Leben
Bild

Eine Frau cremt sich das Gesicht ein. imago images (symbolbild)

Neue Studie zeigt: So viel Mikroplastik schmierst du dir täglich ins Gesicht

Man sieht ihn nicht, aber er ist fast überall: Laut einer neuen Untersuchung steckt fast in jedem dritten Kosmetikartikel Kunststoff.

Camille Kündig / watson.ch

Einmal Duschen, einmal die Haare waschen und schon strömen hunderttausende Plastikteilchen in den Abfluss. Die nächste Ladung Kunststoff streichen wir uns beim Wimperntuschen oder mit der Sonnencreme auf. Und tragen sie dann den ganzen Tag im Gesicht. Eine neue Studie zeigt nun, wie verbreitet Plastik in Kosmetikprodukten ist.

Um was geht es?

Meeresvögel, Wale oder Delphine mit einem Bauch voller Plastikmüll oder riesige Plastikansammlungen mitten im Meer: Bilder wie diese hat heute jeder schon gesehen. Doch es gibt auch Kunststoffe, die von Auge kaum sichtbar sind: Mikroplastik und Plastik in flüssiger Form.

Beide sind für die Kosmetikindustrie ein Segen. Denn damit werden Wimpern intensiver, Foundation bleibt bis zu 24 Stunden auf der Haut und Lippenstifte sind kussecht. Außerdem sind die Stoffe billig in der Herstellung und lösen keine Allergien oder Irritationen aus. Das Problem dabei: Plastik schadet Umwelt, Ökosystemen und der Tierwelt.

Was sagt die Studie?

Die Internetplattform Codecheck (warnt per App vor heiklen Inhaltsstoffen) hat 130.000 Lippenstifte und Co. unter die Lupe genommen, die zwischen 2017 und 2019 im deutschsprachigen Raum verkauft wurden. Ihr Fazit: In 29 Prozent der Produkte, also fast in jedem dritten Kosmetikartikel, stecken problematische Stoffe.

Besonders Lippenstifte seien geheime "Mikroplastik-Bomben": Jeder vierte analysierte Lippenstift enthielt festen Miniplastik. Es könne deshalb davon ausgegangen werden, dass viele Frauen regelmäßig unbewusst Kunststoff "essen", schlussfolgern die Autoren.

Von den analysierten Foundations, Mascaras, Lidschatten und Rouges enthielt rund jedes fünfte Produkt Plastikpartikel.

Gute Neuigkeiten gibt es aber auch: Vor ein paar Jahren hatte es noch in weit mehr Peelings Mikroplastik als heute.

Flüssige Kunststoffe

Dafür ist Flüssig-Plastik weit verbreitet. Bei der täglichen Pflegeroutine hüllt man sich je nach Produktauswahl regelrecht in wachs- oder gelartigen Kunststoff ein: Jede dritte Gesichtscreme enthält sogenannte Polymere.

Bei den Haarstyling-Artikeln ist es sogar jedes zweite Produkt. Besonders beliebt sind dabei Silikone. Diese Stoffe verdicken die Haare, sorgen dafür, dass sie weicher sind oder die Frisur hält. Der Rest davon fließt ins Abwasser.

Was genau ist Mikroplastik überhaupt?

Unter Mikroplastik versteht man feste Kunststoffteilchen, die kleiner als fünf Millimeter sind. Man unterscheidet zwischen zwei Arten von Mikroplastik. Primärer Mikroplastik wird in Kunststofffabriken hergestellt und Produkten (Kosmetika, Kleidungsstücken) zugegeben. Sekundärer Miniplastik entsteht etwa, wenn ein Plastiksack durch Wind, Wetter oder UV-Strahlung in immer kleinere Teilchen zerfällt.

Während das Bewusstsein für den Mikroplastik steigt, verstecken sich im Kleingedruckten vieler Produkte Kunststoffe in flüssiger, gel- oder wachsartiger Form, auch Polymere genannt.

Was ist das Problem mit dem Plastik?

Über das Baden, Duschen oder beim Abschminken mit Seife werden große Mengen an Mikro- und Flüssig-Plastik ins Abwasser gespült. Bei einmal Duschen sind es laut "Konsumentenschutz.ch" etwa 100.000 Partikel.

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) wies Mikroplastik in Schweizer Seen und in der Rhone nach. Der Fluss spüle täglich rund 10 Kilogramm nach Frankreich. Dort werde das Meer verschmutzt, schreibt das Bafu.

Meeres-, Seebewohner und Landtiere nehmen die winzigen Partikel auf. Das Plastik gelangt dann über die Nahrungskette in unsere Mägen. Laut Berechnungen der australischen University of Newcastle konsumiert jeder Mensch im Durchschnitt pro Woche so unbewusst bis zu 5 Gramm Plastik – das entspricht etwa dem Gewicht einer Kreditkarte.

Ob das der Gesundheit schadet oder nicht, ist umstritten. Es gibt noch keine Langzeitstudien zum Thema. Unappetitlich ist es auf jeden Fall.

Was sagen die Hersteller?

Verschiedene Hersteller haben angekündigt, auf Mikroplastik zu verzichten oder ihn zu reduzieren – oder tun dies bereits. Viele weichen aber auf flüssige, wachs- und gelartige Kunststoffe aus.

SRF-"Kassensturz" wollte bereits 2016 von den Herstellern wissen, warum sie nicht auch auf die anderen Formen von Plastik verzichten. Die Antwort war überall dieselbe: Nach heutigem Wissenstand würden die flüssigen Plastikbestandteile keine Gefahr für die Umwelt darstellen. Ein Verzicht sei somit nicht nötig.

Könnte Mikroplastik bald verbannt werden?

Mehrere Länder wie Großbritannien, Neuseeland oder Schweden haben ein Verbot von Mikroplastik erlassen. Auch die EU ergriff Maßnahmen zur Reduktion von Mikroplastik.

In der Schweiz hat der Grünen-Nationalrat Balthasar Glättli versucht, ein Mikroplastik-Verbot zu erwirken – ohne Erfolg. Der Bundesrat stuft die Gefahr als vergleichsweise gering ein und sieht bisher keinen Handlungsbedarf.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stefans Töchter sind Fans von Greta Thunberg: So beeinflusst das seine Familie

Stefan, 37, ist Vater von zwei Töchtern – und beide sind Fans von Greta Thunberg. Immer wieder entlarven sie Stefan, der eigentlich umweltbewusst ist, als Klimasünder – und stellen ihn auch schon mal beim Einkaufen im Supermarkt bloß. Warum Stefan das dennoch gut findet, erklärt er im Protokoll.

An Greta Thunberg kommt im Moment kaum einer vorbei – auch in meiner Familie ist der Kult um die Umweltaktivistin mittlerweile angekommen, vorrangig bei meinen Töchtern. Sich um seine Umwelt zu sorgen, ist für die beiden völlig selbstverständlich.

Meine Töchter sind gerade einmal fünf und sieben Jahre alt – und wissen aber ganz genau, dass die Erde immer wärmer wird, den Eisbären die Schollen wegschmelzen und das Ganze irgendwie mit Fliegen, Müll und Plastik zu tun hat. Und das lassen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel