Leben

Dementoren-Trauma, Mobbing und 4 schönere Erinnerungen der Redaktion an Harry Potter

Bild: hella wittenberg/imago montage

team watson

Harry Potter hat 20-jähriges Jubiläum – und ob wir wollen oder nicht, wir sind mit dem Zaubererkult mitgealtert. Heißt auch: Fast jeder von uns hat irgendeine Verbindung zu den Büchern und Filmen über den prominenten Jungen mit der Blitznarbe auf der Stirn.

Zu Quidditch hat Toni eine Meinung

abspielen

Video: watson/Toni Lukic, Marius Notter, Lia Haubner

Für euch haben wir in der Redaktion mal zusammengetragen: Was verbindest du mit Harry Potter? 6 Redakteure erzählen.

Marius wurde für seinen Potter-Look gemobbt 

Potter Redaktion

Marius Notter als Harry Potter. Bild: imago/pb/hella wittenberg montage

"Ich sah zu dem Zeitpunkt, als Harry Potter als Film rauskam, aus wie Harry Potter. Inklusive Pilzkopf. Mir wurde immer wieder die Brille meines Schulkameraden aufgesetzt und gesagt ,Harry Notter, hahahaha, Harry Notter'. Habs gehasst, ich wollte nämlich aussehen wie Frodo (deshalb die langen Haare)."

Helena wurde zum Bildungsbürger

Harry Potter montage

Helena Düll als Luna Lovegood. Bild: imago/hella wittenberg montage

"Ich habe dank Harry Potter das erste Mal freiwillig ein Buch auf Englisch gelesen, Ich hatte damals – wie so viele – keinen Nerv so lange zu warten, bis es auf deutsch weiter geht. Hab mich super cool und gebildet gefühlt. Haha."

Felix hat ein Dementoren-Trauma

Harry Potter montage

Felix Huesman als Lord Voldemort. Bild: imago/hella wittenberg montage

"Ich war offenbar noch ein bisschen zu jung oder hatte zu viel Fantasie, als ich die Bücher das erste Mal gelesen habe. Jedenfalls erinnere ich mich, dass ich noch Tage später nachts aus dem Bett aufgestanden bin, um zu checken, ob meine Fenster wirklich zu sind – ich hatte Angst, dass nachts ein Dementor ins Zimmer kommt..."

Elisabeth studierte dank Harry englische Literatur

Potter Redaktion

Elisabeth Kochan als Prof. McGonagall. Bild: imago/pb/hella wittenberg montage

"Mein Fun Fact? Ohne Harry Potter hätte ich niemals englische Literatur studiert. Ist wirklich wahr. Inzwischen habe ich sogar einen Master-Abschluss – Hogwarts sei Dank!"

Philip weinte bitterlich um Dobby

Harry Potter Montage

Philip Buchen als Sirius Black. Bild: imago/hella wittenberg montage

"Als Hauself Dobby in 'Harry Potter und die Heiligtümer des Todes' röchelnd in Harrys Arme fiel, konnte ich nicht mehr. Es brach aus mir hinaus. Tränen im Kinosaal. Immerhin saß im Kino eine Frau neben mir, die mich schon viele Mal hat heulen sehen: meine Mutter. Später hat sie mir an der Kinokasse ein Eis ausgegeben. Dobby wird immer in meinem Herzen immer weiter leben."

Julia erlebte im Kino die Umstellung auf den Euro

Harry Potter Watson

Julia Dombrowsky als Prof. Umbridge. Bild: imago/hella wittenberg montage

"Als ich ,Harry Potter und der Stein der Weisen' im Kino schaute, war das ein historischer Moment in meiner Biografie. Weil: Ich zahlte damals (Januar 2002) mit einem 20-DM-Schein mein Ticket und bekam an der Kasse ZUM ERSTEN MAL in meinem Leben Euros als Wechselgeld zurück! Ich drehte die Münzen in der Hand hin und her. Das war mystischer als Klimpergeld aus Gringotts."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel