Entertainment Bilder des Tages February 25, 2019 - Chicago, IL, USA - Singer R. Kelly, center, leaves the Cook County Jail after posting bond in Chicago on Monday, Feb. 25, 2019.& xD; Chicago USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm67_ 20190225_zaf_m67_009 Copyright: xZbigniewxBzdakx

R. Kelly (r.), begleitet von seinem Anwalt, verlässt das Gefängnis in Chicago. Bild: imago stock&people

Gegen Kaution – Hier verlässt R. Kelly das Gefängnis von Chicago

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly ist aus dem Gefängnis entlassen worden. Videos zeigen den Musiker, wie er am Montag (Ortszeit) in hellblauer Winterjacke und mit seinem Anwalt in einen schwarzen Van steigt. Dutzende Fotografen warteten dabei auf den 52-Jährigen. Medienberichten zufolge hatte Kelly zuvor das nötige Geld für die geforderte Kaution hinterlegt.

Die Staatsanwaltschaft in Chicago wirft dem R&B-Sänger ("I Believe I Can Fly") sexuellen Missbrauch in zehn Fällen vor. Sie stammen aus den Jahren 1998 bis 2010 und drehen sich um vier Opfer. Drei davon waren zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Missbrauchs jünger als 17 Jahre. Kelly plädierte bei einer Anhörung am Montag auf nicht schuldig.

Der Anwalt Michael Avenatti, der nach eigenen Angaben drei mutmaßliche Opfer vertritt, erwartet in den kommenden Wochen weitere Anklagepunkte. Er kündigte auf Twitter an, ein zweites Beweis-Video zur Verfügung zu stellen. Er hatte den Behörden bereits Aufnahmen übergeben, die Kelly beim Sex mit einem 14 Jahre alten Mädchen zeigen sollen.

Nach seiner Freilassung fuhr der Sänger Berichten zufolge mit seinem Team zunächst in ein Fast-Food-Restaurant. Nach Angaben des Promi-Portals "TMZ.com" muss Kelly innerhalb einer Woche rund 160.000 Dollar (umgerechnet 140.000 Euro) Unterhalt an seine Ex-Frau zahlen, ansonsten lande er gleich wieder im Gefängnis.

(as/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Fusion"-Festival ist coronabedingt erneut abgesagt

Das "Fusion"-Musikfestival in Lärz an der Mecklenburgischen Seenplatte ist wegen der Corona-Pandemie auch für dieses Jahr abgesagt worden. Das teilte der Veranstalterverein Kulturkosmos am Mittwoch mit. Das Festival sollte in diesem Jahr ursprünglich vom 24. Juni bis 4. Juli an zwei Wochenenden mit je 35.000 Gästen stattfinden. Das Festival mit zuletzt rund 70.000 Besuchern war auch 2020 wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.

Ursprünglich wollte der Verein mit einer Teststrategie und …

Artikel lesen
Link zum Artikel