Leben
Bild

Jessica bekommt genauso viel wie ihre männlichen Kollegen. Bild: privat

Interview

"Equal Pay Day": In Jessicas Firma verdienen alle gleich – wirklich alle

Am 18. März ist "Equal Pay Day". Der Symboltag macht auf den Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen aufmerksam. In Deutschland ist die Lohnlücke oder "Gender Pay Gap" zwischen den Geschlechtern weiterhin groß.

Jessica Müller ist Kommunikationsdesignerin bei "Quäntchen und Glück", einer Beratungsfirma, die digitale Geschäftsmodelle für Unternehmen entwickelt. In dem Unternehmen bekommen alle dasselbe Gehalt – unabhängig von Geschlecht und Position. Wir haben mit ihr über dieses Konzept und den Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen gesprochen.

Was ist der "Gender Pay Gap"?

Unbereinigter "Gender Pay Gap"

2018 betrug der generelle Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern 21 Prozent. Grund dafür ist, dass Frauen oft in Branchen arbeiten, in denen man weniger verdient, sie seltener in Führungspositionen arbeiten als Männer und öfter in Teilzeit beschäftigt sind.

destatis statistisches bundesamt

Bild

Statistisches Bundesamt (Destatis), 2019

Bereinigter "Gender Pay Gap"

Der bereinigte "Gender Pay Gap" hingegen misst den Verdienstabstand von Männern und Frauen mit vergleichbaren Qualifikationen, Tätigkeiten und Erwerbsbiografien. Auf selber Position verdienen Männer pro Stunde sechs Prozent mehr als Frauen.

destatis statistisches bundesamt

watson.de: Jessica, was denkst du, woran es liegt, dass Frauen bei gleicher Tätigkeit immer noch weniger verdienen als Männer?

Jessica: Das hat bestimmt kulturhistorische Gründe. Phänomene wie "Equal Pay" sind jung. Da muss sich noch viel tun. Bis heute fällt es Frauen schwerer, sich gut zu verkaufen. Mir fällt es persönlich auch schwer, über Gehalt zu verhandeln. Ich habe das Gefühl, dass es als Frau schwierig ist, selbstbewusst zu sein, ohne überheblich zu wirken.

Dein Chef bezahlt alle Mitarbeiter gleich. Wie kam die Idee zu dem Einhaltsgehalt?

Vor ungefähr zwei Jahren haben wir uns in einem Meeting zu dem Konzept beraten und uns gemeinsam dafür entschieden, es so zu machen. Ziel war es, dass sich alle gleichwertig fühlen.

Wie wirkt sich das Konzept auf den Arbeitsalltag aus?

Wenn es darum geht, über Gehälter zu sprechen, macht sich das bemerkbar. In dem Moment, in dem ich weiß, es gibt zwischen den Mitarbeitern keinen Unterschied, kann ich über Gehalt viel offener sprechen. Außerdem fühlen sich Mitarbeiter auf niedrigeren Positionen wertgeschätzter. Auch in den Geschlechterrollen und in den Jobrollen nimmt das potenzielle Hierarchien raus und das ist sehr angenehm.

Im Büro von "Quäntchen und Glück"

Bild

Hier herrscht Gleichberechtigung. privat

Ist es nicht unfair, wenn eine Führungskraft mit viel Verantwortung genauso viel verdient wie eine Sekretärin?

Fairness ist super relativ. Es kann nie das eine faire Gehalt geben, das für alle übergreifend fair ist. Zum Beispiel verdienen bei uns die Entwickler durch das Einheitsgehalt halb so viel als in anderen Firmen.

Also profitieren davon vor allem die schlecht bezahlten Jobs?

Ja, das kann man so sagen.

Was hält unterbezahlte Entwickler bei euch in der Firma?

Sinnstiftende Arbeit und Nachhaltigkeit. Wir arbeiten nicht mit Kunden, die umweltschädliche Produkte herstellen. Man hat also nicht das Gefühl, man arbeitet für den Teufel. Es sind außerdem auch zwischenmenschliche Dinge. Wir nehmen uns viel Zeit, um uns gegenseitig Feedback zu geben. Wir haben vier Tage die Woche keine Meetings. Dafür setzen wir uns an einem ganzen Tag in der Woche zusammen, um uns weiterzubilden und interne Themen zu besprechen.

Firmen wie deine sind auch heutzutage noch die Ausnahme. Findest du, es sollte viel mehr davon geben?

In Bezug auf die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen definitiv. Aber ich würde nicht sagen, dass jede Firma so sein sollte wie wir. Wichtig ist der Mut zu experimentieren und bestehende Strukturen zu hinterfragen. Je größer das Unternehmen wird, desto schwieriger ist es, sowas zu machen.

Wie finden das die Männer in deiner Firma eigentlich, dass du genauso viel verdienst wie sie?

In unserer Firma ist es für alle kein Problem. Ich denke, dass niemand sich daran stört.

Bild

Einen Tag in der Woche gibt es in Jessicas Firma den ganzen Tag über Meetings. privat

Kannst du dir es vorstellen, wieder in einer Firma zu arbeiten, in der es kein "Equal Pay"-Konzept gibt?

Das kann ich mir vorstellen, wenn die Kultur stimmt. Gehalt ist nicht alles im Job. Solange ich aber das Gefühl habe, es ist eine gerechte Entschädigung für meine Arbeit, ist alles ok. Ich hätte auch kein Problem, über mein Gehalt zu verhandeln.

Und wenn ein Mann auf derselben Position mehr verdienen würde?

Ich würde es ansprechen. Es ist ungerecht und es ist ein gesellschaftliches Problem. Gehaltsvergleich ist aber nicht nur ein Geschlechterproblem. Leute vergleichen sich auch mit gleichgeschlechtlichen Kollegen und beschweren sich da auch, weil sie sich nicht wertgeschätzt fühlen.

Darum sind Gender und Geschlecht zwei unterschiedliche Dinge

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Auch ein Gap. Allerdings ein andrer ...

Play Icon

31 Tage, 31 Frauen

Nino Haratischwili: Eine Autorin findet Worte für das Schweigen

Link zum Artikel

Das ist Luisa Neubauer – Sie will die Welt retten, nicht nur freitags

Link zum Artikel

Das ist Fine Bauer: Keine engen Schubladen, bitte! Weder als Model, noch privat

Link zum Artikel

Sie gewann die Bayern für Grün – Das ist Katharina Schulze

Link zum Artikel

Ihr Gedicht über Männer löste eine Debatte aus – Das ist Sibel Schick

Link zum Artikel

Mit Gendersternchen im Flugtaxi – Dorothee Bär, eine Frau mit Visionen

Link zum Artikel

Sie rappt gegen Klischees und für Feminismus – Das ist Ebow

Link zum Artikel

Die deutsche Nummer 2 ist unsere heimliche Nummer 1 – Das ist Julia Görges

Link zum Artikel

Die Frau auf Putins Liste – Das ist Katrin Suder

Link zum Artikel

Sie bloggt für Inklusion – das ist Laura Gehlhaar

Link zum Artikel

Videokunst ohne Grenzen –Das ist Raphaela Vogel

Link zum Artikel

"Hass auf das Geschlecht ist kein individuelles Problem" – Das ist Suzie Grime

Link zum Artikel

"Sei nicht scheiße zu anderen Menschen" – das ist Rapperin Nura

Link zum Artikel

Mode ist immer auch politisch – Das ist Mahret Ifeoma Kupka

Link zum Artikel

"Identität braucht Updates" – Das ist Sasha Marianna Salzmann

Link zum Artikel

"Widerspruch ist gut" – Das ist Mithu Sanyal

Link zum Artikel

Das ist Ria Schröder – Entlindnert sie die FDP?

Link zum Artikel

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

Link zum Artikel

Programmiere doch einfach selbst – wie Aya Jaff

Link zum Artikel

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

Link zum Artikel

"Menschsein bedeutet, Fehler zu haben" – Das ist Kübra Gümüşay

Link zum Artikel

Mitten im Leben – Das ist Steffi Jones

Link zum Artikel

"Trau dich, wehr dich!" – Das ist Barbara Stollberg-Rilinger

Link zum Artikel

"Beim Fangenspielen sind die Jungs schon verzweifelt." – Das ist Gina Lückenkemper

Link zum Artikel

Sie kämpft für das Recht auf Selbstbestimmung – Das ist Kristina Hänel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel