Leben

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Es ist gibt kaum eine Frage, die für Teenager an amerikanischen Highschools wichtiger ist, als die, wer ihr Date beim Homecoming-Ball sein wird. Es gibt Hierarchien, deren Grenzen irgendwo zwischen dem Lacrosse-Team der Schule und dem Blockflötenkreis/Kunst-AG verlaufen. Wer kommt mit wem und geht mit wem nach Hause? Traut man sich, den heimlichen Schwarm anzusprechen? Was passiert, wenn man kein Date abkriegt? Und ach ja, das Outfit. 

Bis heute taugt der Homecoming-Ball für mal mehr, mal weniger gelungene Schmachtstreifen. Und für diese schöne Geschichte aus Santa Ana in Kalifornien: 

Alexander Duarte, 17 Jahre alt und schwul, wollte unbedingt den coolen, umschwärmten, heterosexuellen Star des Football-Teams fragen, ob er ihn zur Prom begleitet. Er legte sich mächtig ins Zeug: Vor der versammelten Schülerschaft rollte er den roten Teppich aus, spielte ein Liebeslied und wartete dann vor einem riesigen Banner auf seinen Schwarm, Erick Pineda.

Auf einem Banner stand: 

"I know I'm gay but can I take you straight 2 homecoming?'"

Charmantes Wortspiel: "Straight" heißt im Englischen "hetero" und "direkt". Übersetzt also etwa: "Ich weiß, dass ich schwul bin, aber kann ich dich direkt zum Homecoming mitnehmen?"

Und wie reagierte Erick?

Nach dem Antrag ging er auf Alexander zu, nahm ihn in die Arme und sagte "Ja". Die umstehenden Schüler applaudierten. 

Warum hat Alexander ausgerechnet Erick gefragt? 

Die beiden verbindet eine langjährige und tiefe Freundschaft. Eine Message soll die Aktion auch haben, wie Alexander dem "instinctmagazine" sagte. Er wolle ein Zeichen für mehr gegenseitigen Respekt an seiner Schule setzen.  

(hd)

(Fast) genauso süß: die besten Tierfotos des Jahres!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brunei droht Homosexuellen mit Todesstrafe – so gefährlich lebt die Community weltweit

Trotz internationaler Proteste ist in Brunei ein verschärftes Strafrecht in Kraft getreten, das unter anderem für gleichgeschlechtlichen Sex die Todesstrafe vorsieht. Die Regelung, die seit Mittwoch gilt, basiert auf der islamischen Scharia und sieht auch die Todesstrafe für Ehebruch vor.

Die EU kritisierte die Strafen deutlich und warf Brunei die Verletzung internationaler Verträge zum Schutz von Menschenrechten vor.

Gleiches soll nun auch in Kenia geschehen. Am Freitag soll der "High Court" …

Artikel lesen
Link zum Artikel