Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago/unsplash

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

21.06.18, 09:31 21.06.18, 17:57
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

Sie hat eine tolle Idee und keiner reagiert, dann wiederholt der Kollege genau dasselbe – und wird dafür abgefeiert! Das Phänomen existiert schon lange, doch jetzt hat eine US-Amerikanerin dafür einen Begriff gefunden. "Hepeated", eine Mischung aus "he" und "repeated" (also: er wiederholt).

Die Anwältin, die den Begriff einführte

Was ist damit gemeint? Und warum wehren sich gerade Frauen nicht gegen vorlaute Kollegen? 

Wie schnell es passiert

"Aber das passiert doch so gut wie nie..." Doch. Also ich habe es erlebt. Mehrfach. Meine Freundinnen auch. Und meine Kolleginnen. Genauso wie fremde Frauen auf der ganzen Welt.

Wie diese drei Frauen erzählen

Beispiel? Ich habe tagelang recherchiert und mein Block ist voller Kontaktnummern. Nun sitze ich in der Konferenz, voll konzentriert, weil ich denke – gleich kommt mein großer Moment. Ich setze an: "Ich weiß von einem katholischen Priester, der heimlich Homosexuelle traut. Den könnten wir sicher begleiten, ich fänd' es spannend, seine Geschichte zu hören." 

Und alle:

Bild: www.giphy.com

Da greift mein Kollege ein: "Ich könnte zum Thema auch einfach diesen katholischen Priester anrufen, der Homosexuelle verheiratet – natürlich nicht offiziell. Wäre doch geil, wenn wir diejenigen wären, die den mal begleiten!"

Alle nicken, alle strahlen. Mein Chef so: "Super Idee, Stefan! Ich seh' es schon vor mir. Kümmerst du dich? Das wäre vielleicht was für die Titelseite!"

Und alle:

Bild: www.giphy.com

Warum, warum, warum? Habe ich mich unklar ausgedrückt, ist er einfach beliebter oder wird ihm mehr zugetraut?!

Traurigerweise weiß ich dann nicht mal mehr, auf wen ich wütender bin: Den Kollegen, den Chef – oder mich selbst. 

Er hat meine Idee geklaut. Und jetzt?!

Die bittere Wahrheit ist: Mein Kollege scheint damals gemerkt zu haben, dass man es mit mir machen kann. Wahrscheinlich weil ich auch sonst selten "Nein" sage und immer möglichst nett lächle (noch eine Frauen-Falle!).

Kompetenz verstecken? Eine ziemlich weibliche Angewohnheit

Wenn ich den Kollegen unterbreche, um zu sagen "Das war doch meine Idee!", sorgt das für amüsiertes Lächeln und Augenrollen (Tenor: "Die ist aber empfindlich").

Übertrieben? Nee, selbst so erlebt.

Das Problem: Die Frau ist entweder Opfer oder Zicke

Erst einmal: Ja, es gibt auch schüchterne Männer, die dieses Problem haben. Ich kenne selbst ein paar davon – und fühle mit jeder Faser meines Herzens mit.  

Das sogenannte "Hepeating" erwischt aber doch in der Mehrheit uns Frauen. Und das hat zwei Gründe:

Zu diesem Ergebnis kam auch eine aktuelle Forschungsarbeit der Universität Memphis unter dem Namen: "Selbstbewusstes Auftreten: Ein zweischneidiges Schwert für Frauen im Beruf?"

"Selbstbewusstes Auftreten von Frauen, besonders auf der Arbeit, kann von Kollegen negativ bewertet werden. Gleichzeitig werden Frauen aber AUCH dafür kritisiert, nicht ausreichend direkt auf der Arbeit zu kommunizieren."

Ergebnisse der Uni Memphis

Fast jede Frau hat diese Doppelstandards schon erlebt. Der fordernde Chef? "Macht klare Ansagen!" Die ehrgeizige Chefin? "Hysterische Zicke."

Ich hatte mal eine indirekt Vorgesetzte, die mich unter vier Augen warnte, dass meine Arbeit zwar "oft besser ist als die der Kollegen", ich mich aber intern nicht durchsetzen könne. "Du brauchst mehr Ellenbogen", hat sie gesagt, nachdem mir wieder mal ein Thema abgenommen worden war.

Sie hatte Recht. Ich wollte ihr nicht glauben und bekam die Stelle nicht, die ich wollte. Während mein Kollege – Ja, genau! Der Ideenklauer! – aufstieg. 

Muss ich erwähnen, dass ebenjene Frau (die Einzige, die unverblümt ihre Meinung sagte) hinter ihrem Rücken als "verbitterte Hexe" bezeichnet wurde? Ich wusste das – und es hat mich davon abgehalten, so tough aufzutreten wie sie. 

Stattdessen wurde ich von allen gemocht. Und von niemandem ernst genommen.

"Eine Meta-Analyse von 63 Studien (William und Tiedens, 2016) zeigt, dass Männer Dominanz und Selbstbewusstsein offen ausdrücken durften, ohne an Sympathie einzubüßen. Für Frauen gilt das nicht."

Ergebnisse der Uni Memphis

Und so versucht frau, sich durchzusetzen und dabei trotzdem totaaal locker und ungefährlich zu wirken. Vergebens.

Und so fühlt es sich an

Beschissen.

Da ich irgendwann feststellte, dass es sich nicht lohnt, gute Ideen auf den Tisch zu packen, hörte ich nach und nach damit auf. Und ich verlor noch dazu den Respekt vor diesem Chef, der mehr auf das Gelaber eines Blenders gab, als auf Inhalte.

Besonders schön war es, als besagter Kollege dann mit meinen Ideen karrieretechnisch an mir vorbeizog mit der Begründung, er habe immer "vollen Einsatz gezeigt". 

Und ich so ganz sportlich

Bild: www.giphy.com

Wer sagt, die ganze Aktion sei "keine Absicht" lügt – zumindest wenn es wiederholt passiert. Oder würde "Kollege Unkreativ" so einen Schritt beim Vorgesetzten wagen?

Ist das jetzt meine Schuld?

Ich habe das jahrelang geglaubt. Erstaunlich, oder? Da klaut ein Kollege dreist meine Arbeit und ich bin selbst schuld?!

Viele rieten mir: "Dann muss du dich halt wehren." oder "Da musst du dich durchsetzen." Aber wer so etwas sagt, ist Teil des Problems. Denn auch er geht vom natürlichen Recht des Stärkeren aus.

"Er dominiert dich? Dominier ihn zurück!" Diese Logik ist doch die Ursache des Problems – nicht die Lösung!

Wäre es stattdessen nicht vernünftig, wenn wir eine Arbeitswelt schaffen würden, in der die originellste Idee gewinnt? Die beste Leistung?

In der Frauen sich nicht Tipps anlesen müssen, wie sie ihre Körpersprache dem Dominanzgehabe im Büro anpassen? Beispiel: Wenn er dich berührt, berühre ihn IMMER zurück, sonst hat er allen gezeigt, dass er ranghöher ist. Oder: Lehne dich zurück, während du laaangsam und laut sprichst.

Echt jetzt?!

Bild: www.giphy.com

Ja, ja, liebe Experten. In Büros geht es auch nicht anders zu als in der Tierwelt? Da muss man sich eben anpassen? Ich glaube: Nein. Der richtige Weg kann nicht sein, dass wir alle NOCH mehr um die Wette balzen, sondern weniger. Es ist ermüdend.

Schluss mit diesem Affentheater!

Andere Anstandsregeln für Frauen? Wie mich das Klum-Kaulitz-Gelaber abfuckt

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Wenn dich Frauenthemen interessieren, geht's hier gleich weiter

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen