Leben

Dieser Facebook-Post zeigt das harte Leben einer Hebamme

Medizinische Berufe sind knallharte Knochenjobs. Krankenschwester, Hebammen und Ärzte arbeiten oft sehr viel und tragen enorm große Verantwortung. Dass es manchmal auch etwas zu viel sein kann, zeigt ein Facebook-Post, über den zuerst der "Stern" berichtet hatte.

Die US-Amerikanerin Laura McIntyre teilte vor knapp einer Woche dieses Bild von ihrer Schwester Caty. Darauf ist zu sehen, wie Hebamme Caty mit einem Glas Wasser und einem Teller auf den Knien in einem Sessel sitzt und weint.

Laura McIntyre schreibt zu dem Bild ihrer Schwester: "Sie wird mich dafür töten, dass ich dieses Bild teile, aber können wir mal ganz kurz den Krankenschwestern applaudieren?"

Ihre Schwester habe soeben die vierte Schicht in Folge absolviert – mehr als 53 Arbeitsstunden sollen es in vier Tagen gewesen sein. Eine Situation, die auch das Personal in deutschen Krankenhäusern kennt.

Caty habe so viel zu tun, dass sie oft keine Zeit zu essen oder sogar zu trinken habe.

"Sie ist so gut in dem, was sie tut, dass sie oft vergisst, auf sich selbst aufzupassen, während sie sich um ihre Patienten kümmert."

Doch der Tag, an dem das Bild entstand, war besonders hart:

"Dieses Bild ist an einem Abend im Juli entstanden, als sie nach einem besonders harten Tag zu mir nach Hause kam. Sie hatte ein totgeborenes Kind entbunden. Habt ihr schon mal darüber nachgedacht, was das Personal auf Entbindungsstationen täglich sehen? Sie sehen riesige Freude bei entspannten Geburten und gesunde Mütter und Babys. Sie sehen Panik und Nervosität, wenn eine Mutter Angst hat. [...] Sie sehen Teenager, die Kinder bekommen. Sie sehen süchtige Mütter, die Kinder bekommen, die Entzugserscheinungen haben. Sie sehen das Jugendamt, sie sehen Bestatter. Wusstet ihr, dass sie dafür sorgen müssen, dass der Bestatter kommt, um das Baby abzuholen? Ich nicht."

Der Post wurde bis jetzt mehr als 170.000 Mal geliked und über 100.000 Mal geteilt. Auch die Kommentarspalte brennt. So schreibt ein User: "Du wirst von vielen geliebt und alle sind dir dankbar. Danke für alles, was du tust."

Viele Kommentarschreiber richten sich mit ihrem Dank direkt an Caty, andere nutzen die Gunst der Stunde, um sich bei den Mitarbeitern von Krankenhäusern zu bedanken.

(mim)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel