Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/netflix/montage

Darum schlägt dir Netflix Serien und Filme vor, die du womöglich nicht magst

Netflix hat den Ruf, einem immer genau die Filme und Serien zu empfehlen, die exakt dem eigenen Geschmack entsprechen. Damit das gelingt, sammelt der Streaming-Dienst Unmengen an Daten und wertet diese aus. Doch wie der Produktionschef von Netflix, Todd Yellin, nun in einem Interview mit dem Handelsblatt verriet, lassen diese Userdaten gar nicht immer so eindeutige Schlüsse zu, wie man meinen möchte.

Laut Yelling basiere der Netflix-Algorithmus auf zwei wesentlichen Standbeinen:

Das Alter, Geschlecht und der Wohnort spiele bei der Auswertung keine Rolle. Vielmehr werden die User unabhängig davon, woher sie kommen, in sogenannte Geschmacksgruppen eingeteilt. Ein User sei normalerweise in drei oder vier solcher Gruppen, von denen es insgesamt fast 2000 gäbe.

Doch selbst bei den genauen Auswertungen, die Netflix zu jedem User vorliegen, liegt der Streaming-Dienst mit der Usereinschätzung manchmal daneben. Yelling gab sogar zu, dass auch Netflix noch nicht immer alle Zusammenhänge verstünde, wenn es um den Geschmack der User ginge.

Als Beispiel führte er an, dass User, welche die Polit-Serie "House of Cards" mögen, natürlich auch andere Politserien wie "The West Wing" mögen würden. Andererseits schauten genau diese Leute auch gerne "It’s Always Sunny in Philadelphia", ein Film, der so überhaupt nicht zur Tonalität von "House of Cards" passen würde – ein Fakt, der selbst Netflix überrascht hatte.

Aus diesem Grund schlägt einem Netflix neben Titeln, bei denen sie sich sicher sind, dass sie einem gefallen, auch solche vor, die scheinbar nicht zum persönlichen Geschmack passen. Der Streaming-Dienst will schlicht herausfinden, ob es noch weitere, scheinbar seltsame Zusammenhänge bei den Vorlieben gibt, die bisher noch unentdeckt blieben.

(pls)

Mehr zu Netflix findest du hier:

Hier ist (endlich) der Trailer zur 3. Staffel von "Daredevil" – mit neuem Bösewicht

Link zum Artikel

Macht Disney bald Netflix platt? 23 Filme und Serien, die Disney schluckt

Link zum Artikel

Netflix recycelt "Sabrina, total verhext!" 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Link zum Artikel

Warum mehr als 230.000 Menschen gegen die  Netflix-Serie "Insatiable" sind

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Hey, Potter-Fans: Wir müssen mal reden.

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so …

Artikel lesen
Link zum Artikel