Leben

Dieser Cartoonist malt die schönsten Erinnerungen unserer Kindheit nach

Es sind Bilder zum Träumen: Der britisch-italienische Künstler Omario Brunelleschi illustriert seine Kindheitserinnerungen und postet sie dann auf seinem Instagram-Kanal. Bei dem Kunstprojekt zeichnet er jeden Tag in unter einer Stunde eine Erinnerung – egal, ob vollendet oder nicht. Das erste Haustier, der erste Kuss, der erste Urlaub. Backen mit Oma, heimlich Gameboy unter der Bettdecke spielen.

"Ich möchte Szenen aus meinem Leben und Erfahrungen illustrieren, die ich nachempfinden kann."

Künstler Omario Brunelleschi.

Doch auch andere können diese Szenen nachempfinden: Brunelleschi macht die Zeichnungen nicht für sich selbst, sondern für alle, die sich in diese Erinnerung hineinversetzen können, weil sie diese Bilder so oder so ähnlich aus ihrer eigenen Kindheit kennen. Über 90.000 Follower können nicht irren.

Hier ein paar seiner schönsten Bilder:

Szene aus Jurassic Park: Bei dieser Sequenz hatte der Künstler immer besonders Angst.

Als Kind machte sich der Künstler einen Spaß daraus, als Superheld verkleidet durch Parks zu stromern.

Der frühe Vogel fängt den Wurm! Ob er dabei Kaffee oder Kakao trinkt, tut nichts zur Sache.

"Ich liebe dich, Mama!" Diese Erinnerung ist inspiriert von der Nutzerin @pukkalifestyle.

Zocken unter der Bettdecke – das war nur möglich mit Gameboy-Lampe.

Ein verlaufener Welpe findet einen neuen Freund <3.

(as)

Kontrast: 23-mal Instagram-Einheitsbrei

So sehen Emojis im Real Life aus

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Nicht mal Geld für Essen": So kämpfen Erzieherinnen gegen Armut in der Kita

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie immer wieder in Brennpunkt-Kitas gearbeitet. Sie musste dabei miterleben, wie Armut das Leben mancher Kinder beeinträchtigt. Mit diesen Maßnahmen konnten sie und ihre Kolleginnen den Kindern trotzdem helfen – und was sich nach ihrer Ansicht dennoch ändern muss.

Wir Erzieherinnen erleben täglich, was es wirklich bedeutet, in Deutschland arm zu sein. Denn viel zu oft trifft Armut diejenigen, die sich am wenigsten dagegen wehren können: die Kinder.

In vielen Familien ist am Ende des Monats oft kein Geld mehr da. So bekommen die Kinder zu Beginn des Monats noch belegte Brötchen mitgegeben, teilweise sogar die teuren vom Bäcker. In der zweiten Monatshälfte gibt es dann nur noch Toastbrot, wenn überhaupt. Und natürlich kein frisches Obst oder Gemüse.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel