Leben

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Es ist gibt kaum eine Frage, die für Teenager an amerikanischen Highschools wichtiger ist, als die, wer ihr Date beim Homecoming-Ball sein wird. Es gibt Hierarchien, deren Grenzen irgendwo zwischen dem Lacrosse-Team der Schule und dem Blockflötenkreis/Kunst-AG verlaufen. Wer kommt mit wem und geht mit wem nach Hause? Traut man sich, den heimlichen Schwarm anzusprechen? Was passiert, wenn man kein Date abkriegt? Und ach ja, das Outfit. 

Bis heute taugt der Homecoming-Ball für mal mehr, mal weniger gelungene Schmachtstreifen. Und für diese schöne Geschichte aus Santa Ana in Kalifornien: 

Alexander Duarte, 17 Jahre alt und schwul, wollte unbedingt den coolen, umschwärmten, heterosexuellen Star des Football-Teams fragen, ob er ihn zur Prom begleitet. Er legte sich mächtig ins Zeug: Vor der versammelten Schülerschaft rollte er den roten Teppich aus, spielte ein Liebeslied und wartete dann vor einem riesigen Banner auf seinen Schwarm, Erick Pineda.

Auf einem Banner stand: 

"I know I'm gay but can I take you straight 2 homecoming?'"

Charmantes Wortspiel: "Straight" heißt im Englischen "hetero" und "direkt". Übersetzt also etwa: "Ich weiß, dass ich schwul bin, aber kann ich dich direkt zum Homecoming mitnehmen?"

Und wie reagierte Erick?

Nach dem Antrag ging er auf Alexander zu, nahm ihn in die Arme und sagte "Ja". Die umstehenden Schüler applaudierten. 

Warum hat Alexander ausgerechnet Erick gefragt? 

Die beiden verbindet eine langjährige und tiefe Freundschaft. Eine Message soll die Aktion auch haben, wie Alexander dem "instinctmagazine" sagte. Er wolle ein Zeichen für mehr gegenseitigen Respekt an seiner Schule setzen.  

(hd)

(Fast) genauso süß: die besten Tierfotos des Jahres!

Singende Italiener, geheilte Omis, nette Vermieter: 12 Corona-Geschichten fürs Herz

Diese Geschichten beweisen, dass auch in Krisenzeiten nicht alles schlecht ist.

Bei der aktuellen Nachrichtenlage ums Corona-Virus fällt es vielen Menschen schwer, ihren Optimusmus zu bewahren. Doch auch jetzt gibt es Geschichten aus der ganzen Welt, die uns wieder Mut machen und uns positiv stimmen können.

Wir wollen mit diesem Artikel keinesfalls das Virus und seine Folgen verharmlosen, aber es nützt auch niemanden etwas, den Kopf in den Sand zu stecken und alles schwarz zu sehen. Gerade in solchen Krisenzeiten können selbst kleine Lichtblicke helfen.

Kürzlich wurde in …

Artikel lesen
Link zum Artikel