Leben
Nipsey Hussle s procession passes his Marathon Clothing store after his memorial at Staples Center in Los Angeles on April 11, 2019. The Grammy-nominated artist was killed last week in front of The Marathon Clothing store he founded in 2017. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY LAP2019041108 JIMxRUYMEN

Los Angeles am Donnerstag. imago

Tausende bei Trauerfeier für erschossenen Nipsey Hussle – dann meldet sich Obama zu Wort

Es war ein bewegender Abschied, im ganz großen Kreis: Am Donnerstag (Ortszeit) haben in Los Angeles Freunde, Fans und Angehörige des erschossenen Rappers Nipsey Hussle bei einer großen Trauerfeier von dem Musiker Abschied genommen.

Es wurde auch ein Brief von dem früheren US-Präsidenten Barack Obama verlesen, der darin Hussles Wandlung zu einem Friedensaktivisten als Vorbild für junge Menschen würdigte.

abspielen

Video: YouTube/NBC News

Tausende säumten die Straßen, als der Sarg mit Hussles Leichnam nach der Trauerfeier auf einer Strecke von 40 Kilometern durch mehrere Stadtteile von Los Angeles gefahren wurde.

Dann fallen wieder Schüsse: Ein Toter, drei Verletzte

Die Prozession führte auch an einem Bekleidungsladen vorbei, dessen Mitbesitzer Hussle war, wo der Musiker Ende März erschossen worden war.

Der mutmaßliche Täter war nach Angaben der Polizei mit dem Rapper in Streit geraten. Zwei Tage nach der Tat wurde der 29-jährige Verdächtige festgenommen und wegen Mordes angeklagt. Er plädierte vor Gericht auf nicht schuldig.

Mit "Victory Lap" war Hussle bei den diesjährigen Grammy Awards für das beste Rap-Album nominiert. Hussle, der nach eigenen Angaben einst selbst in einer berüchtigten Straßengang war, hatte sich neben der Musikerkarriere in seiner Gemeinde gegen Bandenkriminalität engagiert.

(pb/dpa)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

"Ich lag zwei Wochen im Koma" - Sportlerin nach Organspende

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Epidemiologe zu neuen Maßnahmen in Gütersloh: "Dreiwöchiger Lockdown wäre besser"

Nachdem mittlerweile rund 1500 Mitarbeiter des Fleischbetriebs Tönnies positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet einen lokalen Lockdown im Kreis Gütersloh verordnet.

Bisher hatte der CDU-Politiker offengelassen, ob er die Maßnahmen gegen eine weitere Verbreitung des Virus in Gütersloh wieder hochfährt. Zeitweise hieß es, der Infektionsherd sei auf die Tönnies-Mitarbeiter beschränkt, die sich größtenteils in Quarantäne …

Artikel lesen
Link zum Artikel