Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Montage Antisemitismus

Bild: Getty Images/montage:watson.de

Bist du ein Antisemit? Diese 6 Sätze hast du vielleicht auch schon gedacht

28.08.18, 18:00
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

"Jude" als Schimpfwort, ein Witz über den Holocaust oder ein entgeisterter Blick, wenn der Gegenüber koscher essen will – Was ist eigentlich alles Antisemitismus?

Zurzeit wird vor allem von Extremfällen berichtet, wie bei einer Berliner Zweitklässlerin, die Morddrohungen bekam (Berliner Zeitung berichtete). Und vor allem von Fällen, die mit jungen Muslimen zutun haben.  

Wer aber meint, dass Antisemitismus vor allem ein Migranten-Problem sei, macht es sich zu leicht. "Das Problem lässt sich nicht auf eine fix gemachte Gruppe übertragen", sagt Antisemitismus-Expertin Marina Chernivsky im Gespräch mit watson.de, "Es ist viel komplexer."

Marina Chernivsky, Leiterin des Kompetenzzentrums ZWST e.V. Antisemitismus

Bild: ZWSTeV

Wer ist die Antisemitismus-Expertin?

Marina Chernivsky ist Leiterin des Kompetenzzentrums für Prävention und Empowerment. Das Zentrum forscht und lehrt seit 15 Jahren unter dem Dach der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V. (ZWST e.V.). 

Denn: Antisemitismus geht quer durch alle Bildungs- und Gesellschaftsschichten. Und er äußert sich nicht immer so eindeutig, wie ein Schlag ins Gesicht auf dem Schulhof.

Marina Chernivsky leitet seit 15 Jahren politische Bildungsprojekte unter dem Dach der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Sie sagt: Viele von uns tragen antisemitisches Gedankengut in sich, wenn auch unabsichtlich.

"Der beste Zugang ist daher, sich selbst zu befragen."

Marina Chernivsky

Uns erklärt sie sechs typische Antisemitismus-Fallen aus dem Alltag

"Ich kann das Thema Holocaust nicht mehr hören"

Wer in Deutschland aufwächst, kommt am Thema Nationalsozialismus nicht vorbei. In Filmen und Büchern ist der Holocaust oft Thema, in der Schule werden Zeitzeugen eingeladen. Doch das kann einen ungewollten Nebeneffekt erzeugen: negative Haltungen gegenüber Juden.

"Zum Teil herrscht die unterschwellige Haltung: Wären die Juden nicht da, müssten wir nicht dauernd über den Holocaust reden."

Marina Chernivsky

Im Grunde geht es um die Abwehr von Schuldgefühlen, um das Bedürfnis, sich zu entlasten. Gefährlich, erklärt Marina Chernivsky. "Die deutsche Gesellschaft trägt ein großes Stück Gepäck mit sich herum. Und diesen Koffer will man loswerden – bei dem Versuch wird Juden häufig ihre eigene Verfolgung angelastet."

 Holocaust ist selbst im Rap Thema

"Ich kenne gar keine Juden"

Einige Menschen möchten nicht wahrnehmen, dass es Juden in Deutschland gibt. Dass sie vielleicht sogar nebenan wohnen. Und dass sie gelegentlich Antisemitismus erleben.

Auch durch Kommentare wie: "Du sprichst aber gut Deutsch!" und "Was macht eure Regierung da unten?" wird jüdischen Menschen klar gemacht, dass sie nicht dazu gehören. 

"Viele sagen aber auch: ,Ich habe noch nie Juden gesehen.' Diese Ignoranz und die Verweigerung der Zugehörigkeit sind häufig gegeben", sagt die Expertin. Dabei gibt es in Deutschland fast 100.000 jüdische Gemeindemitglieder (Bundesamt für Statistik 2016).

Das Problem: Wo es (vermeintlich) niemanden gibt, muss man auch auf niemanden Rücksicht nehmen. Stereotype über Juden, ein Witz hier und da – das kursiert schon immer in der Gesellschaft. Thematisiert wird es aber nicht, solange keiner sich beschwert. "Aber inzwischen leben mehr Juden in Deutschland. Sie sind emanzipiert, selbstbewusst und wollen ihre Stimmen hörbar machen.“ sagt Marina Chernivsky.

"Man darf ja nix mehr gegen Israel sagen"

Für die Expertin vermengt sich "Israelkritik" sehr schnell mit antisemitischen Zwischentönen. "Es gibt wenig differenziertes Wissen über den Konflikt, aber das Bedürfnis darüber zu sprechen ist enorm groß."

Juden in Deutschland müssten sich permanent für den Nahostkonflikt rechtfertigen. Und häufig geht "Israelkritik" einher mit einem Paket an Verschwörungstheorien. 

"Juden regieren die Welt, Juden beherrschen die Banken. Wir hätten den Holocaust provoziert, nur um an unseren eigenen Staat zu kommen – alles schon gehört"

Marina Chernivsky

Es sei dem Antisemitismus sehr eigen, dass er ausgerechnet durch Aufwertung schadet. "Juden wird eine außergewöhnliche Macht zugeschrieben. Solche Verschwörungstheorien kommen genauso aus dem rechten, wie aus dem linken und islamistischen Spektrum."

Das kann gefährlich werden, weil es den Nährboden für ideologische Gewalttaten bildet. "Neurechte Parteien, der politische Islam oder Rechtsextreme wie die NSU – das sind nicht mehr nur nachgeplapperte Sätze, sondern Aktionen."

"Du Jude!"

"Jude" ist zum Schimpfwort auf Schulhöfen geworden. "Wenn Kinder auf dem Schulhof ,Jude' sagen und damit Opfer, Verräter, Schwächling meinen, dann ist das nicht nur ein Teil ihrer Jugendkultur, sondern eine negativ aufgeladene Abwertung des Jüdischen. Bleiben solche Äußerungen stehen, werden sie zur sozial geteilten Norm", sagt Marina Chernivsky.

Die Gefahr: Solche Sprüche werten jüdische Menschen ab. Und sie verunsichern zutiefst. "Gedanken werden irgendwann zu Taten. Das ist besorgniserregend."

Laut RIAS (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus) gab es vergangenes Jahr 17 antisemitische Vorfälle an Schulen, die Dunkelziffer sei aber viel größer.

Erfahrungsberichte aus Martina Chernivskys Beratungsstelle

"Nie wieder Auschwitz"

In der pädagogischen Arbeit wurde der Shoa viel Zeit gewidmet. Aufgegangen ist der Plan aber nicht, sagt die Wissenschaftlerin: "Der Judenhass wirkte auch nach 1945 weiter, wurde aber nie umfassend bearbeitet. Heute überlagern sich die alten und neuen Formen.“

Die Deutschen neigen zur übermäßigen Thematisierung nach dem Motto: Wir müssen alles tun, damit Juden sich hier wieder zuhause fühlen. Deshalb fällt so oft der Satz: "Nie wieder Auschwitz!"

„Es gibt eine Tendenz gegen Antisemitismus zu sein, weil Juden so furchtbar verfolgt wurden", sagt Marina Chernivsky. Und so wichtig das ist – eigentlich sollte man diese Ermahnung nicht brauchen. Denn Judenhass muss verurteilt werden "einfach weil er eine Menschenrechtsverletzung darstellt“.

"Es tut gut, mal mit einem Juden zu sprechen"

Gut gemeint und trotzdem daneben ist auch die übermäßige Idealisierung von Juden. Eine Art positiver Antisemitismus.

"Ich erinnere mich an einen Vortrag, bei dem eine Frau mich unentwegt anstarrte. Danach kam sie zu mir, akademisches Milieu, und sagt: ,So ein schöner Vortrag – und das auch noch von einer jungen, jüdischen Frau'"

Marina Chernivsky

Marina Chernivsky war im Stress, sie wollte nach Hause, zu ihren Kindern. "Ich dachte nur: Bitte arbeite dich nicht an mir ab, nur weil ich Jüdin bin."

Menschen würden ihr ungefragt erzählen, wie viele jüdische Freunde sie hätten oder ob ihre Familie am dritten Reich beteiligt war. Aber nicht jeder will als Botschafter und Vermittler herhalten.

"Es ist eben eine gestörte Beziehung", sagt Marina Chervnisky. "Gleichzeitig ist es nicht ausweglos." Um wieder näher zusammenzurücken, brauche es vor allem – Ehrlichkeit. Auch sich selbst gegenüber.

Selbst Opfer von Antisemitismus geworden?

Weil es bis vor kurzem keine Beratungsstelle für Opfer von Antisemitismus gab, hat das Kompetenzzentrum der ZWST e.V. eine Beratungsstelle eingerichtet. Von Mo-Mi ist sie unter der Telefonnummer: 030 610 80 458 zu erreichen.

Noch mehr politische Geschichten

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maljian 09.04.2018 16:32
    Highlight Ich würde mich mal so spontan von allen Punkten freisprechen.

    Wobei es bei Punkt 1 bei mir eher der Gedanke war, ach nicht schon wieder der 2. WK.

    Wenn ich mich recht erinnere, kam das Thema von der 7. bis 10. Klasse mindestens einmal im Schuljahr dran.

    Ich habe deswegen niemandem die Schuld gegeben, ausser dem Lehrplan.
    Man hätte durchaus auch Themen wie die DDR oder auch die Nachkriegszeit behandeln können.

    Ich muss gestehen, dass ich zu diesen Themen nix sagen kann. Etwas Abwechslung im Geschichtsunterricht wäre zu begrüssen.

    Oder hat sich das seit 2003 geändert?
    3 0 Melden
  • DerTaran 09.04.2018 13:54
    Highlight Gut bis auf Punk Nummer 6, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob ich nicht doch in die Antisemitismusfalle stolpern würde.
    Aber ich bin auch der Meinung, dass jeder Mensch Rassist ist und dass es immer auch einer intelektuellen Anstrengung bedarf, dagegen zu steuern.
    6 0 Melden

Mal rechts, mal links, mal muslimisch – wann "Israelkritik" zu Antisemitismus wird

Antisemitismus unter Muslimen wird gerade in Deutschland heftig diskutiert. Zuletzt sorgte ein judenfeindlicher Angriff in Berlin für Empörung. Dort wurde ein junger Israeli, der eine Kippa trug, von einem Palästinenser aus Syrien angegriffen.

Es folgten Solidaritätskundgebungen in mehreren deutschen Städten.

Darüber hinaus verdeutlichen Angriffe auf jüdische Institutionen in ganz Europa, dass es innerhalb arabischer und türkischer Milieus offene antisemitische Tendenzen gibt. In …

Artikel lesen