Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Klimastreik in China: Howey Ou vor dem großen Gebäudekomplex der Regionalregierung in Guilin. bild: privat

Wie Greta Thunberg: Diese 16-Jährige ist in China ganz allein im Klimastreik

Als Greta Thunberg im Sommer 2018 alleine vor dem schwedischen Reichstag den Klimastreik begann, fanden das manche wunderlich. Howey Ou geht ein größeres Risiko ein: Sie protestiert allein in China.

Lars Wienand / t-online

Die süßlich duftenden immergrünen Osmanthus-Sträucher haben der chinesischen Millionenstadt Guilin den Namen gegeben: "Stadt des Duftblütenwaldes". Nun riecht es auch nach Ärger. An der neuen sechsspurigen Straße vor dem neuen riesigen Gebäude der Regionalregierung hat die 16-jährige Howey Ou den Klimastreik ausgerufen. 

Howey hat angekündigt, so lange zu protestieren, bis auch die Regierung des größten CO2 -Verursachers der Welt Klimaversprechen macht, die schnelles und wirksames Handeln bedeuten. t-online.de hat die 16-Jährige erreicht. "Jedes Land muss JETZT Maßnahmen ergreifen", schreibt sie auf Englisch. Sie ist nicht so sicher in der Sprache, manchmal gehen Fragen hin und her, bis klar ist, was sie wie meint.

Chinesen, so Howey, seien bisher bei dem Thema nicht aufgetreten, obwohl jede Nation etwas gegen die Klimakrise unternehmen müsse. Also macht sie es, die junge Frau, die auf den meisten Fotos durch übergroße runde Brillengläser in die Kamera schaut.

Im Gepäck: Buch über große Frauen

Am Freitag ist sie losgezogen in einem gestreiften T-Shirt, in einer grauen Jogginghose und mit Turnschuhen mit mintfarbenen Schnürsenkeln, dazu zwei selbstbeschriebene Plakate. Eine Tasche hatte sie dabei für den Fall, dass sie festgenommen wird.

Was frau dann eben so braucht, hat sie in einem Beutel mit Micky-Maus-Motiv – und dazu noch Literatur: eine chinesische Ausgabe des "National Geographic" über Plastik in den Meeren, ein Ratgeber für inspirierende Reden, und "Here we stand", ein Buch über Frauen, die die Welt verändern.

Eltern waren geschockt

Das Foto vor dem repräsentativen Regierungsgebäude beim Streik hat Howeys Vater gemacht, schreibt sie t-online.de. Vielleicht hat er geglaubt, dass sie mit dem Streiken danach wieder aufhört. Ganz sicher hat er es gehofft. "Als ich meinen Eltern von der Idee erzählt habe, waren sie geschockt. Sie haben auf mich eingeredet. Sie wollten mich abhalten, vor allem wegen der Sicherheit. Aber ich war zu entschlossen."

Bild

Howey Ow ist 16 und protestiert bislang in China alleine für Klimaschutz. bild: privat

Es war der vergangene Freitag, als weltweit Hunderttausende demonstrierten. Auch in Hongkong, wo immer noch alles ein bisschen anders und freier ist als im restlichen China. Dort gibt es eine Gruppe von Klimaaktivisten, Howey hatte ihnen auf Twitter angekündigt, dass sie auch streiken wird. Es nahm kaum jemand Notiz davon. Zunächst.

Howey ist vom Bürgersteig vor dem Gitter am Regierungsgebäude umgezogen. Einen Offiziellen hat sie allerdings sprechen können, der ihr Mut gemacht und Tipps gegeben habe, wie sie t-online.de schreibt. Sie solle doch Orte und Termine besuchen, wo Medien und verantwortliche Politiker sind. Experten gibt es auch in China, das Land verzeichnete 2018 steigenden CO2-Ausstoß und das vor allem aus Kohle.

Erlaubnis? – "Hat doch in Europa auch niemand"

Zum Demonstrieren sitzt sie nun vor dem alten Regierungsgebäude, wo es belebter sei. Erlaubnis für ihren Protest bekomme sie nirgendwo, erklärt sie. Und nach Erlaubnis habe ja auch in Europa niemand gefragt, twitterte sie fast trotzig. 

Niemand kann sagen, ob die um totale Kontrolle bemühten chinesischen Behörden sie bewusst ignorieren und machen lassen, ob sie abwarten, ob sich Howey vielleicht nachhaltig ihre persönliche Zukunft verbaut. Es scheint ihr egal: "Ich würde mein Leben geben."

Aus Sicht von Dirk Pleiter, China-Experte bei Amnesty International Deutschland, "ist grundsätzlich zu befürchten, dass die junge Frau Opfer staatlicher Repressionen bis hin zur Inhaftierung wird". Ob es dazu komme, sei schwer vorherzusagen. "Die chinesischen Behörden gehen mit solchen Protesten immer wieder auch pragmatisch um und lassen Ventile für Unmut in der Bevölkerung zu."

"Fridays for Future"-Bewegung eine rote Linie

Die Reaktion der Behörden werde wohl maßgeblich davon abhängen, wie viel Zuspruch die Aktion bekomme. Heißt: Wenn Howey zunehmend Mitstreiter findet, kann es eng werden: "Eine ‚ Fridays for Future ‘-Bewegung werden die chinesischen Behörden mit Sicherheit nicht zulassen. Dies wäre eine ziemlich offensichtliche rote Linie.“

Als Howey am Samstag wieder protestieren wollte, sei es ungemütlich geworden daheim. "Wütend" hätten ihre Eltern sie abgehalten, "obwohl es Samstag war". Und ja, Vater und Mutter seien immer noch der Meinung, dass Schüler an Schulen sein sollten. "Aber ich werde weiterhin streiken."

Obwohl auch ihre Freunde keine große Hilfe sind. "Die wollen mich eher davon abbringen. Das liegt daran, dass Umwelt bei der Bildung kaum eine Rolle spielt." Die Verständnislosigkeit sei auch bei Passanten groß. "Hier hat kaum jemand überhaupt vom Klimastreik gehört, ohne Erklärung versteht keiner, was ich tue." Sie wird ihre Plakate überarbeiten. 

Am Sonntag hat sie neue Bilder gepostet. Und am Montag und am Dienstag wieder. "Ich werde dort bleiben, bis es ein Versprechen der chinesischen Regierung gibt. Das ist das, was ich tun kann."

Bild

Ende nicht absehbar: Howey Ou will an einem Platz vor dem früheren Regierungsgebäude auf den Klimastreik aufmerksam machen, bis Chinas Regierung weitreichende Versprechen macht. bild: privat

Greta nennt sie eine "echte Heldin"

Ihr Konto im chinesischen Messenger-Dienst WeChat ist jetzt blockiert, schreibt sie. Um Twitter nutzen zu können, muss sie sich über einen VPN-Kanal über das Ausland einloggen. International hat sie aber jetzt Aufmerksamkeit. Greta Thunberg, ein paar Wochen jünger als Howea, hat einen Tweet ihr an 650'000 Follower weitergeleitet. "Howey Ou", hat die Schwedin dazugeschrieben, "ist eine echte Heldin. Wir stehen alle hinter Dir."

Howey bekommt nun viele gute Wünsche und einige besorgte Kommentare. Vorsichtig solle sie sein, vielleicht Verbündete in Umweltbehörden suchen. "Ich bin nicht besonders mutig", behauptet Howey. "Die anfänglichen Initiatoren des Klimastreiks hatten es schwerer."

Eine gewagte Aussage für eine 16-jährige Frau, die in China alleine den Klimaaufstand probt.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de.

Schulstreik für das Klima

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 4 Tipps vermeidest du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – plötzlich meldet sich Lena Meyer-Landrut

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

13 Frauen erzählen von ihrer Depression nach der Schwangerschaft

"Das Wunder der Geburt", "Mutterglück" – immer wieder hört man Beschönigungen wie diese. Dabei ist eine Geburt nicht nur eine körperliche, sondern auch geistige Herausforderung, die nicht unbedingt im Kreißsaal endet.

Denn nicht jede frischgebackene Mutter schwebt nach der Geburt auf Wolke 7, und viele leiden danach an der sogenannten Postpartalen Depression, auch bekannt als Wochenbettdepression. Das Problem: Viele Betroffenen schämen sich davor, sich und anderen ihre wahren Gefühle …

Artikel lesen
Link zum Artikel