Leben

Kinder bringen Portemonnaie mit 700 Dollar zurück – das Internet ist begeistert

Diese drei Kinder aus dem US-Bundesstaat Colorado haben das Internet zum Staunen gebracht: Beim Spielen auf der Straße fanden sie ein Portemonnaie, in dem sich 700 US-Dollar befanden.

Bild

Die drei Kinder sind einmal sechs und zweimal 13 Jahre alt. screenshot facebook

Anstatt das Geld – oder auch nur einen Teil davon – zu behalten, brachten die Kinder im Alter von sechs und 13 Jahren das Portemonnaie zu seinem Besitzer zurück.

Dieser ist aber zu jenem Zeitpunkt nicht zu Hause. Auf die Türglocke reagiert nur eine Computerstimme, die sagt: "Hallo, wir können gerade nicht zur Türe kommen, aber die Kamera nimmt auf. Hinterlassen Sie uns doch eine Nachricht und danke fürs Vorbeikommen."

Einer der Jungen spricht daraufhin in die Kamera: 

"Wir haben Ihr Portemonnaie vor Ihrem Auto gefunden und wollten es zurückbringen. Ich werde es hier hinlegen, sodass niemand das Geld stiehlt."

Der Junge versteckt das Portemonnaie nahe der Eingangstüre und verabschiedet sich. Dann rennen die Kinder davon. 

Als der Besitzer des Portemonnaies das Video anschaut, traut er seinen Augen kaum. Sofort stellt er es ins Internet, wo es bisher mehr als 300.000 Mal angeklickt wurde. "Falls dies euren Glauben an die Menschheit nicht wieder erneuert oder zumindest auffrischt, braucht ihr Hilfe", schreibt er dazu. Außerdem versprach er einen Finderlohn, sollten sich die Kinder bei ihm melden.

Durch die große Aufmerksamkeit im Internet wurden auch die Kinder und deren Mutter auf das Video aufmerksam. Diese sagte gegenüber der "Daily Mail": "Ich würde ja gerne sagen, dass ich für die Taten der Kinder verantwortlich bin, aber das kann ich wirklich nicht. Sie waren zu dem Zeitpunkt alleine und haben selbst entschieden, das Portemonnaie zurückzubringen."

Die Mutter hat sich schließlich beim Besitzer gemeldet. Außerdem sprachen die Kinder mit einem lokalen News-Sender, dem sie sagten: "Wir dachten, es sei eine gute Sache. Es fühlt sich gut an, da wir das Geld gar nicht gebraucht hätten. Also haben wir uns entschlossen, es zurückzubringen."

(doz)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel