Leben

Weil sie Mitschüler mobbte – Vater lässt Tochter 8 km zur Schule laufen

Bei frischen zwei Grad Celsius ließ ein Vater aus Ohio in den USA seine 10-jährige Tochter acht Kilometer zur Schule laufen – weil sie einen anderen Schüler gemobbt hatte und des Schulbusses verwiesen wurde.

Vater Matt Cox stellte das Video selbst auf Facebook online. 15 Millionen Aufrufe und Zehntausende Kommentare hat das Video schon erhalten, in dem der Vater seiner Tochter mit dem Auto die Straße entlang folgt.

Der Vater sagt in dem Video:

"Lasst es mich sehr klar sagen: Mobbing ist inakzeptabel. (...) Und zwar ganz besonders in meinem Haushalt."

Anstatt seine Tochter wegen des Bus-Verbots zur Schule zu fahren, ließ Matt Cox sie so zu Fuß laufen. 

Hier das Original-Video

Bereits vor Veröffentlichung des Clips war der Vater sich bewusst, dass diese "kleine" Maßnahme nicht jedem gefallen wird. 

Doch es sei bereits das zweite Mal, dass seine Tochter Kirsten wegen Mobbings aus dem Schulbus fliege, verteidigt sich Cox im Video. 

Die User, die das Video gesehen haben, sind sich uneinig, was sie von der Maßnahme halten sollen. Viele Kommentare sind positiv. Einige meinen, er habe es "übertrieben". Denjenigen, die keine Fans von seiner Erziehungsmethodik sind, macht der selbstsichere Vater eine Ansage: 

"Ich weiß, dass viele von euch Eltern damit nicht einverstanden sein werden, und das ist in Ordnung. Ich tue, was ich für richtig halte, um meiner Tochter eine Lektion zu erteilen und sie vom Mobbing abzuhalten."

In einem späteren Beitrag gibt er ein Update zum aktuellen Haussegen. "Alle ihre Gliedmaßen sind noch immer intakt, sie ist glücklich und gesund, scheint eine neue Einstellung zum Thema Mobbing sowie eine neue Wertschätzung für einige der einfachen Dinge im Leben zu haben, die sie früher für selbstverständlich hielt", schreibt er. 

Was haltet ihr von der Aktion des Vaters? Schreibt es uns in die Kommentare!

Eltern auf Social Media sind nicht peinlich – sagen wir schon länger:

watson-Story

Eltern-Protest fürs neue Schuljahr: "Lüften und hoffen ist nicht die Lösung"

Das neue Jahr hat begonnen, doch bislang wirkt der Corona-Fahrplan in vielen Bereichen des Lebens ähnlich improvisiert wie noch 2020 – so auch an deutschen Schulen. Einige Bundesländer wollen diese so bald wie möglich wieder öffnen, zumindest die Abschlussjahrgänge, und hoffen, dass ihre Hygienevorkehrungen ausreichen. Doch einigen Eltern ist das zu wenig, darunter auch Olaf Balk aus Brandenburg.

"Viele Eltern sind sauer, enttäuscht und verzweifelt darüber, dass die Politik immer noch keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel