Leben

Lena Meyer-Landrut im Interview: "Ich bin ein bisschen chaotisch"

Maria Holzhauer

Sie ist das, was die meisten wohl als Allroundtalent bezeichnen würden. Lena Meyer-Landrut ist lange nicht mehr nur als Sängerin erfolgreich. Was sie nicht so gut kann, verrät sie im Interview.

Regelmäßig landet Lena Meyer-Landrut mit Singles und Alben in den Charts. In der Vergangenheit stellte sie schon schauspielerisches Talent unter Beweis, zeigte sich als Jurorin oder Model. Zudem ist sie seit einigen Jahren Botschafterin für L'Oréal Paris – etwas, das Lena stolz macht. Für viele ihrer Fans ist sie sicherlich eine Stilikone. Sowohl in Sachen Kleidung als auch was Make-up anbelangt.

Als Gesicht von L'Oréal Paris spielt Make-up eine wichtige Rolle für die 27-Jährige. Auf Nachfrage stellt Lena aber klar:

"Make-up bedeutet für mich vor allem Spaß und seine natürliche Schönheit hervorzuheben."

Dabei muss es nicht immer auffällig zu gehen.

"Am liebsten mag ich ein No-Make-up-Make-up-Look – einfach einen tollen Teint, Frische und das Hervorheben deiner natürlichen Schönheit finde ich am schönsten."

Aber klar, bei gewissen Anlässen darf es auch gerne mal etwas mehr sein: "Ich bin aber auch einer Statement-Lippe oder Smokey Eyes bei festlichen Events nicht abgeneigt.

Stellt sich die Frage, ob sich Lena vorstellen könnte, ungeschminkt über den roten Teppich zu gehen – wie sieht es aus? "Das wäre auf jeden Fall mutig", antwortet sie.

Dann sagt sie:

"Könnte sein, dass ich das nach eurer Anregung mal in Erwägung ziehe."

Schneller fertig wäre sie dann auf jeden Fall und hätte sogar ein bisschen mehr Zeit, zwischendurch zu verschnaufen. Lena hat meist einen straffen Terminplan: Studio, Red-Carpet-Auftritte, Fotoshootings, Werbedrehs, Konzerte. Um danach abzuschalten, braucht sie glücklicherweise gar nicht viel: "Am liebsten kuschle ich mit meinem Hund, koche was Leckeres und schaue Serien – also total stinknormal."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Kuschelmich @theofficial.kiwi Foto von @rubenjacobfees

Ein Beitrag geteilt von Lena (@lenameyerlandrut) am

Was Lena außerdem klarstellt: So viele andere Jobs sie auch hat, eines hat immer Vorrang:

"Meine Arbeit als Sängerin steht immer an erster Stelle."

Im Bezug auf ihre Musik hat die gebürtige Hannoveranerin in letzter Zeit auch ordentlich reingeklotzt. Nach einer kreativen Krise im vergangenen Jahr, aufgrund derer sie Album und Tour verschieben musste, verbrachte Lena viel Zeit im Studio. Bald erscheint ihr neues Album. "Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie groß meine Freude auf dieses Album und den Prozess ist", betont sie.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Only love, L

Ein Beitrag geteilt von Lena (@lenameyerlandrut) am

Ja, und nun noch mal zurück zum Thema Lena Meyer-Landrut, das Allroundtalent. Ist das wirklich so? Mit irgendwas tut sich die einstige ESC-Siegerin doch sicher schwer. "Ich bin ein bisschen chaotisch und unstrukturiert – alles, was buchhalterische oder koordinatorische Dinge angeht, kann ich so gar nicht gut», erklärt sie. Fügt aber hinzu: «Aber das kann man ja lernen oder sich Hilfe holen."

Eurovision: Die besten Outfits durch die Jahre

"Ich hasse Menschen auf Konzerten!"

abspielen

Video: watson/Helena Duell, Marius Notter, Lia Haubner

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich will mich sterilisieren lassen" – warum Norah keine Kinder möchte

Wenn Frauen keine Kinder wollen, irritiert das – auch heute noch. Mit 19 Jahren hat Norah Steiner ihrer Frauenärztin zum ersten Mal gesagt, dass sie sich sterilisieren lassen will. Diese war schockiert und blockte ab.

Die 25-jährige Norah Steiner setzt sich auf den Bistro-Stuhl in einem französischen Café in Luzern. Sie bestellt einen Verveine-Tee, "ich ernähre mich jetzt vegan", und zieht ihre Multifunktionsjacke aus. Dann sagt sie das, was die Gynäkologen schockiert, das Umfeld irritiert und die Gesellschaft nicht akzeptiert: "Ich möchte keine Kinder, deshalb will ich mich sterilisieren lassen."

Diesen Wunsch hegt sie schon lange. Mit 19 Jahren hat sie zum ersten Mal ihre Frauenärztin gefragt, ob das …

Artikel lesen
Link zum Artikel