Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: iStockphoto/Getty (Montage: Watson)

Ein Dorf fasst seinen Kotleger: Seit 2016 kackte ein Mann Heuchelheim voll

06.04.18, 15:46 06.04.18, 16:23
Felix Huesmann
Felix Huesmann

Heuchelheim bei Giessen ist ein kleiner Ort. 8000 Einwohner, wahrscheinlich kennt man sich. Erstaunlich eigentlich, dass es eineinhalb Jahre gedauert hat, bis Stadt und Bürger einen Mann überführt haben, der ihnen die Gehwege vollkackte.

Der "Kotleger von Heuchelheim" soll immer nachts umhergezogen sein, um seine Haufen in den Straßen zu verteilen. Die Heuchelheimer wurden wütend und fingen bald an, DNA-Proben zu nehmen. Im Januar stand dann ein Aufruf im Gemeindeblatt. Die Bürger wurden um Hinweise gebeten.

Bild: Giphy

Die Spuren führten schließlich zu einem Mann Ende 50. Er war mehrfach beim Wild-Kacken erwischt worden und ist nun der Hauptverdächtige im Heuchelheimer Kotleger-Fall.

Erstmal steht jetzt ein ernstes Gespräch mit den Gemeindevorstehern an. Möglicherweise folgt eine Verwarnung mit Bußgeld. Anzeigen will die Stadt den Mann erstmal nicht.

Er war übrigens nicht der einzige, der wild kackte. Zwei weitere Männer wurden erwischt, allerdings nur einmalig. Ob sie Trittbrettkacker sind oder nur zufällig ganz dringend mussten, war unklar.

(Mit dpa/afp)

Ebenfalls ekelig: So vermüllt ist diese philippinische Ferieninsel

Sooo, jetzt mal was anderes:

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Boracay ist eine Kloake" – Präsident macht "Mallorca der Philippinen"dicht

So etwas hat es wohl noch nie gegeben. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte lässt mit Boracay die beliebteste Ferieninsel des Landes  schließen – und zwar gleich für ein halbes Jahr. Hunderttausende Touristen sind betroffen. Das nur zehn Quadratkilometer große Touristenmekka ist auch bei Schweizern ein beliebtes Reiseziel. 

Das Problem: Das "Mallorca der Philippinen" ist in den letzten Jahren von Touristen überrannt worden. Die über 2,1 Millionen Besucher pro Jahr sorgen …

Artikel lesen