Leben

Supreme bringt neue Kollektion raus – ein Madonna-Shirt ist auch dabei 👀

Shopping-Addicts aufgepasst! Das Hype-Label Supreme hat seine neue Kollektion für den Herbst/Winter 2018 voller bunter Hipster-Träume vorgestellt. Nur wenige Frauen – Kate Moss, Marilyn Monroe, Sade und Mona Lisa – hatten bislang die Ehre auf den Celebrity-Tees zu sein. Madonna ist nun schon zum zweiten Mal dabei. Naja irgendwie.

Oder erkennst du sie auf dem 2017er-Shirt von Fotograf Andres Serrano?

Bild

supreme.com 

Dieses Mal kannst du ein Shirt mit dem Konterfei von "Material Girl" Madonna ergattern – wenn du schnell genug bist. 

So wird es aussehen:

Bild

Bild: supreme.com

Wann kann ich das kaufen? 

Genau wissen wir es nicht. Supreme lebt vom Hype. Fest steht allerdings: Der europäische Online-Shop öffnet wieder am 20. August, also am kommenden Montag und geht dann mit der neuen Kollektion an den Start. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass du dann auch das Madonna-Shirt dort kaufen kannst. 

In den vergangenen Jahren kam es auch immer wieder dazu, dass einige Hype-Pices erst eine Woche nach dem Re-Opening des Shops in den Verkauf gingen. Auch das wäre im Fall des Madonna-Tees möglich. Falls du das Shirt also am kommenden Montag nicht findest, liegt es nicht an dir, sondern an Supreme. 

Warum der Hype?

Das Label bringt jedes Jahr ein Shirt raus, auf dem das Gesicht eines Künstlers abgedruckt ist. Neben den oben genanten Frauen waren das bislang unter anderem: 

Die Shirts sind innerhalb von Sekunden ausverkauft und ganz nebenbei eine gute Geldanlage. Denn: Ihr Wert steigt ständig – einige Versionen kosten inzwischen bis zu 1000 Euro. (highsnobiety.com)

(hd) 

Bist du beim Hype dabei  oder findest du das alles völlig bescheuert? Schreib es uns in die Kommentare!

Fast so cool wie Supreme: Uns einen Like dalassen: 

20 Zitate, die du fürs Leben brauchst. Eventuell.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel