Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Yes!!! Mit dieser Entscheidung macht die Oscar-Akademie den bitter nötigen Anfang

26.06.18, 19:53 27.06.18, 10:23
Gunda Windmüller
Gunda Windmüller

Es hat gedauert. Es hat sogar viel zu lange gedauert. Aber jetzt ist etwas in Bewegung.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, kurz: die Oscar-Academie, hat gerade neue Nominierungen für ihre Mitgliedschaft verkündet.

49 Prozent der potentiellen neuen Mitglieder sind Frauen, 38 Prozent "People of Colour".

Mitgliedschaft in der Akademie

Die Anzahl der Mitglieder, die über die Oscars abstimmen, wird in jedem Jahr vergrößert. In diesem Jahr wird 928 Filmschaffenden eine Neu-Mitgliedschaft angeboten. Eine Einladung der Akademie kann allerdings auch ausgeschlagen werden. Hier findet sich ein Überblick über die potentiellen neuen Mitglieder. Die Akademie entlässt aber auch Mitglieder. So sind Roman Polanski, Bill Cosby und Harvey Weinstein wegen der Vorwürfe sexueller Übergriffe und Vergewaltigung ausgeschlossen worden.

Wer diese Zahlen für nicht sonderlich spektakulär hält, der sollte sich die bisherige Zusammensetzung der Akademie anschauen.

Im Jahr 2016 bestand die Akademie nämlich nur zu 8 Prozent aus Nicht-Weißen, und zu 25 Prozent aus weiblichen Mitgliedern. Sollten alle neuen KandidatInnen ihre Einladung annehmen, würde das die Prozentzahl der Frauen auf 31 Prozent anheben und die der Nicht-Weißen auf 16 Prozent.

Das ist immer noch viel zu wenig. Viel zu unausgeglichen. Und viel zu unfair.

Aber es ist ein Anfang. Und eine Reaktion auf die zunehmende Kritik, der sich die die Akademie in den vergangenen Jahren ausgesetzt sah.

In den Jahren 2015 und 2016 hatte es keine "People of Colour" unter den Oscar-Nominierten gegeben. Prominente Schauspieler und Regisseure, wie Jada Pinkett-Smith, Michael Moore und George Clooney, hatten die Akademie daraufhin heftig kritisiert.

Unter dem Hashtag #OscarsSoWhite hatte sich zeitgleich breiter Widerstand, auch außerhalb der Filmindustrie, gegen diese Praxis formiert.

Bis 2020 soll die Anzahl der Frauen und "People of Color" nun verdoppelt werden.

Dabei ging es nicht um die Erfüllung bestimmter Quoten. Es ging um ganz grundsätzliche Fragen der Diversität:

Bei diesen Fragen geht es nicht nur um Teilhabe und Inklusion, es geht auch um wirtschaftlichen Erfolg.

Denn Diversität ist, anders als es oft von Kritikern dargestellt wird, keine übertriebene Forderung ahnungsloser Feministinnen und weichgespülter Gutmenschen, sondern ein entscheidendes Kriterium für Publikumserfolg.

Das hat in den letzten Jahren der Erfolg von Filmen wie "Moonlight", "Coco" und "Black Panther" gezeigt. "Black Panther", mit seinem fast ausschließlich schwarzen Ensemble, war der dritterfolgreichste Film aller Zeiten in den USA. Und der erfolgreichste Superhelden-Film aller Zeiten.

Habt ihr den Film auch gesehen?

Auch der Motion Picture Diversity Index zeigt, das die Diversität eines Filmes in Zusammenhang mit seinem Erfolg steht.

"Diversität lohnt sich, aber Produktionsfirmen reflektieren das nicht. Die Zuschauer wollen auf der Leinwand mehr von dem sehen, was sie in ihrem Alltag erleben."

Ana-Christina Ramón, Co-Autorin "Hollywood Diversity Report 2018"

Es hat lange gedauert. Aber langsam scheint sich die Erkenntnis in der Filmindustrie durchzusetzen, dass Diversität nicht einfach passiert, sondern aktiv gefördert werden muss.

Die Oscar-Akademie ist nun einen kleinen Schritt in die richtige Richtung gegangen. Es geht nach vorne.

Was sind deine Ideen für mehr Diversität auf der Leinwand?

Plakat-Aktion für mehr Diversität in Hollywood

Das könnte dich auch interessieren:

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Mockridge, Kebekus & Co. – Raab feiert mit "TV Total"-Freunden sein Comeback

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bushido "gönnt sich" eine eigene Radioshow – so kannst du sie hören 

Die wichtigsten Kurz-News aus der Promi-Welt.

Bushido hat einen neuen Job: Ab Montag moderiert der Deutschrapper beim Berliner Radio 98.8 KISS FM die Morgensendung.

"Wenn Deutschlands bekanntester Rapper bei mir anruft und sagt: York, ich habe Bock auf die Morningshow, dann sage ich nicht nein", sagte der Programmdirektor, York Strempel. Wie jeder Neuling habe der Star jetzt Probezeit und dann "gucken wir mal", sagte Strempel weiter.

Zu hören ist die Sendung von Montag bis Freitag live von 6 bis …

Artikel lesen