Leben
Bild

Bild: imago/twitter/montage

Zwei Models, ein Streit: Karl Lagerfeld – ein "Heiliger" oder "Frauenhasser"?

Der bekannte deutsche Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist am 19. Februar in einem Pariser Krankenhaus gestorben. Der Designer hatte die Mode-Branche über Jahre hinweg geprägt. Die Betroffenheit war groß.

Aber nicht bei allen. Jameela Jamil, Model und britische Fernsehmoderatorin, sagt, dass Lagerfeld – "ein skrupelloser Frauenhasser" – als "Heiliger, der zu früh gegangen ist" dargestellt wird. Er sei gewiss talentiert gewesen, "aber nicht die beste Person", schrieb sie auf Twitter.

Wenig Freude an Jamils Kritik verspürte das Model Cara Delevingne – eine langjährige Freundin und Muse des Modedesigners.

"Es ist nicht möglich durchs Leben zu gehen, ohne Menschen zu verletzten. Lagerfeld ist kein Heiliger gewesen, doch er war ein Mensch, der wie wir alle Fehler machte und wir alle sollten die Möglichkeit haben, diese zu vergeben."

Jamil hatte die perfekte Antwort für Delevingne und jene anderen parat, die Lagerfelds Aussagen in Schutz nahmen.

"Wir können nicht Jahrzehnte von verletzender Rhetorik gegenüber Minderheiten als ‹menschlich sein› oder ‹Fehler machen› bezeichnen". Dies einmal als Witz zu tun und sich dann zu entschuldigen, ist eine Sache. Wer es immer und immer wieder tut – trotz der öffentlichen Empörung – ist ein schlechter Mensch. Es tut mir leid, schlecht über jemanden zu sprechen, den du magst.»

Delevingne versuchte vom Thema abzulenken ...

"Ich stimme dir zu, aber bitte nenne ihn nicht einen schlechten Menschen, das ist einfach nicht fair. Wir sollten über diejenigen Menschen sprechen, die am Leben sind, die an der Macht sind, die die Welt regieren, die verletzt werden, und weit mehr Leben zerstören als dieser Mann, der erst gestern gestorben ist."

... doch Jamil blieb hartnäckig.

"Aber Cara, seine grausamen Worte richteten sich nicht gegen dich, weil du dünn, weiss und unglaublich privilegiert bist. Deshalb spürst du den Schmerz seines schlechten Verhaltens nicht. Es gibt nie eine gute Zeit, um wirklich darüber zu sprechen."

Jamil wies weiter darauf hin, dass Delevingne den Verstorbenen nicht in Schutz nehmen würde, hätte er sich "notorisch wild homophob" geäußert. Lagerfelds Freundin war schon mit Männern und Frauen Beziehungen eingegangen. "Es ist wichtig, dass man einfach ehrlich ist", fügte Jamil an.

Delevingne ihrerseits verteidigt Lagerfeld weiter.

"Ehrlich ja und das sollte eine allgemeine Diskussion sein, über die nicht nur von ihm gesprochen werden sollte. Er ist nicht das Problem. Die Art und Weise, wie die Welt ist ... und die Art und Weise, wie die Branche seit langem ist. Es ist Zeit für Veränderungen und ich stimme dem zu."

Eine schlagfertige Antwort folgte prompt. Jamil argumentierte, dass nicht Hollywood den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein zu dem gemacht hat, was er ist. Gegen ihn wurden von mehreren Frauen Vorwürfe sexueller Übergriffe erhoben.

"Das ist als würde man sagen, dass nicht Harvey das Problem ist, sondern Hollywood. Wir alle sind für unser Verhalten verantwortlich. Ich bin es. Du bist es. Und wir müssen respektvoll zu denjenigen sein, die verletzt wurden, indem wir nicht die extrem unfreundlichen Worte eines ‹sehr› mächtigen Mannes herunterspielen oder diese entschuldigen."

Lagerfelds Muse verstand nicht, worauf Jamil aus war.

"Du kannst Harvey nicht mit Karl vergleicht. Besonders nicht gegenüber mir."

Die Antwort:

"Ich vergleiche ihre Taten nicht. Ich meine, dass wir die Verbrechen einer Person nicht auf die Branche abschieben können, in der sie arbeitet. Wir müssen sehr mächtige Menschen, die andere Menschen verletzen, zur Verantwortung ziehen."

Erstmals stimmte Delevingne zu – doch hat sie auch verstanden, was Jamil sagen wollte?

"Ich stimme dir zu, aber du musst verstehen, dass es mich sehr wütend macht, was du da sagst. Ich trauere um jemanden, der etwas Besonderes für mich war. Es ist sehr schwierig, dieses Gespräch zu führen, ohne emotional zu werden."

Einen Konsens erreichten die beiden nicht. Laut "HuffPost" neigte Lagerfeld dazu, während Interviews frauenfeindliche und diskriminierende Kommentare abzugeben. Besonders übergewichtige Menschen beleidigte der Modekönig regelmäßig.

So sagte er beispielsweise 2009 in einem Interview, dass "niemand kurvige Frauen sehen will". Sängerin Adele nannte er 2012 "ein bisschen zu dick". Auch für russische Männer hatte er nicht viel übrig: "Wäre ich eine Frau in Russland, wäre ich lesbisch, da die Männer sehr hässlich sind". Zur verstorbenen Prinzessin Diana meinte er, sie sei zwar "hübsch und süß", aber auch "sehr dumm".

Lagerfeld nahm aber auch bei anderen Themen kein Blatt vor den Mund. Er schockierte in einer französischen TV-Show mit einer Aussage über Flüchtlinge: "Ich kenne jemanden in Deutschland, der einen jungen Syrer aufnahm und vier Tage später sagte: 'Das Beste, was Deutschland erfunden hat, war der Holocaust.'" Und zu Griechenland meinte er: "Niemand will, dass Griechenland verschwindet, aber sie haben wirklich ekelhafte Gewohnheiten – auch in Italien."

(vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Höcke bricht Interview ab – jetzt äußert sich das ZDF: "Wir wollten keinen Eklat"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel