Leben

US-Modelabel präsentiert neue Kollektion – und provoziert mit Amoklauf-Design

Das amerikanische Modelabel Bstroy zeigte vor kurzem seine neueste Kollektion. Dabei wurden drei Kapuzenpullover präsentiert, die die Aufschrift Stoneman Douglas, Sandy Hook, Virginia Tech und Columbine trugen. Hinter den Namen stecken die Schauplätze von vier der tödlichsten Schulmassaker in der amerikanischen Geschichte.

Doch nicht die Aufschriften alleine sorgten für Empörung – auf den Bildern der Kleidermarke sind deutlich "Einschusslöcher" in den Pullovern zu sehen.

Veröffentlicht wurden die Bilder der Kollektion auf der Instagram-Seite von Bstroy und von einem der beiden Designer. Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten. So kommentierte eine Userin das Bild vom Columbine-Hoodie folgendermaßen: "Völlig respektlos. Ich bin angewidert, dass ihr das schreckliche Ereignis von Columbine für ein Modestatement verwendet habt."

Auch tatsächlich Betroffene meldeten sich zu Wort. Ein Kommentar lautet: "Meine Klassenkameraden, die starben, sollten kein verdammtes Modestatement sein."

Eine Sprecherin des "Vicky Soto Memorial Fund" meldete sich auf Twitter zum Fauxpas. Der Gedächtnis-Fonds wurde nach dem Tod der Lehrerin Victoria Soto eingerichtet. Sie starb beim Amoklauf an der Sandy Hook Grundschule.

"Das ist einfach absolut schrecklich. Ein Unternehmen mach sich wenig aus unserem Schmerz und dem Schmerz anderer […]. Der Verkauf von Sweatshirts mit unserem Namen und Kugellöchern. Unglaublich."

Einer der Designer postete kurz danach auf Instagram ein Bild von einem Flyer. Darauf standen folgende Worte: "Manchmal kann das Leben schmerzhaft ironisch sein. Wie die Ironie, gewaltsam an einem Ort zu sterben, den du als sichere, kontrollierte Umgebung betrachtest, wie die Schule. Wir werden die ganze Zeit an die Zerbrechlichkeit, Kürze und Unvorhersehbarkeit des Lebens erinnert, aber wir werden auch an sein unendliches Potenzial erinnert."

Die Empörung flaute nicht ab. Ein User antwortete ihm: "Profitierst du von der Tragödie? Hast Du die Zustimmung der Familien bekommen? Sollen wir auch gestreifte KZ-Outfits mit Einschusslöchern tragen? Du weißt nicht, was Kunst ist."

Auf ein offizielles Statement der Marke wartete man bis jetzt vergeblich. Durch den ganzen Shitstorm, der ausgelöst wurde, ging die Geschichte viral – das Label wird wohl um eine weitere Aussage nicht herumkommen.

(mim)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"H&M will Personal loswerden": RTL macht dem Mode-Unternehmen schwere Vorwürfe

Das RTL-Journal "Punkt 12" wirft der Modekette H&M vor, mit fragwürdigen Methoden ältere Mitarbeiter loswerden zu wollen. H&M widerspricht den Vorwürfen.

Der Modekonzern widerspricht der Darstellung von RTL. In einer Stellungnahme heißt es:

Felix Bußmann, Anwalt für Arbeitsrecht und Verdi-Gewerkschaftssekretär, sagt dem Sender: Die Firma H&M fahre "einen Knallhart-Kurs gegenüber ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern".

Bußmann behauptet: "Der Skandal in den jetzigen Schließungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel