Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

screenshot: youtube/NeoMagazinRoyale

Lustig, und doch nicht zum Lachen: Böhmermanns Sachsen-Show

Es konnte für Jan Böhmermann und das "Neo Magazin Royale" undankbarer nicht sein, nach den erdrückenden Szenen in Chemnitz aus der Sommerpause zurückzukehren. Wenn etwas todtraurig ist, dann helfen erst mal auch keine Witze.

Die Show verpulverte keine "Verafake"-ähnlichen Einspieler, für die die Sendung so berühmt ist. Das Thema ist gerade Chemnitz und Sachsen. Das war mal ein einfacher Gegner für Böhmermann. "Nicht alle Sachsen sind Nazis, 80 Prozent sind ganz normale Tarifbeschäftigte im LKA", sagt er im anfänglichen Stand Up. Leider kann man irgendwie nicht lachen, auch wenn der Spruch verdammt lustig ist. 

Und so nahm sich Polizistensohn Böhmermann den “Pegizisten” nach den Ereignissen der letzten Tage etwas verspätet zur Brust und sang "wie man in Chemnitz sagt, einen 'Gassenhauer'". Mit dem Sachsen-Bashing müsse endlich Schluss sein, weil es in Sachen nun mal keine Nazis gebe. Im Wechsel wird immer wieder Maik vom LKA gezeigt.

Die eigentliche Message: Es gibt doch Rechte in Sachsen. We told you so.

Aber schau doch selbst:

Play Icon

Video: YouTube/NEO MAGAZIN ROYALE

Das Problem: Die Nummer wurde wohl vor Chemnitz geschrieben und würde vielleicht funktionieren, wenn es bei dem Polizisten-Bernd geblieben wäre. Jeder wird nach den letzten Tagen wissen, dass es in Böhmermanns Lieblings-Schmäh-Freistaat Sachsen Nazis und institutionalisierte rechte Strukturen gibt. Das sitzt mittlerweile. Da braucht es nicht 12 ironische "Keine Nazis in Sachsen"-Refrains mehr. Trotzdem schön: die immer wieder großartige Darbietung des Rundfunk-Tanzorchester Ehrenfeld und Böhmermanns unbestrittene Qualitäten am Mic.

Ansonsten war die Sendung verdammt lustig, trotz üblicher “Wir wurden mal verklagt”-Selbstreferenz. Ausgeteilt wurde zünftig.

Gegen den DFB:

"Der DFB hat (bei der Abstimmung zur Zeitumstellung; Anm. d. Red. ) nicht abgestimmt. Beim DFB gilt weiterhin Kartoffelzeit und Kanackenzeit."

Gegen Jan Ulrich:

"Egal, was Sie in der Bild-Zeitung lesen. Für mich wird Jan Ulrich immer der Nuttenwürger von Frankfurt bleiben."

Gegen Til Schweiger:

"Und wer Til Schweiger einfach mal ein paar in die Fresse hauen will, der kann kein schlechter Mensch sein."

Vermisst wurde William Cohns Intro, stattdessen gab es alternative Programme im ZDF-Herbst. Besonders mutig war der Einspieler "Gedankensprünge" von Autor Max Bierhals. Meinungen sollten keine Fakten sein, doch kann man heute überhaupt noch jemanden erreichen, wenn präzise, unpopulistisch und faktenorientiert argumentiert?

Nicht mal, wenn man die eigene Hose dafür aufgibt...

Play Icon

Video: YouTube/NEO MAGAZIN ROYALE

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grönemeyer fand beim Thema Flucht die falschen Worte – meint es aber gut!

Da hat der Sänger ganz schön einen rausgehauen. Für den Kontext: Der Musiker sagte außerdem, dass er das Handeln von Bundeskanzlerin Angela Merkel während der Flüchtlingskrise 2015 für  "hoch humanistisch" halten würde. 

Und: Merkel habe gezeigt, "dass wir wieder Empathie in unserem saturierten Land zeigen. Wir können Schutz bieten – das ist ein riesiger Glücksfall, eine große Leistung", so Grönemeyer.

Nun wird über Grönemeyers Satz gestritten. Kritiker haben vor allem …

Artikel lesen
Link to Article