Leben
Bild

Klimastreik in China: Howey Ou vor dem großen Gebäudekomplex der Regionalregierung in Guilin. bild: privat

Wie Greta Thunberg: Diese 16-Jährige ist in China ganz allein im Klimastreik

Als Greta Thunberg im Sommer 2018 alleine vor dem schwedischen Reichstag den Klimastreik begann, fanden das manche wunderlich. Howey Ou geht ein größeres Risiko ein: Sie protestiert allein in China.

Lars Wienand / t-online

Die süßlich duftenden immergrünen Osmanthus-Sträucher haben der chinesischen Millionenstadt Guilin den Namen gegeben: "Stadt des Duftblütenwaldes". Nun riecht es auch nach Ärger. An der neuen sechsspurigen Straße vor dem neuen riesigen Gebäude der Regionalregierung hat die 16-jährige Howey Ou den Klimastreik ausgerufen. 

Howey hat angekündigt, so lange zu protestieren, bis auch die Regierung des größten CO2 -Verursachers der Welt Klimaversprechen macht, die schnelles und wirksames Handeln bedeuten. t-online.de hat die 16-Jährige erreicht. "Jedes Land muss JETZT Maßnahmen ergreifen", schreibt sie auf Englisch. Sie ist nicht so sicher in der Sprache, manchmal gehen Fragen hin und her, bis klar ist, was sie wie meint.

Chinesen, so Howey, seien bisher bei dem Thema nicht aufgetreten, obwohl jede Nation etwas gegen die Klimakrise unternehmen müsse. Also macht sie es, die junge Frau, die auf den meisten Fotos durch übergroße runde Brillengläser in die Kamera schaut.

Im Gepäck: Buch über große Frauen

Am Freitag ist sie losgezogen in einem gestreiften T-Shirt, in einer grauen Jogginghose und mit Turnschuhen mit mintfarbenen Schnürsenkeln, dazu zwei selbstbeschriebene Plakate. Eine Tasche hatte sie dabei für den Fall, dass sie festgenommen wird.

Was frau dann eben so braucht, hat sie in einem Beutel mit Micky-Maus-Motiv – und dazu noch Literatur: eine chinesische Ausgabe des "National Geographic" über Plastik in den Meeren, ein Ratgeber für inspirierende Reden, und "Here we stand", ein Buch über Frauen, die die Welt verändern.

Eltern waren geschockt

Das Foto vor dem repräsentativen Regierungsgebäude beim Streik hat Howeys Vater gemacht, schreibt sie t-online.de. Vielleicht hat er geglaubt, dass sie mit dem Streiken danach wieder aufhört. Ganz sicher hat er es gehofft. "Als ich meinen Eltern von der Idee erzählt habe, waren sie geschockt. Sie haben auf mich eingeredet. Sie wollten mich abhalten, vor allem wegen der Sicherheit. Aber ich war zu entschlossen."

Bild

Howey Ow ist 16 und protestiert bislang in China alleine für Klimaschutz. bild: privat

Es war der vergangene Freitag, als weltweit Hunderttausende demonstrierten. Auch in Hongkong, wo immer noch alles ein bisschen anders und freier ist als im restlichen China. Dort gibt es eine Gruppe von Klimaaktivisten, Howey hatte ihnen auf Twitter angekündigt, dass sie auch streiken wird. Es nahm kaum jemand Notiz davon. Zunächst.

Howey ist vom Bürgersteig vor dem Gitter am Regierungsgebäude umgezogen. Einen Offiziellen hat sie allerdings sprechen können, der ihr Mut gemacht und Tipps gegeben habe, wie sie t-online.de schreibt. Sie solle doch Orte und Termine besuchen, wo Medien und verantwortliche Politiker sind. Experten gibt es auch in China, das Land verzeichnete 2018 steigenden CO2-Ausstoß und das vor allem aus Kohle.

Erlaubnis? – "Hat doch in Europa auch niemand"

Zum Demonstrieren sitzt sie nun vor dem alten Regierungsgebäude, wo es belebter sei. Erlaubnis für ihren Protest bekomme sie nirgendwo, erklärt sie. Und nach Erlaubnis habe ja auch in Europa niemand gefragt, twitterte sie fast trotzig. 

Niemand kann sagen, ob die um totale Kontrolle bemühten chinesischen Behörden sie bewusst ignorieren und machen lassen, ob sie abwarten, ob sich Howey vielleicht nachhaltig ihre persönliche Zukunft verbaut. Es scheint ihr egal: "Ich würde mein Leben geben."

Aus Sicht von Dirk Pleiter, China-Experte bei Amnesty International Deutschland, "ist grundsätzlich zu befürchten, dass die junge Frau Opfer staatlicher Repressionen bis hin zur Inhaftierung wird". Ob es dazu komme, sei schwer vorherzusagen. "Die chinesischen Behörden gehen mit solchen Protesten immer wieder auch pragmatisch um und lassen Ventile für Unmut in der Bevölkerung zu."

"Fridays for Future"-Bewegung eine rote Linie

Die Reaktion der Behörden werde wohl maßgeblich davon abhängen, wie viel Zuspruch die Aktion bekomme. Heißt: Wenn Howey zunehmend Mitstreiter findet, kann es eng werden: "Eine ‚ Fridays for Future ‘-Bewegung werden die chinesischen Behörden mit Sicherheit nicht zulassen. Dies wäre eine ziemlich offensichtliche rote Linie.“

Als Howey am Samstag wieder protestieren wollte, sei es ungemütlich geworden daheim. "Wütend" hätten ihre Eltern sie abgehalten, "obwohl es Samstag war". Und ja, Vater und Mutter seien immer noch der Meinung, dass Schüler an Schulen sein sollten. "Aber ich werde weiterhin streiken."

Obwohl auch ihre Freunde keine große Hilfe sind. "Die wollen mich eher davon abbringen. Das liegt daran, dass Umwelt bei der Bildung kaum eine Rolle spielt." Die Verständnislosigkeit sei auch bei Passanten groß. "Hier hat kaum jemand überhaupt vom Klimastreik gehört, ohne Erklärung versteht keiner, was ich tue." Sie wird ihre Plakate überarbeiten. 

Am Sonntag hat sie neue Bilder gepostet. Und am Montag und am Dienstag wieder. "Ich werde dort bleiben, bis es ein Versprechen der chinesischen Regierung gibt. Das ist das, was ich tun kann."

Bild

Ende nicht absehbar: Howey Ou will an einem Platz vor dem früheren Regierungsgebäude auf den Klimastreik aufmerksam machen, bis Chinas Regierung weitreichende Versprechen macht. bild: privat

Greta nennt sie eine "echte Heldin"

Ihr Konto im chinesischen Messenger-Dienst WeChat ist jetzt blockiert, schreibt sie. Um Twitter nutzen zu können, muss sie sich über einen VPN-Kanal über das Ausland einloggen. International hat sie aber jetzt Aufmerksamkeit. Greta Thunberg, ein paar Wochen jünger als Howea, hat einen Tweet ihr an 650'000 Follower weitergeleitet. "Howey Ou", hat die Schwedin dazugeschrieben, "ist eine echte Heldin. Wir stehen alle hinter Dir."

Howey bekommt nun viele gute Wünsche und einige besorgte Kommentare. Vorsichtig solle sie sein, vielleicht Verbündete in Umweltbehörden suchen. "Ich bin nicht besonders mutig", behauptet Howey. "Die anfänglichen Initiatoren des Klimastreiks hatten es schwerer."

Eine gewagte Aussage für eine 16-jährige Frau, die in China alleine den Klimaaufstand probt.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de.

Schulstreik für das Klima

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel