Leben
FILE  - In this Tuesday, Oct.2, 2018 file photo, fashion designer Karl Lagerfeld poses after the presentation of Chanel Spring/Summer 2019 ready-to-wear fashion collection in Paris, Tuesday, Oct.2, 2018. Chanel’s iconic couturier, Karl Lagerfeld, whose accomplished designs as well as trademark white ponytail, high starched collars and dark enigmatic glasses dominated high fashion for the last 50 years, has died. He was around 85 years old. (AP Photo/Christophe Ena)

Als wär's ein Strand ins Jenseits: Im Oktober 2018 tritt Lagerfeld zum letzten Mal bei einer Modeschau auf. Bild: AP

König Karl ist tot – merci für ein Leben in Schönheit und Überfluss

Karl Lagerfeld war Herr über 70 iPods, eine Luxuskatze und das Modeimperium Chanel. Jetzt ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.

Simone Meier / watson.ch

"Paris dreht sich um Hellgrau. Das ist für mich die Farbe von Paris", sagte er im vergangenen Sommer über seine neue Kollektion. Sie war elegant, nicht wirklich grau, eher unendliche Facetten von Silber, sie war wandelbar, raffinierte Schlitze ließen sich öffnen, verlängerten Arme und Beine. "Ein Bein ist im Profil am schönsten", sagte er und hatte damit natürlich recht.

Die Knochigkeit des Knies, die Imperfektion eines Oberschenkels werden minimiert, wenn so ein kommunes Bein von der Seite gezeigt wird statt von vorn.

Als er am Morgen des 19. Februars in einem Pariser Krankenhaus stirbt, da macht ihm seine Stadt die Freude, sich ganz in die Farbe zu hüllen, in der er sie so gerne sah: Es ist ein verregneter, ein hellgrauer Tagesanfang.

Lagerfelds eigene modische Markenzeichen waren sein weisser Zopf und seine schwarze Sonnenbrille gewesen, ohne die er seit 1967 nie mehr aus dem Haus gegangen war. Wieso, verriet er der Männerbeilage der "Zeit" erst vor vier Jahren: "Ich war mit einer Bekannten in einem Nachtclub. Da kam so ein Knilch, mit dem hatte sie mal ein Verhältnis gehabt. Wie der mich mit ihr sah, wollte er ihr ein Glas an den Kopf schmeißen. Er traf aber mein Auge." Zum Glück war ebendieses Auge, sein kostbarstes Werkzeug als Designer, durch eine Brille geschützt.

Choupette, die wahre Chefin im Hause Lagerfeld.

Bild: dpa

Karl Lagerfeld, der 1933 als Sohn des steinreichen Hamburger Dosenmilchfabrikanten Otto Lagerfeld zur Welt kam und seit 1983 das Modehaus Chanel leitete, war sein Leben lang ein Ästhet der Sonderklasse. Ein Deutscher, der als feinnerviger Pariser wiedergeboren wurde. Eine selbsternannte Reinkarnation des Sonnenkönigs. Ein Frauenverschönerer. Schmucksüchtig.

Er war auch Besitzer einer Katze namens Choupette, die ein Eigenleben als Celebrity zu führen begann, mehrere Social-Media-Accounts und einen Bodyguard besaß, im Privatjet reiste und für Opel und japanische Kosmetik warb.

Als Zwanzigjähriger zog er mit seiner Mutter nach Paris, wurde erst Modeillustrator und gewann dann mit dem Entwurf eines Mantels einen Wettbewerb. 1954 machte er eine Schneiderlehre bei Pierre Balmain, es folgten Anstellungen bei Chloé, Fendi und schließlich Chanel, wo er Coco Chanels Erbe äußerst lukrativ verwaltete und klug modernisierte.

FILE PHOTO - German fashion designer Karl Lagerfeld attends the Museum of Modern Art's fourth annual Film Benefit in New York November 15, 2011.  REUTERS/Kena Betancur/File Photo TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: X02550

Wenn er nicht Mode kreierte, war er ein Bücherverschlinger: "Ich habe nichts gegen Fernsehen oder Internet, aber nichts wird je die Lektüre verdrängen können." Es war schier unmöglich, in seiner Pariser Wohnung, wo er seit dem Tod seines Partners Jacques de Bascher 1989 vorwiegend allein lebte, etwas anderes als Bücher zu finden, 300.000 will er besessen haben. Sie lagen, sie türmten sich, Modebücher selbstverständlich, aber auch Kunst, Literatur, Philosophie, Theorie, von allem alles, von allem im Überfluss. Wie er das in seinem Leben eh am liebsten hielt.

Als etwa der iPod auf den Markt kam, war er davon so begeistert, dass er sich gleich siebzig Stück anschaffte, mindestens neun davon waren jeweils in Betrieb.

FILE - In this Oct. 5, 1985 file photo, Karl Lagerfeld attends the opening of an exhibition at Rome's National Galley of Modern Art to celebrate the 20-year-collaboration between Lagerfeld and the Fendis. Chanel's iconic couturier, Karl Lagerfeld, whose accomplished designs as well as trademark white ponytail, high starched collars and dark enigmatic glasses dominated high fashion for the last 50 years, has died. He was around 85 years old. (AP Photo/Massimo Sambucetti, File)

Bild: AP

Die Liebe zum besonders schön gefertigten Buch verband ihn über Jahrzehnte mit dem Göttinger Verleger Gerhard Steidl, dessen Unternehmen zwei Standbeine hat: Günther Grass und Karl Lagerfeld. Denn bei Steidl ließ Lagerfeld restlos alles drucken, was Chanel brauchte, jede Hochglanzbroschüre, aber auch jede Lidschatten- und Lippenstiftverpackung. Später lancierten sie gemeinsam die Buchreihe LSD wie "Lagerfeld, Steidl, Druckerei Verlag" und ja, auch LSD.

Lesen sei die bewusstseinserweiternde Droge schlechthin, sagte er.

Oft suchte er die Nähe zur Popkultur, nie zum Trash. Er engagierte Beth Dito für seine Show – später überwarfen sie sich wieder, Beth Dito nannte ihn "einen abgemagerten älteren Herrn, der sich in viel zu enge Klamotten zwängt". Er designte ein Album-Cover für die Band Chicks on Speed, arbeitete mit Florence Welsh von Florence and the Machine. Über Heidi Klum aber sagte er: "Ich kenne sie nicht. Claudia (Schiffer, d. Red.) kennt die auch nicht. Die war nie in Paris, die kennen wir nicht."

Zu Heidis damaligem Mann Seal meinte er: "Ich bin kein Dermatologe, aber seine Haut möchte ich nicht haben."

Karl Lagerfeld war in solchen Dingen erstaunlich undezent und undiplomatisch, er scherte sich einen Dreck um die Meinung von moderateren Gemütern, er nannte Selfies "elektronische Masturbation" und sagte über den deutschen Designer Wolfgang Joop, der es nie nach Paris, sondern nur nach Potsdam hinaus schaffte: "Er sieht aus wie eine alte Geisha. Sein Drama ist, dass er nicht Ich ist. International kennt ihn doch keiner. Er kann alles gut imitieren, aber er hat keinen eigenen Stil."

Doch wenn er arbeitete, wenn er zusammen mit seinen Schneiderinnen – ganz normalen älteren Damen – seine neuen Entwürfe in Kleider umsetzte, war er kein König, kein Exzentriker.

Dann stand er selbst ganz im Dienst jener höheren Macht, deren getriebener Diener er war, der Mode. Eine ungnädige Herrin. "Die Mode ist vergänglich, gefährlich und ungerecht", sagte er. Sein Beitrag dazu war schön. So schön. Nur dumm, dass es im Jenseits kaum so elegant und hellgrau glitzrig aussehen dürfte wie in seinem Pariser Diesseits. Merci monsieur.

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Lena Meyer-Landrut kooperiert mit H&M – viele Fans finden das nicht gut

Lena Meyer-Landrut macht gemeinsame Sache mit der Modekette H&M. Die Sängerin bringt dort eine Kollektion raus, die ab dem 3. Mai on- und offline zu kaufen ist. Für beide ist eine derartige Kooperation nicht neu:

Ein Grund zur Freude also für Fans der Musikerin. Schon bald können sie sich die Kleider "Selected by Lena" kaufen und ein bisschen wie Lena fühlen.

Vor wenigen Tagen hat Lena die frohe Botschaft verkündet. Natürlich standesgemäß auf Instagram. Nach anfänglicher Euphorie in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel