Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mariah Carey: "Mein Kampf mit bipolarer Störung"

Mariah Carey performs in Times Square on New Year s Eve in New York City on December 31, 2017. An estimated one million people will be in Times Square on New Year s Eve and over one billion will be watching throughout the world as the traditional Waterford Crystal ball will drop brining in 2018. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY NYP20171231126 JOHNxANGELILLO

Bild: imago stock&people

US-Sängerin Mariah Carey (48) sprach jetzt in einem exklusiven "People"-Interview offen an, dass sie unter einer bipolaren Störung leidet und in ärztlicher Behandlung ist.

Die Diagnose erhielt sie bereits 2001, nachdem sie einen psychischen Zusammenbruch erlitten hatte und ins Krankenhaus kam. Jetzt sei mit ihrer Krankheit an die Öffentlichkeit getreten, weil sie nicht mehr in der ständigen Angst leben wollte "dass jemand mich damit bloßstellt."

Die mehrfache Grammy-Preisträgerin ist mit 63 Millionen verkauften Alben die dritterfolgreichste US-Sängerin (hinter Madonna und Barbra Streisand) und Mutter von 6-jährigen Zwillingen. 

Mariah Carey hatte durch ihre psychische Krankheit jahrelang mit Alltäglichem zu kämpfen, erzählte sie dem US-Blatt: "Ich war reizbar und hatte ständig Angst, andere hängen zu lassen. Heute weiß ich, das war eine Form der Manie. Irgendwann bin ich an meine Grenzen gestoßen."

"Ich fühlte mich so einsam und traurig."

Mariah Carey im Interview mit "People"

Inzwischen würde sie Medikamente nehmen, die helfen: "Ich bin gerade an einem guten Punkt, an dem ich mich wohlfühle, meinen Kampf mit der bipolaren Störung offen zu diskutieren. Ich hoffe, wir können das Stigma für die Menschen aufheben, die meinen, diesen Kampf alleine angehen zu müssen." 

Mariah Careys Fans reagierten herzlich auf die Offenheit der Sängerin. "Du bist meine Inspiration", "Du bist nie alleine" und "Ich leide auch darunter und fühle mich dir jetzt noch näher" waren nur einige der Kommentare auf Twitter.

Und das ist bei anderen Prominenten los:

Otto goes Metal und tritt auf dem Wacken auf 🐘🤘🐘

Link to Article

Ed Sheeran darf nicht in Düsseldorf auftreten – aber in Gelsenkirchen!

Link to Article

Farid Bang und Kollegah beim Echo – währenddessen kämpft dieser Mann gegen Antisemitismus

Link to Article

Rihanna macht's wie Taylor Swift  – und ruft zur Wahl gegen Trump auf. Auf Instagram.

Link to Article

Netflix, was hast du mit der Staffel 6 von "New Girl" angestellt?

Link to Article

Bushido "gönnt sich" eine eigene Radioshow – so kannst du sie hören 

Link to Article

"Ich bin so'n klassischer Weggucker." Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

Link to Article

Wie mich das Klum-Kaulitz-Gelaber abfuckt

Link to Article

Konzert-Anschlag, Mac Miller und jetzt eine Trennung: Ariana Grandes hartes Jahr

Link to Article

Unfair! Warum ist dieses Paar sexy und auch noch lustig?!

Link to Article

Xavier Naidoo sitzt ab 2019 in der DSDS-Jury

Link to Article

Diese Promis sollten unbedingt in die Politik gehen

Link to Article

Mariah Carey: "Mein Kampf mit bipolarer Störung"

Link to Article

Jay-Z will mit einer App Menschen vor dem Gefängnis retten 

Link to Article

Star-Wars-Star Kelly Marie Tran löscht alle Instagram-Posts – weil sie gemobbt wurde

Link to Article

Meghan, du bist nicht allein! Das Hochzeitschaos in Patchwork-Familien

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Menschen leben im Schnitt 79 Jahre. Hunde werden aber nur etwa 12 Jahre alt. Für jeden Hundebesitzer ergibt sich daher eine bittere Wahrheit: Irgendwann musst du deinen felligen besten Freund verabschieden. 

Jeder, der ein Haustier hat, weiß, wie weh das tut. Und weil viele das nicht aushalten, wollen einige Tierbesitzer auch nicht zusehen, wenn ihr Gefährte stirbt. Warum man aber trotzdem dabei sein sollte, hat ein kanadisches Krankenhaus über einen geteilten Facebook-Post jetzt …

Artikel lesen
Link to Article