Capital Bra bei einem Auftritt im vergangenen Jahr.
Capital Bra bei einem Auftritt im vergangenen Jahr.
imago/instagram-montage (archivfoto)

Fans ausgeraubt – so gönnerhaft reagiert Capital Bra

04.05.2019, 11:2304.05.2019, 12:43

Der Berliner Rapper Capital Bra ist zurück auf Tour – und zeigt sich direkt erstmal von seiner netten Rapper-Seite. Wie die "Schwäbische" berichtet, trat der Musiker am Mittwoch bei einem Konzert in Ravensburg auf.

  • Vor der Konzerthalle kam es am Mittwochabend zu einem Raubüberfall: Laut einem Medienbericht waren zwei Fans des Rappers von drei bislang unbekannten Jugendlichen mit einem Messer bedroht und ausgeraubt worden.
  • Auch in einem zweiten Fall sollen Fans vor der Halle von Unbekannten attackiert worden sein. In beiden Fällen wollten die Angreifer laut Polizei offenbar die begehrten Eintrittskarten der Capital Bra-Fans für das Konzert erbeuten.

Die jugendlichen Tätern hätten ihren Opfern damit gedroht, sie "abstechen" zu wollen. Alle Opfer der Übergriffe blieben unverletzt.

Am Freitag machte der Rapper den Opfern des Raubüberfalls nun ein großzügiges Angebot:

Die Einladung: Die Jugendlichen, die Opfer des Raubüberfalls geworden waren, könnten zukünftig seine Konzerte kostenfrei besuchen.

So beschreibt die Polizei laut "schwäbische.de" die Täter:
Ein Täter ist etwa 14 bis 15 Jahre alt, 1,65 Meter groß, hat kurze braune Haare und war bekleidet mit einer Jogginghose sowie einer schwarzen Bauchtasche mit Muster, die er über der linken Schulter trug, sieht südländisch aus und sprach ohne erkennbaren Akzent.Der zweite Tatverdächtige wird ebenfalls auf 14 bis 15 Jahre geschätzt, ist etwa 1,80 Meter groß, hat blonde-mittelblonde Haare und war bekleidet mit einer Jogginghose sowie einem schwarzem Pullover. Der dritte Tatverdächtige ist etwa 13 Jahre alt, rund 1,60 Meter groß, hat schwarze kurze Haare, einen dunklen Teint und war bekleidet mit Jogginghose sowie einem orangefarbenem Pullover.

Zu Beginn der Woche hatte der Rapper sein Konzert in Bremen noch absagen müssen – wegen einer nicht näher genannten Krankheit war der Berliner in Behandlung.

(pb)

"Am meisten hat es mir wegen Shindy wehgetan": Rapper Ali Bumaye erinnert sich an Bushidos Label-Trennung

Die Auflösung von Bushidos Label Ersguterjunge, auch unter der Abkürzung EGJ bekannt, hatte weitreichende Konsequenzen für etliche Deutschrapper. Seit der Rechtsstreit zwischen dem Berliner Künstler und Arafat Abou-Chaker losging, ging es mit EGJ bergab – die beim Label unter Vertrag stehenden Künstler wurden entzweit. Laut Bushido soll Abou-Chaker versucht haben, die Rapper auf seine Seite zu ziehen, alle bis auf Samra hätten sich daraufhin gegen ihn aufgelehnt.

2018 verließen aufgrund der …

Artikel lesen
Link zum Artikel