Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Ferienkommunismus kaputt? Die Fusion-Veranstalter kämpfen gegen Auflagen der Behörden. Bild: imago stock&people

Fusion-Festival in Gefahr – Veranstalter streiten sich mit der Polizei

Die Fusion ist in Gefahr. Die Veranstalter des linksalternativen Festivals streiten sich schon seit Monaten mit den Behörden um Sicherheitsauflagen.

Größter Streitpunkt: Die Polizei will eine Wache auf dem Festivalgelände einrichten und Streifen auf dem Festival einsetzen. Die Veranstalter lehnen das ab und sagen: Das sei völlig unnötig, die Fusion sei eines der sichersten und entspanntesten Festivals der Republik. Um die Fusion zu retten haben sie nun eine Petition gestartet und setzen auf Unterstützung aus der Politik.

Darum geht es bei dem Streit:

Polizei und Landkreis haben die Organisatoren aufgefordert, Mängel im Konzept zu beheben und Kontrollen auf dem Gelände zuzulassen, wie Landrat Heiko Kärger (CDU) am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte. "Die Sicherheitsbelange für solch eine Großveranstaltung müssen erfüllt werden", sagte Kärger. Mehrere zehntausend Menschen werden zu dem Festival erwartet. Keiner wolle Probleme, wie es sie beim Love-Parade-Unglück mit 21 Toten 2010 in Duisburg gab.

Die Veranstalter vom Verein Kulturkosmos wollen das Event ab 26. Juni zwar stattfinden lassen, werfen dem Neubrandenburger Polizeipräsidium aber vor, das Festival mit überzogenen Forderungen ganz verhindern zu wollen. "Wir werden ausreichende Fluchtwege ausweisen und auch andere Auflagen erfüllen, wie in den Vorjahren", sagte Kulturkosmos-Sprecher Jonas Hänschel am Montag in Berlin. Die Polizei wolle aber eine Polizeiwache mitten auf dem Festivalgelände und zudem eine "anlasslose und verdachtsunabhängige Bestreifung durch uniformierte und verdeckte Polizeibeamte".

Das ist die Fusion:

Die Fusion findet seit 1997 statt und will eine Alternative zu den vielen kommerziellen Festivals sein. Die Veranstalter bezeichnen das Festival auch als "Ferienkommunismus". Neben Konzerten und vielen Dancefloors gibt es auf dem Festival immer auch diverse Kulturveranstaltungen, Lesungen und politische Vorträge und Diskussionen. Viele der Aufgaben, die während des Festivals anfallen, werden von ehrenamtlichen Helfern übernommen. Der Verein Kulturkosmos veranstaltet auf dem ehemaligen Militärflugplatz in Lärz in Mecklenburg-Vorpommern nicht nur die Fusion, sondern auch das Theaterfestival "at tension".

Bild

bild: imago

Darum wollen die Fusion-Veranstalter keine Polizeistreifen:

Wegen der "Freiheit der Kunst und der freien Entfaltung der Gäste" lehne man dies ab, hieß es. Polizeistreifen würden von den Gästen als Einschüchterung aufgefasst, meinte Hänschel. "Damit werden Bürgerrechte eingeschränkt", sagte er. Bei echten Anlässen sei die Polizei in der Vergangenheit auch auf das Gelände des ehemaligen Militärflugplatzes gelassen worden.

So wollen die Veranstalter gegen die Auflagen vorgehen:

Stattfinden soll die Fusion laut Veranstaltern so oder so. Gegen die "überzogenen Polizei-Forderungen" wollen sie sich jedoch juristisch wehren. Schon seit Wochen würden sie mit anwaltlicher Hilfe mit den Behörden verhandeln. Sollte das weiterhin keinen Erfolg haben, wollen die Veranstalter vor Gericht ziehen, heißt es in einem Fusion-Newsletter, der am Sonntag verschickt wurde.

Für den Fall, dass auch die Gerichte die Position der Polizei teilen, und das Festival nur mit eigener Polizeiwache und Streifen stattfinden kann, kündigen die Veranstalter an:

"Die Mehrzahl der Fusionist:innen wird daher der geplanten Polizeipräsenz vermutlich mit Ablehnung begegnen und verschiedenste kreative Formen von friedlichem Protest dagegen setzen."

Bild

Bild: www.imago-images.de

So sicher ist es auf der Fusion:

Die Fusion-Veranstalter sagen, ihr Festival sei "abgesehen vielleicht vom Kirchentag [...] vermutlich die entspannteste, friedlichste und konfliktfreieste Großveranstaltung der ganzen Republik." Die angezeigten Gewaltdelikte hätten in den Jahren 2011 bis 2016 laut Polizeistatistik im Schnitt bei 2,5 Delikten pro Festival gelegen – bei zuletzt rund 70.000 Besuchern.

Um für Sicherheit zu sorgen, beschäftige die Fusion nicht nur einen professionellen Sicherheitsdienst, sondern setze insgesamt mehr als 10.000 Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer ein. Damit komme ein Mitarbeiter auf sieben Festivalgäste, was keine andere Großveranstaltung in der Bundesrepublik nur annähernd erreiche.

Der ehemalige Leiter der benachbarten Polizeidienststelle in Röbel sagte über das Festival einmal: "Hier feiern 60.000 Leute, und alles bleibt friedlich. Bei jedem Dorffest haben wir mehr Stress als bei diesem Festival."

Bild

Bild: www.imago-images.de

So wagt die Fusion den Schritt in die Öffentlichkeit

Normalerweise braucht die Fusion keine Öffentlichkeit. Das Festival ist jedes Jahr schon kurz nach dem Start des Ticketverkaufs im Dezember komplett ausverkauft. Werbung gibt es keine, auf Berichterstattung ist die Fusion nicht angewiesen. Durch den Streit mit den Behörden ist das dieses Jahr anders: Die Veranstalter haben sich nun an Medien und Politik gewandt und eine Petition gestartet. Die wurde innerhalb eines Tages bereits von mehr als 50.000 Menschen unterzeichnet.

Auch aus der Politik regt sich Unterstützung. So erklärte sich zum Beispiel der Grünen-Politiker Cem Özdemir mit der Fusion solidarisch.

Und auch die Linkspartei unterstützt das Festival.

(fh/dpa)

Dr. G-Punkt über Frauen und Pornos

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 4 Tipps vermeidest du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – plötzlich meldet sich Lena Meyer-Landrut

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz großen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen: Heimatlover und Volks-Rock'n'-Roller Andreas Gabalier. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äußern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Am Samstag wurde er mit dem Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet.

Die Verleihung des Ordens an Gabalier hatte schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel