Weil sie Mitschüler mobbte – Vater lässt Tochter 8 km zur Schule laufen

Bei frischen zwei Grad Celsius ließ ein Vater aus Ohio in den USA seine 10-jährige Tochter acht Kilometer zur Schule laufen – weil sie einen anderen Schüler gemobbt hatte und des Schulbusses verwiesen wurde.

Vater Matt Cox stellte das Video selbst auf Facebook online. 15 Millionen Aufrufe und Zehntausende Kommentare hat das Video schon erhalten, in dem der Vater seiner Tochter mit dem Auto die Straße entlang folgt.

Der Vater sagt in dem Video:

"Lasst es mich sehr klar sagen: Mobbing ist inakzeptabel. (...) Und zwar ganz besonders in meinem Haushalt."

Anstatt seine Tochter wegen des Bus-Verbots zur Schule zu fahren, ließ Matt Cox sie so zu Fuß laufen. 

Hier das Original-Video

Bereits vor Veröffentlichung des Clips war der Vater sich bewusst, dass diese "kleine" Maßnahme nicht jedem gefallen wird. 

Doch es sei bereits das zweite Mal, dass seine Tochter Kirsten wegen Mobbings aus dem Schulbus fliege, verteidigt sich Cox im Video. 

Die User, die das Video gesehen haben, sind sich uneinig, was sie von der Maßnahme halten sollen. Viele Kommentare sind positiv. Einige meinen, er habe es "übertrieben". Denjenigen, die keine Fans von seiner Erziehungsmethodik sind, macht der selbstsichere Vater eine Ansage: 

"Ich weiß, dass viele von euch Eltern damit nicht einverstanden sein werden, und das ist in Ordnung. Ich tue, was ich für richtig halte, um meiner Tochter eine Lektion zu erteilen und sie vom Mobbing abzuhalten."

In einem späteren Beitrag gibt er ein Update zum aktuellen Haussegen. "Alle ihre Gliedmaßen sind noch immer intakt, sie ist glücklich und gesund, scheint eine neue Einstellung zum Thema Mobbing sowie eine neue Wertschätzung für einige der einfachen Dinge im Leben zu haben, die sie früher für selbstverständlich hielt", schreibt er. 

Was haltet ihr von der Aktion des Vaters? Schreibt es uns in die Kommentare!

Eltern auf Social Media sind nicht peinlich – sagen wir schon länger:

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Laura 08.12.2018 11:45
    Highlight Highlight Finde ich gut, ich bin oft freiwillig 5 km gelaufen zur Schule, weil unser Bus immer zu spät kam. Hat mir nicht geschadet, da lernte man später erst schätzen wie gemütlich man es haben kann. Mobbing ist blöd und so eine "Strafe" ist lehrreicher, als Hausarrest etc.

Interview

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Die Regisseure Hans Block und Moritz Riesewieck sitzen im Konferenzraum der Berliner Produktionsfirma Farbfilm-Verleih. In ihrem Dokumentarfilm "The Cleaners" führen sie den Zuschauer in die geheime und abgesicherte Welt der Menschen, die die sozialen Netzwerke säubern. Die Regisseure sprechen über Filterprozesse bei riesigen Datenmengen, religiöses Sendungsbewusstsein und rechtliche Grauzonen.

Ihr Film berichtet über Menschen, die in Manila in einem Löschteam für Facebook arbeiten. Ihre Arbeit ist sehr wichtig, aber auch extrem belastend. Denn sie bekommen extreme Gewalt, sexuellen Kindesmissbrauch und Enthauptungen zu sehen. Stundenlang.

Drei Milliarden Menschen sind durch soziale Netzwerke verbunden. Jede Minute werden 500 Minuten Video bei YouTube hochgeladen, 450.000 Tweets bei Twitter abgesetzt und 2,5 Millionen Posts bei Facebook abgesetzt. „Nicht alles, was hochgeladen wird, …

Artikel lesen
Link zum Artikel