Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Mindfuck Kolumne

Bild: unsplash montage

Meine Freundin hat Familie und interessiert sich nicht für meine Arbeit. Und nun?

Bianca Xenia Jankovska
Bianca Xenia Jankovska

Liebe Bianca! 

Meine beste Freundin und ich haben uns ziemlich auseinander gelebt. Während ich in der Großstadt vor mich hinschaffe, ist sie auf dem Dorf geblieben und hat gerade eine Familie gegründet. Ich habe das Gefühl, sie interessiert sich gar nicht für meine Arbeit. Hast du so einen Fall auch schon erlebt?

Verletzt und Unbeachtet​

Liebe Verletzt und Unbeachtet,

selbst, wenn meine alten MySpace-Fotos auf Gegenteiliges hindeuten: Ich komme nicht vom Dorf. Und doch kenne ich das, was du beschreibst, ziemlich gut. Wider Erwartens kann man sich auch auseinanderleben, wenn die eine in Dublin und die andere in Hamburg husselt.  

Ich muss an dieser Stelle vermutlich gar nicht zu weit ausholen und die zwischenmenschlichen Stationen durchkauen, die jeder durchmacht, der umzieht. Die Phase, in der alles rosarot scheint und man seine Heimat verteufelt wie das Ergebnis der letzten österreichischen Nationalratswahl. Die erste Ernüchterung, wenn dann doch nicht so viele Leute zu Besuch kommen wie erwartet und schon gar nicht den Tag, an dem man merkt: 

Fuck. Das mit dem "Freunde für immer" hat man sich in der Umsetzung auch kreativer vorgestellt als die letzte Steuererklärung – und warum muss eigentlich ich immer anrufen?

Nochmal zu deiner Frage zurück: Sie klingt ein bisschen so, als hättest du erwartet, dass sich dein altes Umfeld schon auf dein neues Leben einstellen wird, wie du dich an die Neuanordnung der Regale im lokalen Supermarkt und den Gang zur Bank gewöhnen musstest. Das Ding ist nur: nicht jeder hat seine Arbeit zum höchsten aller Ziele erklärt, weswegen er um die halbe Welt zieht und spärliche Freizeit dank Überstunden im Großraumbüro in Kauf nimmt und sich dabei auch noch für den Größten hält.

Und ich muss sagen: Ich finde das inzwischen sogar ganz gut so.

Vielleicht bist du noch gar nicht auf die Idee gekommen, dass es deine beste Freundin genauso langweilen könnte, wie du über diesen Pitch für Luxus-Damenbinden sprichst, wie es dich langweilt, wenn sie von Paulas erster Nudelsuppe erzählt?

Ich hab auch schon einmal den Fehler begangen und eine Freundschaft danach bewertet, wie aktiv mein Gegenüber meine Texte studiert, als ob es dafür ein Konto gäbe. Das Ergebnis war, nun ja, ernüchternd. Es war komisch, zu merken, dass sich meine Freundin überhaupt nicht für das interessierte, was ich so in dieses Internet schrieb und im letzten halben Jahr keinen einzigen Text gelesen hatte.  

Ich nahm es wie alles vor meinem 25. Lebensjahr: persönlich.

Vor allem auch deshalb, weil ich mich so über meinen Job und meine Arbeit definierte, dass ich ganz vergaß, dass es auch noch andere Dinge gab, die an mir wertvoll waren.

Ich bemaß mich als Mensch am Level meiner Produktivität und erwartete von meinem Gegenüber, egal welchem, dass er das gefälligst zu wertschätzen und lobpreisen hatte.

Dabei schuldete mir mein Umfeld gar nichts. 

Keine Komplimente, keine Lobpreisungen, kein devotes Fan-Girl-Dasein.

Klar ist es angenehm, wenn man mit seinen Freunden über die Arbeit sprechen kann und sie sich ein bisschen mit dem auskennen, was man tut. Aber: Es sollte nicht alles sein. Wer Freunde möchte, die ständig Beifall klatschen und die eigenen Bedürfnisse ignorieren, fährt am besten nach Tokyo und mietet sich welche für 100 Euro das Stück auf Zeit.

Freundschaft braucht eine Art Symmetrie, die Diskrepanz und Unterschiede aushält, weil den Kern der Sache eine tiefe Verbundenheit zum anderen bildet. Vielleicht geht es bei dem Konflikt mit deiner Freundin aber auch gar nicht um Arbeit, dafür kenne ich dich zu wenig. Frag doch das nächste Mal einmal öfter nach, wenn der Moment stimmt.  

Und such dir schon mal für die Zukunft deiner Karriere einen Sparringspartner: jemanden, mit dem man sich nach Bedarf trifft, um all die nervigen Slack-Nachrichten, Feierabendbiere und Networking-Events zu besprechen.

Dann musst du deine Freunde auch nicht mehr abends zusätzlich mit dem belasten, was dich selbst schon tagsüber nervt.  

Give it a try.      

Bianca

Bianca Xenia Jankovska

hat bisher in vier Städten in drei Ländern gewohnt, die Sicherheit einer Festanstellung gegen konstante Ungewissheit getauscht und dabei unter anderem gelernt, dass man nicht ewig gegen seine inneren Neigungen arbeiten kann, ohne unglücklich zu werden. Als freie Autorin und Bloggerin schreibt sie über Machtstrukturen und persönliche Kämpfe auf dem Arbeitsmarkt und Privilegien, die manchmal selbst enge Freunde entzweien. Ihr erstes Buch "Das Millennial Manifest" erscheint im Herbst 2018.

Hast du eine Frage?

Dann schick sie uns per Mail! mindfucked@watson.de

Noch mehr Mindfuck!

Meine Freundin hat Familie und interessiert sich nicht für meine Arbeit. Und nun?

Link zum Artikel

Designerin: "Immer öfter werden meine Ideen geklaut"

Link zum Artikel

Verzweifelt vor Neid: "Warum funktioniert bei ihr alles, und bei mir nichts?"

Link zum Artikel

"Warum ist er mir entfolgt, obwohl wir befreundet sind?"

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel