würde. Laut dem Bericht ist "Marvin" jedoch gar nicht HIV-positiv, gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des Vereins möchte der junge Mann für mehr Toleranz gegenüber HIV-positiven Menschen werben.

Dem "Kölner Stadt-Anzeiger" erzählte "Marvin": "Ein guter Freund hat sich infiziert und outet sich nicht, weil er Angst vor all den negativen Reaktionen hat." Für rund eine Viertelstunde habe er sich mit Schild und Mütze in die Kölner Innenstadt gestellt – dabei habe es viele positive Reaktionen der Kölner gegeben.

Jedoch auch einige negative. "Marvin": "Ich habe schon mitbekommen, wie Leute davor standen, auf das Schild gezeigt und gelacht haben."

Insgesamt zeigt sich der junge Mann vom Erfolg der Aktion überzeugt. "Marvin" ist sicher, dass es dem Verein mit der Aktion gelungen sei, ein klares Zeichen für Toleranz zu setzen.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZDF deckt auf: Gammel-Obst und Darmbakterien bei Penny und Netto

Tiefrote Tomaten, leuchtendgelbe Bananen oder saftiggrüner Brokkoli: Obst und Gemüse müssen stets frisch sein. Das gilt für Discounter und Supermärkte gleichermaßen. Trotzdem kommt es vor, dass ein Apfel matschig ist oder sich in einer Rebe ein, zwei faulige Trauben verstecken.

Tragisch ist das nicht. In der Regel sortieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verdorbenes aus. Übersehen sie etwas, können die Kunden daraufhinweisen. Dennoch treten in manchen Geschäften gravierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel