Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Wir trauern um unseren Freund" – Seeed-Frontmann Demba Nabé ist tot

Demba Nabé von der Berliner Reggae-Band Seeed ist tot. Das bestätigte der Anwalt der Band gegenüber dem Tagesspiegel. "Da die Nachricht von Dembas Tod die Band tief getroffen hat und sie Zeit und Ruhe für ihre Trauer benötigt, bitten wir aktuell von weiteren Anfragen Abstand zu nehmen", sagte Christian Schertz der Zeitung.

Zu der Todesursache gibt es bisher keine Informationen.

Die Band postete auf ihrer Facebook-Seite ein Bild des Bandkollegen mit den Worten: "Wir trauern um unseren Freund und Sänger Demba Nabé." 

Der 1972 geborene Nabé war auch als Ear oder Boundzound bekannt. Mit den bisher vier Studioalben von Seeed war Nabé jedes Mal Gold gegangen. Die Band zog auch durch ihre energiegeladenen Live-Auftritte Tausende Zuschauer in ihren Bann. Zu ihren größten Hits gehören Songs wie "Ding", "Dickes B", "Dancehall Caballeros" oder "Augenbling". 

Als Solo-Künstler "Boundzound" erreichte er mit "Louder" 2007 sogar die Top 20 der Single-Charts:

abspielen

Video: YouTube/BoundzoundVEVO

Nabé gehörte neben Peter Fox und Dellé zu den Frontmännern der elfköpfigen Band. Erst vor einem Monat hatte Seeed für den Herbst 2019 eine neue Tour angekündigt. Innerhalb von 30 Minuten waren die Konzerte ausverkauft, die Server der Ticket-Plattform waren wegen des Ansturms zeitweise zusammengebrochen. Nabé war auch als Solomusiker und als bildender Künstler tätig.

Mehr in Kürze auf watson

Noch mehr News auf watson:

Eine Halbzeit mit Kevin Kühnert: "Keine natürliche Grenze nach unten für die SPD"

Link zum Artikel

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Link zum Artikel

Heute wird das bayerische Polizeigesetz verabschiedet – 4 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Hey, Potter-Fans: Wir müssen mal reden.

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so …

Artikel lesen
Link zum Artikel