Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: youtube/princess nokia

Don't fuck with her! 7 Beweise, dass Rapperin Princess Nokia ein verdammtes Chamäleon ist

Princess Nokia ist die Queen des feministischen Raps. Die New Yorkerin ist klug, tough und kreativ. Sie erzählt in Interviews vom Aufwachsen als Pflegekind im New Yorker Stadtteil Harlem und macht Frauen und Mädchen bei ihren Konzerten Mut, ihr eigenes Ding zu machen. 

Die 26-Jährige geht dabei ungewöhnliche Wege. Sie veröffentlicht ihre Musik auf eigene Faust, ohne ein Label im Rücken, weil sie sich in ihrer Kunst nicht einschränken lassen will. 

Das ist Princess Nokia:

Und während sie vor allem mit klassischem Rap bekannt geworden ist, ist Princess Nokia in ganz verschiedenen musikalischen Genres zuhause. Ihr aktuelles Mixtape "A Girl Cried Red" zeigt das sehr eindrücklich. Dort geht es nicht nur ruhiger zu, als auf ihrem Album "1992 Deluxe" von 2016, sondern sie zeigt auch ihre Verbindung zu Emo und Goth – zwei Subkulturen die eigentlich recht wenig mit Hip Hop zu tun haben. Das Mixtape ist jedoch nicht der erste Ausflug der Rapperin in andere musikalische Gefilde.

Hier sind 7 Beweise, dass Princess Nokia im Moment die interessanteste Musikerin ist.

"A Girl Cried Red"

Mit dem Lied "Morphine" liefert Princess Nokia besten Emo-Rap. In dem kürzlich veröffentlichten Musikvideo feiert Princess Nokia außerdem die Cyber-Goth-Subkultur. Anders als Hip Hop sind Emo und Goth vor allem von weißen Musikern und Fans geprägt. Bei Princess Nokia ist das natürlich anders: Das Video ist voller tanzender People of Colour in abgefahrenen Cyber-Goth-Outfits. 

"Morphine"

abspielen

Video: YouTube/Princess Nokia

Auf diese Diversität ist Princess Nokia stolz. Bei Instagram schreibt sie:

"Die Zukunft ist queer, trans, non-binary und fluid zugleich. Sie ist schwarz, braun, rot, gelb und komplett gemischt. Sie ist ein Spektrum. Vielen Dank an meine schönen Darsteller, dass sie dieses schöne Projekt mit mir geschaffen haben, das Repräsentation und Schönheit feiert." 

Instagram

Das Leitmotiv des ganzen Mixtapes ist durch und durch Emo. Der Song "Look Up Kid" verlässt das Genre Hip Hop dabei komplett und ist ganz schön rockig – mit Gitarren, Schlagzeug und allem drum und dran.

"Look Up Kid"

abspielen

Video: YouTube/Princess Nokia

"Tomboy"

Einer von Princess Nokias bekanntesten Tracks ist "Tomboy", von ihrem Album "1992 Deluxe".

Das Lied und das zugehörige Video feiern in erster Linie Body Positivity, also eine positive Einstellung zum eigenen und anderer Körper, abseits gängiger Schönheitsideale. 

Princess Nokia bezeichnet sich darin selbst als "Tomboy". Mit dem Begriff werden im englischen Mädchen bezeichnet, die sich wild und vermeintlich "jungenhaft" oder männlich verhalten.

Sie rappt dabei immer wieder:

"My little titties and my fat belly"

Auf deutsch: "Meine kleinen Titten und mein dicker Bauch."

"Brujas"

In "Brujas" feiert Princess Nokia, die mit bürgerlichem Namen Destiny Frasqueri heißt, die Kultur ihrer Vorfahren.

Frasqueri hat nigerianische und puertoricanische Wurzeln. In ihrem 2016 erschienenen Lied, dessen Titel auf spanisch "Hexe" bedeutet, thematisiert sie religiöse Traditionen afrikanischer und indigener südamerikanischer Völker. Vermischt mit der "Ghetto-Kultur" des New Yorker Stadtteils Harlem, in dem sie aufgewachsen ist, leitet sie daraus ihre Identität ab.

"Soul Train"

In "Soul Train" packt Princess Nokia den Funk aus und nimmt uns mit auf eine Reise in die 70er Jahre. Der Song ist eine Hommage an die gleichnamige US-amerikanische Fernsehsendung, die von 1971 bis 2006 ausgestrahlt wurde. 

Die Show war nicht nur eine der ersten im amerikanischen Fernsehen, die von Afroamerikanern produziert wurde. Sie bot afroamerikanischen Musikern über mehrere Jahrzehnte eine prominente Bühne. Vor allem Künstler aus den Genres Soul, Rythm and Blues und Hip Hop traten in der Sendung auf.

"Kitana"

Der Track "Kitana" ist ein Beispiel für klugen, feministischen In-die-Fresse-Rap mit Anspielungen auf Videospiele und und das New Yorker "Ghetto"-Leben. 

Im Video zu sehen: junge Frauen beim Outdoor-Boxtraining. 
Die Message: Don't fuck with us!

Mit einem blutverschmierten Gesicht rappt Princess Nokia: 

"They take advantage of me, and I'ma put them to sleep"

Übersetzt etwa: "Sie nutzen mich aus und ich lege sie um."

"Apple Pie"

Bereit für eine ernsthafte Überraschung? Nachdem nun die emotionale und verletzliche Seite Princess Nokias und ihre feministische "Don't-fuck-with-me-Attitude" beleuchtet wurden: Destiny Frasqueri kann auch zuckersüße, romantische Lovesongs. So einer ist ihr Lied "Apple Pie" von 2015.

Im Musikvideo zu dem Song nimmt Princess Nokia die Zuschauer mit ins Grüne, raus aus der hektischen New Yorker City. Ihrem Lover singt sie dabei zu:

"I'm your little flower and you're my bumblebee. Sitting in the garden, Shade under the tree. Tell me that you love me and that you belong to me."

Auf deutsch: "Ich bin deine kleine Blume und du bist meine Hummel. Wir sitzen im Garten, im Schatten unterm Baum. Sag mir, dass du mich liebst, und dass du mir gehörst."

"Flava"

Princess Nokia kann Lyrik übrigens auch ohne Beat und musikalische Untermalung. So etwa im Video-Intro zu ihrem Song "Flava". Was sie dort reimt, lässt sich als Empowerment-Poesie zusammenfassen. 

"We are made different from each other. But all girls are made to shine. All girls are meant to be something special in this world."

Auf deutsch: "Wir sind verschieden von einander. Aber alle Mädchen sind dazu gemacht, zu glänzen. Alle Mädchen sind dazu bestimmt, etwas Besonderes in dieser Welt zu sein."

Ja, das ist wirklich alles die selbe Sängerin. Auch wenn sie nicht nur ganz unterschiedliche Songs macht, sondern sich  auch noch in jedem der Videos in einem komplett anderen Style zeigt.

Apropos Hip Hop und Politik: Der Rapper Ben Salomo hat das Handtuch geschmissen – wegen Antisemitismus.

Bonus 1: Don't fuck with her!

Als ein anscheinend betrunkener Typ im Oktober 2017 eine Gruppe afroamerikanischer Teenager in einer New Yorker U-Bahn rassistisch beleidigte, ging Destiny Frasqueri dazwischen. Sie schrie den Mann nicht nur laut an und riet ihm, sich aus dem Zug zu verziehen, sondern klatschte ihm eine.

Nachdem sie ihn an der nächsten Haltestelle zusammen mit anderen Fahrgästen aus der Bahn geworfen hatte, kippte sie ihm dann auch noch ihre Suppe ins Gesicht. 

Wie das aussah? So:

abspielen

Video: YouTube/Evan Eddington

Das Video von dem Vorfall machte schnell die Runde. Auf Twitter bekannte sich Princess Nokia dann dazu, die Frau mit der Suppe zu sein.

Bonus 2: Die intellektuelle Princess Nokia

Destiny Frasqueri kann nicht nur austeilen, sie macht sich auch verdammt viele Gedanken. In diesem spannenden Gespräch reflektiert sie ihre Musik, ihre Kindheit, ihre Herkunft und die Inspirationen für ihre Kunst.

Der kürzlich erschossene Rapper XXXTentacion wurde mit Emo-Rap berühmt.

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Mehr Musik auf watson:

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Über die Unerträglichkeit, dass R. Kelly immer noch eine Karriere hat

Link zum Artikel

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Link zum Artikel

4 Punkte, in denen Bushido sich mit Bushido nicht einig ist

Link zum Artikel

#Free21Savage: Cardi B will Abschiebung von Rapper 21 Savage verhindern

Link zum Artikel

"Schrecklich" und "unverzeihlich" – Lady Gaga entschuldigt sich wegen R. Kelly

Link zum Artikel

Shindy ist zurück mit einem Video – 3 Fragen brennen uns jetzt unter den Nägeln

Link zum Artikel

Schwesta Ewa ist Mutter geworden – und der Babyname ist erstaunlich

Link zum Artikel

Saftbefehl – 13 Beispiele, wie du Bandnamen mit nur 1 Buchstaben ruinieren kannst

Link zum Artikel

Britney Spears macht Karriere-Pause – weil ihr Vater schwer krank ist 

Link zum Artikel

Taylor Swift ist die Königin des Pop – 7 Szenen aus Netflix' "Reputation" beweisen es

Link zum Artikel

Tupac malte einst sich und seine Freundin. Beim Sex. Das Bild kannst du nun kaufen.

Link zum Artikel

Ariana Grande spricht über Sexismus in der Musik – warum das richtig wichtig ist

Link zum Artikel

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link zum Artikel

In diesem Musikvideo wird der Rapper 6ix9ine parodiert – und er kommt nicht gut weg

Link zum Artikel

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 

Link zum Artikel

Rapper 6ix9ine wegen Banden-Kriminalität verhaftet – ihm drohen 32 Jahre Haft

Link zum Artikel

Bombendrohung in Chemnitz – Konzert von Feine Sahne Fischfilet unterbrochen

Link zum Artikel

"Verhalte dich wie ein normaler Behinderter" – Battle-Rapper Rolling G. über Vorurteile

Link zum Artikel

11 Britney-Momente, die dir zeigen, wie alt du schon bist 😱

Link zum Artikel

Rapper Lil Xan landet im Krankenhaus – wegen einer Überdosis Chips

Link zum Artikel

Kennst du dich mit Musik weniger aus als unser Musik-Banause?

Link zum Artikel

Eminem ist eine Legende! 8 Beweise für alle Ungläubigen

Link zum Artikel

Happy 20! 12 Momente, die jeder kennt, der auf dem Southside-Festival war

Link zum Artikel

Leute, 15 Jahre ist es her: Das wurde aus den "DSDS"-Stars der 1. Stunde

Link zum Artikel

Exklusiv: Der jüdische Rapper Ben Salomo verkündet das Ende von "Rap am Mittwoch"

Link zum Artikel

Das Beste an Ed Sheeran ist das Instagram-Profil seines Bodyguards – Part 2!

Link zum Artikel

Haltet die Gläser bereit – hier kommt das Eurovisions-Trinkspiel!

Link zum Artikel

Gewalt, Sex und Pädophilie – 9 Musikvideos, die für einen Skandal sorgten

Link zum Artikel

"Weck' mich auf, wenn es vorbei ist": Aviciis Ex-Freundin nimmt Abschied

Link zum Artikel

7 Songs, die wir früher gefeiert haben, aber erst heute verstehen

Link zum Artikel

Diese Frau übersetzt Musik in Gebärdensprache: "Es gibt auch Taube, die das blöd finden"

Link zum Artikel

Eine kleine Kültürgeschïchte des Heävy-Mëtal-Ümlaüts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Frauen untereinander netzwerken müssen, um beruflichen Erfolg zu haben

Es gibt viele Gründe, warum manche Leute in Führungspositionen kommen, und andere eben nicht. Kompetenz ist dabei nicht immer die wichtigste Eigenschaft.

Jahrhundertelang war ein Y-Chromosom die wichtigste Voraussetzung. Und auch heute noch spricht die Zahl der weiblichen Vorstandsmitglieder in Dax-Unternehmen dafür, dass Befähigung nicht alles ist. Zur Erinnerung: es sind nur acht Prozent.

Kompetenz ist nicht alles, Geschlecht aber natürlich auch nicht. Was außerdem erheblichen Anteil hat, …

Artikel lesen
Link zum Artikel