Leben

Dieser Cartoonist malt die schönsten Erinnerungen unserer Kindheit nach

Es sind Bilder zum Träumen: Der britisch-italienische Künstler Omario Brunelleschi illustriert seine Kindheitserinnerungen und postet sie dann auf seinem Instagram-Kanal. Bei dem Kunstprojekt zeichnet er jeden Tag in unter einer Stunde eine Erinnerung – egal, ob vollendet oder nicht. Das erste Haustier, der erste Kuss, der erste Urlaub. Backen mit Oma, heimlich Gameboy unter der Bettdecke spielen.

"Ich möchte Szenen aus meinem Leben und Erfahrungen illustrieren, die ich nachempfinden kann."

Künstler Omario Brunelleschi.

Doch auch andere können diese Szenen nachempfinden: Brunelleschi macht die Zeichnungen nicht für sich selbst, sondern für alle, die sich in diese Erinnerung hineinversetzen können, weil sie diese Bilder so oder so ähnlich aus ihrer eigenen Kindheit kennen. Über 90.000 Follower können nicht irren.

Hier ein paar seiner schönsten Bilder:

Szene aus Jurassic Park: Bei dieser Sequenz hatte der Künstler immer besonders Angst.

Als Kind machte sich der Künstler einen Spaß daraus, als Superheld verkleidet durch Parks zu stromern.

Der frühe Vogel fängt den Wurm! Ob er dabei Kaffee oder Kakao trinkt, tut nichts zur Sache.

"Ich liebe dich, Mama!" Diese Erinnerung ist inspiriert von der Nutzerin @pukkalifestyle.

Zocken unter der Bettdecke – das war nur möglich mit Gameboy-Lampe.

Ein verlaufener Welpe findet einen neuen Freund <3.

(as)

Kontrast: 23-mal Instagram-Einheitsbrei

So sehen Emojis im Real Life aus

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson-Kolumne

Mutter gesteht: "Ich existiere nur noch für dieses Kind" – Was Eltern verschweigen

"Schonungslos ehrlich" – die Mama-Kolumne ohne Insta-Filter

Als ich vor zweieinhalb Jahren ein Kind bekam, wurde ich mit der Geburt zu einem Tausch gezwungen, von dem ich bis dahin nichts geahnt hatte. Hilfloses Baby gegen Selbstbestimmung, Selbstverwirklichung, Selbstwertgefühl. Kurz: gegen mein bisheriges Leben. Und ich fand mein Leben bis dahin echt cool.

Ich konnte meine Gedanken in Texten ausdrücken und bekam dafür Geld. Ich saugte Inspirationen durch Städtetrips, Konzerte, Designmessen und menschliche Begegnungen auf. Ich aß mich regelmäßig …

Artikel lesen
Link zum Artikel