Leben

43 Euro für Kaffee und Wasser in Venedig: Das war auch diesem Herrn zu viel 

Dass die Touristenhochburg Venedig kein günstiges Pflaster ist, ist kein Geheimnis. Besonders am beliebten Markusplatz muss man tief in die Tasche greifen. Diese Erfahrung machte auch der 62-jähriger Chilene Juan Carlos Bustamente, der sich im Café Lavena zwei Espressi und zwei kleine Wasser gönnte. Kostenpunkt: Satte 43 Euro.

Dieser horrende Preis war sogar Bustamente zuviel. Kurzerhand postete er die Rechnung auf Facebook und beklagte sich über die Preise in Venedig. Sein Post löste zahlreiche Reaktionen aus. Zahlreiche User empörten sich über die hohe Rechnung und sprachen von "Wucherpreisen" und "Raub".

Auch das betroffene Café Lavena meldete sich gegenüber britischen Medien zu Wort und verteidigte die hohen Preise. "Wir sagen es den Touristen ausdrücklich, dass unsere Plätze draußen Premiumplätze sind und die Preise teurer. Dafür kann man die Musik des Orchesters hören und den Blick auf den Markusdom und die Campanile genießen. Wenn der Kunde drinnen an der Bar einen Espresso bestellt hätte, hätte er nur 1,25 Euro bezahlen müssen", so ein Sprecher. 

(ohe)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Niemand will so wie Venedig sein" – Städte kämpfen gegen Touristenmassen

Venedig gilt als der Inbegriff des Massentourismus. Für viele Touristenorte in Europa gilt daher: Bloß nicht so werden wie Norditaliens Schmuckstück.

Venedig ist längst kein Vorbild mehr. Auf der Rialto-Brücke, vor dem Dogenpalast oder dem Markusdom wimmelt es nur so vor Touristen. Und das umso mehr, je wärmer die Sonnenstrahlen werden.

In der beliebten Lagunenstadt wird sich bald etwas ändern: Tagestouristen müssen Eintritt bezahlen. "Das ist eine Maßnahme, die es in keinem anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel