Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Jered Threatin, Bandleader der Band Threatin, täuschte mit einer Fake-Fanbasis Klubs in halb Europa. screenshot

Die fantastische Geschichte der Metalband, die die halbe Musikwelt narrte

"Breaking the World" titelte er seine Tour, jetzt sieht es so aus, als ob Jered Threatin selbst als gebrochener Mann endet.

Die Geschichte der gleichnamigen Band Threatin, die in den vergangenen Tagen Metalfans rund um den Globus in den Bann zog, gehört zu den Absurderen, die die Musikindustrie seit ihrem Bestehen hervorbrachte.  

Was ist passiert? 

Als die Konzertverantwortlichen des Musikklubs Underworld in London die US-Hardrockband Threatin buchten, glaubten sie ein Schnäppchen gelandet zu haben. Threatin galt als aufstrebende Metalband aus Los Angeles – zumindest wurden sie so von ihrer Booking-Agentur dargestellt: Als "Hollywoods Hardrock-Ikone".

Belegen sollten das Videos von Konzerten, in denen die Fans reihenweise durchdrehten, ein paar tausend Likes auf der Facebook-Seite, eine vertrauenswürdige Band-Website, eine Booking-Agentur, die scheinbar Dutzende bekannte Bands weltweit vertrat. Dazu hunderte Konzertzusagen auf Facebook. Die ganze Palette.

Was sollte da schiefgehen? Nun, alles.

Die Booking-Agentur ist offenbar Fake, die angeblich unter Vertrag stehenden Bands entweder Fantasienamen oder längst aufgelöste, mittelmäßig bekannte Bands aus dem Rock-Spektrum.

Die Likes und die Eventzusagen stammen praktisch durchgehend aus Brasilien. Die Konzertvideos wurden so gefilmt, dass immer nur entweder der Sänger selbst oder das Publikum zu sehen ist, nie aber beide gleichzeitig. Wie die Heavy-Metal-Website Metalsucks spekuliert, wurde die Musik wohl unter die Videobilder der austickenden Fans gemischt.

Mittlerweile existiert die Facebook-Seite der Band nicht mehr, auch YouTube-Videos wurden entfernt. Es scheint, als wolle Threatin seine Spuren um jeden Preis verwischen. 

Eines der Videos:

abspielen

"I could only get a few seconds here and there the crowd was pretty wild. i kept almost dropping my phone..great show though." Video: YouTube/Live from my phone (jamie grundy)

Dass im Fall von Threatin nicht alles koscher ist, musste der Underworld-Klub in London am 1. November mit Schrecken feststellen: Statt der von der Booking-Agentur angekündigten 182 Zuschauer fanden sich an diesem Donnerstag gerade mal 13 Personen im Saal ein, darunter: ein Barkeeper, ein Soundtechniker, die Vorband plus Anhang und eine Person, die tatsächlich ein Ticket gekauft hat (warum auch immer). Ähnlich lief auch die Show in Bristol ab.

Der Schummler? War natürlich auch in jeder Klasse:

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Gavin Karlmeier, Lia Haubner, Leon Krenz

Kurz darauf berichtete die renommierte Musikzeitung NME über die Band, wenig später zogen der Independent und die BBC nach. Am Wochenende wurde der Auftritt in der Empire Music Hall in Belfast gecancelt – notabene vom Bandmanagement, nicht vom Klub. Über die Konzerte in Newcastle und Glasgow ist nichts bekannt, die Facebook-Seiten der jeweiligen Events wurden gelöscht.

Threatin hatte die Geschichte seiner Band selbst zusammenfantasiert und mit beeindruckendem Aufwand im Netz verbreitet. Dass er damit durchgekommen ist, ist wohl das größte Rätsel an der ganzen Geschichte.

Oder handelt es sich am Ende gar nicht um den abgebrühten (und letztlich wohl zum Scheitern verurteilten) Versuch, ein bisschen Geld aus einer Europa-Tournee zu schlagen, sondern um einen Meta-Metal-Hoax eines Konzeptkünstlers, der der Musikindustrie den Spiegel vorhält?

Am Dienstag sollte theoretisch die nächste Show von Threatin stattfinden, im Le Klub in Paris. Google listet den Auftritt zwar noch, auf der Website des Venues ist aber keine Spur mehr zu finden. Über die Alpen ist die Story der Fake-Metalband aber offenbar noch nicht gedrungen: Das Druso im norditalienischen Bergamo führt die Band weiter im Konzertprogramm, die Beschreibung ist dieselbe wie : "Icona di hard rock di Hollywood".

Aber selbst wenn Threatin am Donnerstag in Bergamo auftauchten sollte, viel Musik werden die Barkeeper nicht zu hören bekommen: Drummer und Gitarrist haben ihre Jobs geschmissen, offenbar wurden auch sie von Jered Threatin hinters Licht geführt. Damit bleibt neben Bandleader gerade noch der Bassist – etwas wenig für "eine der vielversprechendsten Rockbands der letzten Dekade". Damit bleibt eigentlich nur noch die Frage, wie die Band denn eigentlich klingt: 

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz großen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen: Heimatlover und Volks-Rock'n'-Roller Andreas Gabalier. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äußern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Am Samstag wurde er mit dem Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet.

Die Verleihung des Ordens an Gabalier hatte schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel