Bild: https://www.instagram.com/xanxiety//montage

Rapper Lil Xan landet im Krankenhaus – wegen einer Überdosis Chips

27.09.2018, 16:05

Normal sorgt US-Rapper Lil Xan eher mit seinen Gesichtstattoos – oder zuletzt mit der Trennung von Sängerin Noah Cyrus – für Schlagzeilen. Nun aber musste er ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Grund: Er hatte zu viele scharfe Chips gegessen und sich über Bauchschmerzen beklagt. 

Darin heißt es, dass seine Einweisung nicht "auf Drogen zurückzuführen" sei, sondern vielmehr scharfe Chips der Marke "Cheetos" Schuld daran gewesen seien. 

"Ich packe gerade meine Sachen für die Tour und wollte euch nur wissen lassen, dass ich im Krankenhaus war – nicht wegen irgendwelcher Drogen – aber viel zu vielen Hot Cheetos. Irgendwas hat das in meinem Magen aufgerissen, ich habe ein bisschen Blut gespuckt.”
Lil Xan auf Instagram

Mit dem Song "Betrayed" gelang Lil Xan 2017 der Durchbruch: 

Erst im April dieses Jahres hatte er dann sein Debütalbum "Total Xanarchy" veröffentlicht. Nach dem Tod von Mac Miller sagte der Musiker im Podcast "No Jumper" von Adam22, dass er sein Karriere beenden wolle und auch von den Drogen loskommen wolle. 

Hier der gesamte Podcast: 

"Wenn einer deiner Helden stirbt … Scheiß drauf … Ich will keine Musik mehr machen. Nach diesem Vertrag höre ich endgültig auf. (…) Ich möchte einfach nur ein ganz normaler Mensch sein, ohne Drogen. Ich will davon loskommen und keinen Alkohol mehr trinken, aber dieser Scheiß hier ist so hart. Ich möchte es jetzt schaffen, aber es geht nicht. Ich will von allem befreit sein - wie eine normale Person … Und hätte ich jetzt nicht die Tour, wäre ich schon längst in einer Entzugsklinik."

Dass Lil Xan nun aber wegen scharfer Chips ins Krankenhaus kam, könnte eine Folgeerscheinung seines langen und starken Drogenkonsums sein. 

(hd) 

Und hier ist "Missy Elliotts funky white sister in the house"

Video: watson/watson.ch, angelina graf, marius notter

Noch mehr Musik? Hier lang!

Alle Storys anzeigen
"Das Nicht-Handeln der Politik muss Konsequenzen haben": Schülervertreter Anjo Genow über den Kampf für mehr Corona-Sicherheit an Schulen – zur Not per Streik

In Österreich haben Schüler und Schülerinnen am Dienstagmorgen gestreikt. Viele von ihnen wollen erst wieder am Schulunterricht teilnehmen, wenn die Politik sich um bessere Covid-Schutzmaßnahmen für den Präsenzbetrieb kümmert. Was im Nachbarland schon hochgekocht ist, brodelt auch in Deutschland: Vielen Schülern macht das Mantra der Politik, die Schulen offen zu halten, angesichts der Rekord-Infektionszahlen und mangelnder Schutzkonzepte Sorgen.

Zur Story