Leben

Kommentar

Hallo Lidl! Die 50er haben angerufen und wollen ihre Werbung zurück

Kein Monat vergeht, in dem nicht wieder eine besonders sexistische Werbung durch die sozialen Medien geistert. Ob von Großkonzernen herausgegeben oder dem kleinen Blumenladen in der Nachbarschaft an die Tür geklebt. 

Ohne Worte zum ersten...

Dass man Frauen mit pinken Produkten umwirbt und Autos mit knappen Bikinihöschen verkauft, gehört auch mehr als 50 Jahre nach Adenauer scheinbar noch immer zum kleinen 1x1 der Produktplatzierung. 

Ohne Worte zum zweiten...

Solcherlei Werbung ist Teil des sexistischen Grundrauschens der Jetzt-Zeit. Sie regt uns zwar immer wieder auf, aber sie überrascht uns längst nicht mehr.

Wir kennen sie schließlich. Wir wissen, wie sie funktioniert.

Doch nun schafft es dann doch noch einmal eine Werbung, uns echt zu überraschen. Denn sie ist nicht einfach nur sexistisch. Sie ist hyper-sexistisch. Der Verein "Pinkstinks" hat sie entdeckt und bei Twitter geteilt.

Wir dürfen vorstellen: Die sexistische Lidl-Werbung aus der Hölle.

"Zeit, Danke zu sagen"

Bild

So wird im aktuellen Lidl-Prospekt auf den Muttertag aufmerksam gemacht. Wenn es nach dem Discounter geht, lässt sich Mutti also mit folgenden Produkten am besten  "Danke" sagen:

Ja, das kann man sich ruhig alles nochmal separat durchlesen.

Denn bei dieser Werbung geht es nicht einfach nur um dämliche Stereotype.

Hier geht es um einen wahrhaftigen Backlash.

Einen Backlash mitten ins Herz der 50er Jahre.

"Sie hat es besser. Sie DARF backen."

abspielen

Video: YouTube/Dr. Oetker Deutschland

In eine Zeit, in der verheirateten Frauen zum ersten Mal per Gesetz erlaubt wurde, ihr eigenes Vermögen zu verwalten. In eine Zeit, in der Männer ihren Ehefrauen noch verbieten durften, zu arbeiten. In eine Zeit, in der viele Arbeitsverträge noch festhielten, dass Beschäftigungsverhältnisse von Frauen automatisch mit der Eheschließung endeten.

Eine Zeit also, in der Frauen noch immer in die Rolle der Hausfrau und Mutter gedrängt wurden.

Nicht, weil Frauen per se besser als Männer staubsaugen und Kuchen backen können, sondern weil genau diese Arbeitsteilung bestens dafür sorgte, Frauen in Positionen zu halten, wo sie am wenigsten fordern konnten.

Zuhause. Am Herd. 

Statt öffentlich, draußen in der Welt.

"Gleich Jobs für gleiches Geld."

Die Werber von Lidl wähnen sich offenbar noch in dieser Zeit. Und ihre Kunden sehen sie dort offenbar auch. Männer sollen ihren Frauen mit Produkten zum Muttertag danken, mit denen die ihre Arbeit als Hausfrau vielleicht etwas schneller erledigen können. 

Die Hoffnung dahinter, so scheint es: Wenn Mutti erstmal die Dampfbügelstation in Betrieb hat, wird sie nicht mehr auf die Idee kommen, Vati nach etwas Mithilfe zu fragen.

Sollte sie aber!

Denn wir schreiben zwar das Jahr 2018, aber Frauen arbeiten nach wie vor mehr im Haushalt, mehr für die Familie. Im Schnitt investieren sie fast doppelt soviel Zeit in Familien- und Hausarbeit wie Männer, wie eine Studie der OECD herausgefunden hat. Dabei haben heute mehr als 70 Prozent der Frauen einen Job, mit denen sie den überwiegenden Teil ihres Lebensunterhalts selbst verdienen.

Bild

Bild: dpa

Lidl, wir leben nicht mehr in den 50ern. Zum Glück! Aber gleichberechtigt sind wir auch noch nicht. Wer aber heutzutage solche Werbung veröffentlicht, der untergräbt, was sich unsere Großmütter und Mütter mühsam als Fortschritt erarbeitet haben.

Einen Fortschritt, der unter anderem in diesem schlichten Satz zum Ausdruck kommt: Auch Männer können bügeln.

Und hier könnt ihr checken, wie gleichberechtigt eure Beziehung ist:

Passt auch zum Thema: Die lächerlichsten Stockfotos zum Thema Frauen und BH's

Hier folgt nun unsere Werbung für mehr Texte, für Männer UND Frauen: 

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel