Leben
Bild

Bild: instagram/montage

Loredana will ihr Schweigen brechen: Sie kündigt eine Pressekonferenz aus dem Kosovo an

Loredana Zefi hat Ärger am Hals: Die Luzerner Rapperin soll daran beteiligt gewesen sein, ein Ehepaar um mehrere Hunderttausend Euro gebracht zu haben. Nach einer kurzen Festnahme am Dienstag ist sie mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

Am Donnerstagmittag ist Loredana laut mehreren Medienberichten in den Kosovo geflogen. Sie kündigte eine Pressekonferenz für Freitag an, die sie um 12 Uhr im Hotel Emerald in Pristina geben werde:

Bild

Wegen des Verdachts auf Betrug festgenommen

Die Luzerner Kantonspolizei hatte die 24-jährige Zefi am Dienstagabend bei ihrem Wohnsitz in der Stadt Luzern wegen Verdachts auf Betrug festgenommen. Nach mehreren Befragungen wurde sie aber wieder freigelassen. Der Vorwurf: Zefi soll gemeinsam mit ihrem Bruder ein Walliser Paar um mehrere Hunderttausend Franken erleichtert haben.

Einem SRF-Bericht zufolge bestätigte Kefis Anwalt, dass die Rapperin der geschädigten Familie inzwischen 307.000 Euro als Schuldentilgung für ihren Bruder angeboten habe. Zwischen den beiden Parteien liefen Einigungsverhandlungen.

Crowdfunding für das betrogene Ehepaar

Nun hat eine Frau namens Bianca eine Crowdfunding-Kampagne für das Ehepaar aus dem Wallis gestartet, das der Rapperin und ihrem Bruder offenbar zum Opfer wurde. Auf wemakeit.com sammelt sie Spenden für die inzwischen hoch verschuldeten Leute. Fast 4500 Euro sind schon zusammen gekommen.

Die Vorwürfe im Detail: Loredana Zefis Bruder soll zunächst Kontakt im Internet zur Geschädigten Petra Z. hergestellt und behauptet habe, er brauche dringend Geld für eine lebenswichtige Operation. Z. lieh es ihm. Als sie es nicht zurückerhielt, gab sich Loredana Kefi den Berichten zufolge selbst als Anwältin aus, die behauptete, sie wolle das Geld zurückholen. So betrug sie das Ehepaar offenbar um weitere 614.750 Euro.

(tam/mlu)

6 weitere Rap-Schwestern

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel