Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So setzte eine Hebamme Geburtsfotos auf Instagram durch

Auf Instagram sieht man vieles: Kleinkinder, halbnackte Menschen, jede Menge Essen. Aber auch Bilder aus Kriegsgebieten, Verletzte, Waffen und Drogen.

Gewaltverherrlichung und Nacktheit widersprechen zwar den Gemeinschaftsrichtlinien des Netzwerkes, nichtsdestotrotz finden sich immer wieder Tausende solcher Bilder bei Instagram. Sei es, weil sie nicht gemeldet oder weil die automatische Bilderkennung der Plattform sie nicht als problematisch erkennt.

Doch es gibt Fotos, die auf der Plattform tatsächlich selten zu finden sind. Bislang. Und zwar Geburtsfotos.

Geburtsfotos

Unter Geburtsfotos versteht man nicht in erster Linie Bilder von gebadeten und in eine Decke gewickelten Säuglingen im Arm der Mutter, sondern von Blut-verschmierten Kinderköpfen, wie sie aus der Vagina der Mutter in die Welt gepresst werden. Sogenannte "half in, half out"-Fotos, bei denen nur der Kopf des Säuglings aus der Vagina ragt. Außerdem auch Säuglinge, die noch mit Nabelschnüren verbunden sind; Bilder auf denen Plazentas zu sehen sind und Brustwarzen, kurz vor dem ersten Stillen.

Bilder wie dieses:

Doch nun erlaubt Instagram, wie auch Facebook, das Posten solcher Bilder. Dank der Initiative einer Hebamme aus Los Angeles: Katie Vigos.

Ein Post von Katies Seite:

Warum will sie diese Fotos unbedingt zeigen?

Vigos argumentiert:

"Die Geburt ist ein Moment ultimativer Kraft und Hingabe für Frauen. Frauen zu sagen, dieser Moment sei anstößig und sollte versteckt werden, sendet eine ganz schlechte Nachricht."

Katie Vigos zu "Harper's Bazaar"

Im Mai 2014 hatte Vigos einen Instagram-Account ins Leben gerufen: "Empowered Birth Project". Auf diesem Account teilte sie Geburtsfotos. Bilder von der Geburt ihrer eigenen Söhne, aber auch die Bilder anderer Frauen. Gerade in den USA gibt es eine große Community, die solche Bilder wertschätzt und posten möchte. Katies Account hat über 300.000 Follower.

Doch die Bilder wurden immer sehr schnell von der Plattform gelöscht. Manchmal wurden sogar Accounts, die solche Bilder ebenfalls teilten, für einen Zeitraum gesperrt. Denn die Bilder verstießen gegen die Gemeinschaftsrichtlinien in Bezug auf Nacktheit.

Ein weiteres Bild von Katies Account:

Das wollte Vigos nicht länger hinnehmen. Sie postete das Bild einer Geburt, auf dem zu sehen war wie ein Säuglingskopf aus der Vagina seiner Mutter kommt.

Darunter schrieb sie:

"Ich habe es satt. Ich will diese Richtlinien nicht mehr berücksichtigen."

Der Post wurde mehr als 30.000 mal geliked. Viele User kommentierten, sie hätten noch nie die Geburt eines Kindes gesehen. Frauen schrieben, sie hätten überhaupt keine Ahnung gehabt, wie ein solcher Moment überhaupt aussieht.

Und genau dieser Aspekt ist Vigos so wichtig, sie hält Geburtsfotos nicht nur für kraftvoll, sondern auch für aufklärerisch. Sie initiierte daher eine change.org-Petition um Instagram dazu zu bewegen, solche Bilder auf dem Netzwerk zuzulassen:

Die Petition bei change.org

Bild

"Die gängige Einstellung gegenüber Geburten ist kontraproduktiv und widerspricht unserer Mission, Geburten zu normalisieren und sie von Scham, Stigma und sozialem Tabu zu befreien."

Auszug aus der Petition

Die Petition fand mehr als 23.000 Unterstützer, und schon einen Monat nach Beginn, im Januar 2018, war sie erfolgreich.

Kim Malfacini, verantwortlich für Facebooks Gemeinschaftsrichtlinien, meldete sich bei Vigos und erklärte, die beiden Netzwerke würden die Richtlinien entsprechend ändern. Die Netzwerke möchten ihre Algorithmen dabei so anpassen, dass sie den Kontext von Nacktheit erkennen können – und entsprechend Geburtsfotos nicht mehr zensieren. Auch die Mitarbeiter der Netzwerke, die gemeldete Beiträge überprüfen, würden entsprechend instruiert. Vor wenigen Tagen nun, am Muttertag, konnte Katie nach Absprache mit den Netzwerken die Änderung verkünden. (Harper's Bazaar)

"Victory!" Hier dankt sie den Unterstützern:

abspielen

Video: YouTube/Empowered Birth Project

Auf Nachfrage erklärte ein Instagram-Sprecher gegenüber watson:

"In den letzten Monaten haben wir mit Geburtsexperten und Experten für Frauengesundheit gesprochen, um das Update der Richtlinien zu entwickeln."

Instagram

Vigos selbst ist sehr zufrieden mit der Reaktion des Unternehmens. Ihre eigene Seite werde nun schon nicht mehr zensiert, wie sie "Harper's Bazaar" erzählte.

"Für Frauen bedeutet es viel, ein Baby aus einer Vagina kommen zu sehen – das sehen zu können und zu denken: 'Wenn das möglich ist, dann ist alles möglich'" – das kann sie auch für andere Bereiche ihres Lebens bestärken."

Katie Vigos zu "Harper's Bazaar"

Umfrage

Geburtsfotos: Wichtige Dokumentation oder zuviel Privatheit?

  • Abstimmen

92

  • Ich finde es wichtig, dass Frauen diese Fotos teilen können. Auch wenn ich sie mir selber nicht anschauen möchte23%
  • Die Fotos sind wunderschön. Ich finde die Änderung der Richtlinien toll!52%
  • Sorry, aber sowas gehört nicht in soziale Netzwerke23%

"Männer, die weinen" – auch diese Fotos werden nicht oft gezeigt

Mehr Feminismus auf watson.de:

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jana bezieht bewusst Hartz IV: "Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben"

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen.

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto pro Person zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel