Leben
(illustration) gold line background, abstract artistic of geometric background

Run, girl, run! Bild: iStockphoto/gettyimages/watson/montage

Meinung

Noch "8 Tage" bis zum Weltuntergang – das ist die letzte Warnung (für Serien-Fans)

Die Sky-Original-Produktion "8 Tage" basiert auf einer spannenden Ausgangslage. Dann läuft alles aus dem Ruder. Aber nicht wegen des auf die Erde zurasenden Meteoriten.

Daniel Schurter / watson.ch

"Wo wohnst du?" – "Nächste Woche in einem riesigen Krater."

Das Wichtigste in Kürze

Die neue deutsche Weltuntergangs-Serie "8 Tage" ist ein Schuss in den Ofen und enttäuscht auf ganzer Linie. Serien-Fans sollten stattdessen "Der Pass" gucken – auch das ist eine Sky-Original-Produktion und um Welten besser.

Worum geht's?

Das Ende ist nah. In acht Tagen wird ein Meteorit in Europa einschlagen und Tod und Verwüstung bringen. Für mehrere höchst unterschiedliche Menschen stellt sich die Frage, was sie in der verbleibenden Zeit tun, und ob sie ihre Liebsten noch irgendwie in Sicherheit bringen können.

Der Trailer

abspielen

Video: YouTube/Sky Österreich

So weit die durchaus spannende Ausgangslage. Doch damit hat es sich mit den positiven Dingen.

Was ist schlecht?

Eigentlich alles.

"Wir betreten nun die Hauptschlagader unseres Bunkers."

"Manchmal kommt es nicht darauf an, wie alt man wird."

"Sie sagen, dass der Himmel dunkel sein wird. Überall. Sogar in Amerika."

"Tut eigentlich jede Geburt so weh?" – "Meistens schon, ja."

Geht's noch schlimmer?

Leider ja.

Wir schreiben das Jahr 2019.

Was stimmt hier nicht?

Bild

Bild: watson

Und hier?

Bild

Bild: watson

Mittlerweile sollte bis zum letzten Schauspieler und Regisseur durchgedrungen sein, dass der Finger nur an den Abzug gehört, wenn man auch tatsächlich schießt.

Der professionell-sichere Umgang mit Schusswaffen wird Polizisten und anderen Sicherheitskräften in der Grundausbildung eingeimpft. Und er ist ein Gradmesser dafür, ob die Filmemacher mit Auge fürs Detail ans Werk gingen.

Geht doch!

Bild

Bild: neuesuper/stephan raboldApropos Technik ...

Apropos Technik ...

Bild

Bild: watson

Teletext feiert in "8 Tage" tatsächlich ein Revival. Die deutschen Bürgerinnen und Bürger sollen die Nummern ihrer Personalausweise eingeben, um herauszufinden, ob sie in der großen Bunker-Platz-Lotterie gewonnen haben ...

Kann sie die Serie retten?

Christiane Paul war mal richtig gut. Als mutige junge Frau in der sehenswerten deutschen Komödie "Im Juli" (2000). Da spielte sie an der Seite von Moritz Bleibtreu und schaffte mit ihm den illegalen Grenzübertritt auf dem Balkan.

Sehenswerte Szene:

abspielen

Video: YouTube/Cine Alemán

19 Jahre später flüchtet die ausgebildete Ärztin mit ihrer Filmfamilie erneut nach Osten – und scheitert. Allerdings nicht an den unsäglich schlecht inszenierten Schleppern, sondern an einem Drehbuch, das einfach nicht aufgeht.

"Vielleicht könnten wir langsam mal versuchen, uns selbst zu retten. Anstatt irgendwelche reichen Fuzzies hier durchzuwinken."

Späte Erkenntnis eines Polizisten, der kurz vor dem Weltuntergang an einer Straßensperre im Nirgendwo steht.

Du hättest gern eine zweite Meinung?

Hier sind ein paar knackige Auszüge aus Serien-Besprechungen deutscher Kolleginnen und Kollegen:

"Wenn das alles sein soll, was uns im Angesicht der Apokalypse einfällt, dann ist das Ende nahe."

quelle: faz.net

"Zu ihrem auf dem Papier so faszinierenden Gedankenexperiment haben die Macher selbst kaum einen faszinierenden, erhellenden oder packenden Gedanken. (...) Hier wird auf apokalyptischer Sparflamme gekocht, nur selten geht man in die Vollen oder dahin, wo es wirklich wehtut."

quelle: filmstarts.de

"Wenn dann Supermärkte geplündert werden oder hedonistische Sexpartys steigen, hat das auch nichts Schockierendes mehr, sondern wirkt wie ein austauschbares Bild, das in der Logik der Serie vorkommen muss, aber keinerlei Emotionen hervorruft. Weltuntergang aus der Konserve."

quelle: deutschlandfunk.de

"In allem erinnert ‹8 Tage› an das, was man oft im ‹Tatort› bekommt: etwas, das zwar qualitativ am oberen Ende des deutschen Fernsehbetriebs angesiedelt, aber doch standardisierte Routine ist. Das kann man am Sonntagabend machen, doch in dem Überangebot aufregender Serien, mit denen Streamingdienste und Pay-TV locken, ist ‹8 Tage› keine ernsthafte Konkurrenz."

quelle: sueddeutsche.de

Was du stattdessen gucken kannst

Weltuntergang während des Bewerbungsgesprächs (TV-Spot)

abspielen

Video: YouTube/KlonBlog

Doku zu Meteoriten-Einschlag

abspielen

Video: YouTube/Salz Mann

Meteorit 2013 in Russland

abspielen

Video: YouTube/Tuvix72

"Alone In The Wild" (Survival-Experiment in Kanada)

abspielen

Video: YouTube/digitalsc4rz

Mehr zu Netflix findest du hier:

Diese Woche läuft die letzte "Riverdale"-Folge mit Luke Perry – es wird emotional

Link zum Artikel

Hier ist (endlich) der Trailer zur 3. Staffel von "Daredevil" – mit neuem Bösewicht

Link zum Artikel

Macht Disney bald Netflix platt? 23 Filme und Serien, die Disney schluckt

Link zum Artikel

Netflix recycelt "Sabrina, total verhext!" 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Link zum Artikel

Warum mehr als 230.000 Menschen gegen die  Netflix-Serie "Insatiable" sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel