Leben
Bild

Neuer Wachmacher. zvg

Mit diesem Getränk startet Coca-Cola seinen Angriff auf Red Bull

Coca Cola nimmt den Energy-Drink-Markt ins Visier: Der Getränkehersteller hat unter seiner Kernmarke Coca Cola ein neues Getränk gestartet, mit dem man Red Bull die Flügel stutzen will. Angekündigt wurde der Schritt bereits im November – jetzt kommt das Getränk offenbar bald in die Regale.

Das neue Getränk soll laut dem Hersteller taurinfrei sein, und dafür aber Koffein natürlichen Ursprungs enthalten. Auch ein Guarana-Extrakt und B-Vitamine seien in der Dose, schreibt der Getränkeriese auf seiner Webseite. Zwei Varianten sind vorerst erhältlich: Coca-Cola Energy und Coca-Cola Energy Zero Sugar. "Damit möchten wir Menschen ansprechen, zu deren dynamischem und temporeichen Leben dieses Getränk gut passt", lässt sich Marketingchef Javier Meza zitieren.

Das Getränk ist laut der Webseite des Unternehmens in Ungarn und Spanien bereits erhältlich. Ab Mai soll es in Deutschland auf den Markt kommen. Im Laufe dieses und kommenden Jahres sollen weitere Märkte erobert werden.

Bild

zvg

Coca Cola schielt seit Jahren auf die hohen Umsatzmärkte der Energydrinks. Allein in Deutschland lag der Gesamtumsatz 2017 bei 1,1 Milliarden Euro. Der US-Konzern ist bereits mit der Marke Monster auf dem Markt, an dem das Unternehmen einen Fünftel der Anteile hält.

Red Bull hingegen hat seinen Angriff auf Coca Cola bereits 2008 gestartet. Damals stellte das österreichische Unternehmen sein Red Bull Cola vor. Im Sommer 2018 feilte Red Bull an der Rezeptur – nicht auszuschließen, dass dies mit dem nun erfolgten Angriff von Coca Cola zu tun hat.

(meg)

Prost!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZDF deckt auf: Gammel-Obst und Darmbakterien bei Penny und Netto

Tiefrote Tomaten, leuchtendgelbe Bananen oder saftiggrüner Brokkoli: Obst und Gemüse müssen stets frisch sein. Das gilt für Discounter und Supermärkte gleichermaßen. Trotzdem kommt es vor, dass ein Apfel matschig ist oder sich in einer Rebe ein, zwei faulige Trauben verstecken.

Tragisch ist das nicht. In der Regel sortieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verdorbenes aus. Übersehen sie etwas, können die Kunden daraufhinweisen. Dennoch treten in manchen Geschäften gravierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel