Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum wissen Frauen nicht, wo ihre Vagina liegt? Wir haben eine Gynäkologin gefragt

10.10.18, 18:53
Gunda Windmüller
Gunda Windmüller

Scham ist ein sehr hartnäckiges Gefühl. Es überlebt Aufklärung, es überlebt Tabubrüche, und es ist selbst dann noch quicklebendig, wenn wir glauben, es wäre längst mausetot.

Wo Scham zuverlässig auftaucht: Wenn es um die weiblichen Geschlechtsteile geht. Um Vulva, um Vagina, und um Periode, um Verhütung, um Sex.

Viele Frauen wissen sehr wenig über ihre Geschlechtsteile. Zwei Beispiele:

Viele Frauen wissen wenig über ihre Genitalien, einige schämen sich dafür, manche ekeln sich sogar. Das betrifft nicht nur ältere Frauen, nicht nur Frauen aus sogenannten bildungsfernen Schichten. Auf diese Unsicherheiten trifft man bei jungen und alten Frauen, Akademikerinnen, Müttern, Schülerinnen.

Warum wissen viele Frauen so wenig über ihre Anatomie?

Andrea Hocke leitet die gynäkologische Psychosomatik am Universitätsklinikum Bonn. Das heißt, sie beschäftigt sich sowohl mit gynäkologischen Aspekten, aber auch mit dem psychischen Befinden von Patientinnen, zum Beispiel während der Schwangerschaft, der Entbindung, aber auch bei sexuellen Störungen. In ihre Klinik kommen Frauen mit Wochenbettdepressionen, Menstruationsbeschwerden, oder Eierstockzysten.

Sie sagt: 

"Ich arbeite seit fast 30 Jahren in der Gynäkologie und erlebe immer wieder, dass das Thema für viele Frauen tabu ist."

Andrea Hocke

Sexuelle Funktionsstörungen, Geschlechtskrankheiten und andere gynäkologische Beschwerden sind Hockes Beruf – die Scham ist es daher auch. Der Umgang mit ihr. Andrea Hocke erlebt junge Frauen, die fürchten, ein Tampon zu "verlieren" oder beim Sex "zu weit" für einen Penis zu sein. Frauen, denen schon die Bezeichnung ihrer Geschlechtsteile Unbehagen bereitet, die verniedlichend "Muschi" oder gar "Fotze" sagen. Frauen, die sich noch nie getraut haben, einen Spiegel in die Hand zu nehmen, die Beine zu spreizen und sich ihre Vulva anzuschauen. Oder sie anzufassen.

Noch ein Beispiel:

Eine Mitarbeiterin von Andrea Hocke berichtete von einer Patientin, die gestand, immer besonders viel Toilettenpapier zu nutzen, sowie Tampons mit Einführhilfe, um nicht in Berührung mit ihrer Vulva zu kommen. Die Frau war Ende 20 und hatte auch einen Partner, mit dem sie Sex hatte. Aber zu ihrem Geschlechtsteil hatte sie keinerlei Bezug.

Warum ist das weibliche Geschlechtsorgan so ein Tabu? In Zeiten, in denen wir uns selbstverständlich für aufgeklärt halten, in denen man in Kneipen Kondome ziehen und im Dildo-Online-Shop sexy Spielzeug für sie und ihn bestellen kann?

Die Scham um das weibliche Geschlechtsteil wurde über Jahrhunderte antrainiert. Es galt als unrein, minderwertig und potenziell gefährlich. Und da Scham ein hartnäckiges Gefühl ist, hält sie sich auch trotz vermeintlicher Aufgeklärtheit so tapfer: "Wir haben in der Gesellschaft weniger Probleme, über den Penis zu reden, als über die Scheide," sagt auch Andrea Hocke. Sie erlebt es jeden Tag in ihrer Praxis.

"Wenn ich dann Patientinnen frage, ob sie sich schon mal selber angeschaut haben, sind sie oft zunächst peinlich berührt und schauen mich überrascht an."

Andrea Hocke

Selbst Ärzte hätten teilweise Probleme, die Vagina in Patientengesprächen klar zu benennen. Medizin- oder Psychologiestudium hin oder her.

Die Distanz, die Unkenntnis und das Unbehagen sind aus mehreren Gründen problematisch.

  1. Sie erschweren die medizinische Diagnose. Symptome richtig beschreiben zu können, überhaupt zu erkennen, dass etwas nicht stimmt, ist wichtig. Ein Beispiel: Manche Frauen leiden an Vaginismus, wo es zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr kommt. Wenn Frauen diese Schmerzen nicht richtig zuordnen und beschreiben können, weil sie ihre Anatomie nicht kennen, kann ihnen schwerer geholfen werden.
  2. Sie wirken sich auf die Sexualität aus. Gynäkologische Gesundheit und Sexualität liegen eng beieinander. Es gibt etliche Studien, die zeigen, wie sich Scham über den eigenen Körper negativ auf sexuelle Zufriedenheit, Abenteuerlust aber auch Verhütung auswirkt. Wer sich für seine Vulva und Vagina schämt, der traut sich bestimmte Sexualpraktiken nicht zu. Und der traut sich womöglich auch nicht zu, auf Verhütung zu bestehen, zeigen diese Studien. Und dabei bleibt nicht nur zufriedenstellender Sex auf der Strecke, sondern zuweilen auch die Gesundheit.

Das zeigt auch eine Studie der Indiana University von 2010, die den Zusammenhang von Scham über die eigenen Geschlechtsteile und sexueller Zufriedenheit untersucht hat.

"Unwohlsein mit den eigenen Genitalien könnte vermindert werden, wenn man Frauen viele verschiedene Arten des Geschlechtsteils zeigt – in Bezug auf Größe, Farbe und Formen – um ihnen zu zeigen, dass sie nicht von der Norm abweichen und dass es kein Ideal gibt.”

Auszug aus der Studie

Wie kann man Frauen die Scham nehmen? Andrea Hocke versucht es mit Offenheit. Und einem Spiegel.

“Wir haben einen Spiegel in der Sprechstunde, und ich bitte Patientinnen manchmal, mir konkret zu zeigen, wo ihre Schmerzen sind.”

Andrea Hocke

Das Thema werde jedoch so tabuisiert, dass es selbst aus dem Mund einer Autoritätsperson wie einer Ärztin, als große Überraschung wahrgenommen wird.

Andrea Hocke versucht, entspannt mit den Frauen über ihr Sexleben zu sprechen. "Viele fangen von sich aus an zu erzählen und sind lernwillig, wenn sie merken, dass man ihnen offen begegnet." Oft erlebe sie auch Erleichterung: "Endlich fragt mal jemand!"

Man könne Frauen die Scham nehmen, in dem man klarstelle, dass sie nicht alleine mit ihren Problemen sind, sagt Hocke. Sie beginnt Gespräche oft mit Sätzen wie: "Das Problem haben viele Frauen" oder: "Ich habe viele Patientinnen, denen es so geht."

Wer merkt, dass er nicht alleine mit einem Problem ist und wer merkt, dass es kein natürliches Schönheitsideal für Vulva und Vagina gibt, der kann die Scham abbauen. Dabei kann auch das genaue und liebevolle Betrachten der eigenen Geschlechtsteile helfen.

So absurd werden die Körper von Stars online fertig gemacht:

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Das ist #thinprivilege – Wenn dünne Menschen es einfacher haben

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Frauen, die kurze Kleider und tiefe Ausschnitte tragen, werden schnell als leicht zu haben bezeichnet. Als billig, als ordinär.

Diese Vorurteile sind altbekannt. Leider. Jüngstes Beispiel dafür: ein Artikel über Helene Fischer.

Die Sängerin hat ein Konzert in Hamburg gegeben. Wie sie dabei angeblich wirkte, lässt sich später in einem, nennen wir es Konzertbericht, nachlesen:

Gemeint war ihr Outfit.

In dem Text bespricht der Autor unter anderem die Bühnenshow, Fischer habe gleich mehrere …

Artikel lesen