Leben

Wenn es nach dieser Friseurin geht, haben wir diesen Sommer bunte Batik-Haare 

Entweder du liebst den Tie-Dye-Look (oder zu deutsch Knüpfbatik-Technik) oder du hasst ihn. 

Falls du nicht mehr weißt, was damit gemeint ist, so sieht das aus: 

Die Amerikanerin Kelsey Pebler ist definitiv ein Fan solcher Muster. Die Friseurin und Inhaberin des Wildwood Salons in Minnesota hat vielleicht den Sommertrend für dieses Jahr geschaffen: den Tie-Dye-Look fürs Haar. Ob sich der in der breiten Masse durchsetzen wird, werden wir sehen, die Prozedur ist nämlich ziemlich aufwändig. 

So sieht Kelsey Pebler selbst aus: 

Das Batik-Muster für die Haare ist eher zufällig entstanden. 

"Eigentlich startete ich mit einer anderen Idee, aber das Ergebnis hat sich in diese Richtung entwickelt – das passiert manchmal mit Kunst."

Kelsey Pebler gegenüber «Allure».

Normale Tie-Dye-Färbungen werden mithilfe von Gummibändern gemacht, die den zusammengerollten Stoff in verschiedene Bereiche aufteilen und so zu unterschiedlich starken Färbungen des Materials führen.

Für die Haare muss aber eine andere Technik her. Zuerst blondiert Pebler die Haare und klebt danach die verschiedenen Bereiche ab. Nun färbt sie diese einzeln ein. Der ganze Prozess dauert rund sieben Stunden. Ob dir das Resultat gefällt, ist Geschmacksache – auffallen wirst du damit aber garantiert.

So sieht der Tie-Dye-Look fertig aus: 

Und so wird er gemacht: 

Hier ein paar Ergebnisse: 

Die auffälligen Haare beißen sich immerhin nicht mit dem Bikini-Trend der Saison: 

Was findest du du diesen Trend? Schreib es uns in die Komemmentare! 

(mim)

Mehr schöne Menschen siehst du hier: 

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel