Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Festangestellt vs. frei: Ist es normal, dass man haben will, was man nicht hat?

In unserer Kolumne "Mein ganz persönlicher Mindfuck" beantworten wir eure Fragen. Alle.

04.08.18, 18:00 14.08.18, 09:40
Bianca Xenia Jankovska
Bianca Xenia Jankovska

Liebe Bianca

als ich selbstständig war, sehnte ich mich nach der Sicherheit einer Fixanstellung. Jetzt wo ich angestellt bin, möchte ich jeden Morgen mit meinem Bäcker nach Beirut durchbrennen. Ist das normal, dass man immer haben will, was man gerade nicht hat?

Ich bin jedenfalls gerade sehr unglücklich mit meinem Bürojob. Aber ich habe Angst, dass ich beim Wechsel in die Selbstständigkeit nicht genug Aufträge bekommen werde.

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen!

Alles Liebe,
Amira

Liebe Amira,

absolut!

Das ist ein Trick vom Gehirn, damit man möglichst schnell, nachdem eine Entscheidung zugunsten der anderen getroffen wurde, wieder unglücklich wird. Sieh es einfach positiv: Immerhin wird dir nie langweilig. Immerhin hast du genügend Stoff zum Grübeln, der dich zwischen Frühstück und Schichtende davon abhält, für eine Minute entspannt zu sein.  

Nein, jetzt mal im Ernst. Ich stecke momentan auf der anderen Seite deines Dilemmas fest. Seit knapp einem Jahr bin ich auf mich alleine gestellt, was dann super ist, wenn ich mir einen Geldpolster angefuttert habe, der mich im Sommer zuerst runter nach Italien und später hoch gegen Norden bringt, ohne dazwischen um sieben Wochen Urlaub ansuchen zu müssen.  

Weniger super ist dann der Blick auf den Kontostand. So geschehen: gestern.

Einnahmen: Zero. Bewusst gewählt zwar, das schon. Aber die Existenzangst steckt mir als Bildungsaufsteigerin trotz aller rationaler Beschwichtigungsversuche im Knochenmark. Es gibt Momente, da denke ich, ich werde nie wieder einen Auftrag an Land ziehen. Und dann sende ich eine E-Mail an die richtige Person und habe – schwupps – Projekte bis tief in den Winter hinein.  

Die Selbstständigkeit ist ein Wetterextrem, während die Festanstellung eher einer wohltemperierten Wohlfühloase gleicht, in der man regelmäßig vor Routine und Langeweile einschläft.

Meine Frage an dich: Bist du ein Mensch, der auch mal ein bisschen Hitze verträgt? Hältst du es aus, immer und immer wieder auf dich alleine zurückgeworfen zu werden? Ist dir deine Integrität wichtiger als das Corporate-Gefüge einer Firma, für die du arbeitest? Und: 

Was bist du bereit, dafür aufzugeben?

Vielleicht als kleiner Überblick dreier Dinge, die ich mir seit meiner Selbstständigkeit abschminken kann:

  1. Rückhalt durch Chefetagen.
  2. Altersgerechte Hotelzimmer.
  3. Alles, was neu ist. Sei es Möbel, Klamotten oder Lippenstifte.

Dann, als Gegenpol, drei Dinge, die ich absolut nicht vermisse:

  1. Fehlenden Rückhalt durch Chefetagen.
  2. Fremdbestimmte To-Do-Listen und Arbeitsabläufe.
  3. Brainstorming in spärlich bestuhlten Meetingräumen.

So sehr ich auch geschwitzt habe, im Dreierhostel in Rom: Es war immer noch besser, mit meinen zwei Freunden in der Hitze auszuschlafen, als zum Meeting zu marschieren. Es ist okay, nicht einzukaufen – und ohnehin besser für die Umwelt. Dann arbeite ich eben erst ab 11 Uhr meine eigene To-Do-Liste ab, ohne dabei den neuesten Trend auszuführen. Aber, Achtung.

Schon Byung-Chul Han schrieb: Selbstausbeutung ist nicht umsonst der kleine nette Bruder der Fremdausbeutung. Sie ist dabei viel effizienter als die Fremdausbeutung, weil sie mit dem Gefühl der Freiheit einhergeht.

Kurz: Ich glaube, es ist im Endeffekt ziemlich egal, ob wir in einer Festanstellung oder freiberuflich arbeiten. Wichtiger ist, wie man seine eigenen Grenzen zieht. Ob man nett zu sich ist. Pünktlich nach Hause geht.

Es bringt nichts, sich selbstständig zu machen, nur, um dann noch mehr und noch ärger zu arbeiten, wenn man wegen der 40+-Stunden-Woche gekündigt hat.  

Oh, und bevor ich es vergesse: 

Sich Sorgen zu machen, bedeutet zweimal zu leiden.

Es gibt in unserer Gesellschaft mit befristeten Arbeitsverträgen ohnehin keine Sicherheit, in der man sich langfristig suhlen könnte. Also warum solltest du dich länger als nötig nach deinem anerzogenen Sicherheitsbedürfnis richten? Eben.  

Ich glaube, du bist bereit für die Veränderung, wenn du danach als deine eigene Chefin ein paar Dinge anders machst.  

Liebe Grüße,      

Bianca

Was würdest du Amira antworten? Schreib uns in die Kommentare.

Hast du eine Frage?

Dann schick sie uns per Mail! mindfucked@watson.de

Bianca Xenia Jankovska...

...hat bisher in vier Städten in drei Ländern gewohnt, die Sicherheit einer Festanstellung gegen konstante Ungewissheit getauscht und dabei unter anderem gelernt, dass man nicht ewig gegen seine inneren Neigungen arbeiten kann, ohne unglücklich zu werden. Als freie Autorin und Bloggerin schreibt sie über Machtstrukturen und persönliche Kämpfe auf dem Arbeitsmarkt und Privilegien, die manchmal selbst enge Freunde entzweien. Ihr erstes Buch "Das Millennial Manifest" erscheint im Herbst 2018.

Noch mehr Mindfuck:

Meine Freundin hat Familie und interessiert sich nicht für meine Arbeit. Und nun?

Designerin: "Immer öfter werden meine Ideen geklaut"

"Warum ist er mir entfolgt, obwohl wir befreundet sind?"

Verzweifelt vor Neid: "Warum funktioniert bei ihr alles, und bei mir nichts?"

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schluss mit Scham! Lasst uns Vulvalippen statt Schamlippen sagen

Das Wort "Schamlippen" taucht vermutlich zum ersten Mal im Jahr 1789 auf.

Diese Zeilen schrieb damals der Anatom Johann Friedrich Blumenbach in "Anfangsgründe der Physiologie".

Schamlippen. Diesen Begriff gibt es im Jahr 2018 immer noch. So wird ein Teil der weiblichen Geschlechtsteile bezeichnet: Die äußeren und inneren Schamlippen umschließen die Vulva und den Eingang zur Vagina.

Der Begriff leitet sich wie viele medizinische Fachbegriffe aus dem Lateinischen ab, “labium pudendi” …

Artikel lesen