Leben
Bild

Dylan O'Brien (r.) und Ed O'Neill (bekannt durch seine Rolle als Al Bundy) genießen ein Eis. Bild: youtube

Al Bundy ist jetzt schwul! Und auch sonst ist die YouTube-Serie "Weird City" cool

Jordan Peele kann nicht nur Horror. Jetzt hat er auch noch eine "Black Mirror"-Persiflage kreiert.

Simone Meier / watson.ch

Die Frage ist natürlich: Wer bezahlt das schon wieder? Also das Netflix-Abo plus Amazon Prime plus YouTube Premium? Wie viel macht das pro Monat? Um die 35 Euro? Nur fürs Streamen? Und brauche ich das wirklich? Kann ich meine Zeit nicht auch mit Lesen, Wandern oder Kochen sinnvoll verbringen? Oder mit der Aufzucht seltener Hunde oder ganz normaler Kinder?

Kann man natürlich. Kostet aber alles auch. Das meiste gar mehr. Und im vorliegenden Fall wäre der Trick eh: Man löse ein Gratismonatsabo für YouTube Premium, schaue sich den Shit an und wende sich vor der kostenpflichtigen Verlängerung wieder schnöde davon ab.

Ein paar Stars von "Weird City"

Bild

Laverne Cox. Bild: youtube

Bild

Rosario Dawson. Bild: youtube

Bild

Michael Cera. Bild: youtube

Der vorliegende Fall heißt "Weird City". Jordan Peele hat die Miniserie für YouTube Premium kreiert. Er ist seit seinem smarten Schocker "Get Out", für den er einen Drehbuch-Oscar gewann, der Mann, der alles kann und den alle wollen: In wenigen Tagen kommt sein jetzt schon sagenumwobener neuer Horrorfilm "Us" in die Kinos. Und er produziert neue "Twilight Zone"-Folgen – jene Show über paranormale Phänomene, die vielleicht stattgefunden haben, vielleicht aber auch reine Fiktion sind.

Peele ist der hippe Fachmann für die unendliche Verschiebemasse zwischen Sinn und Wahnsinn.

Jordan Peeles Super-Bowl-Spot für "Twilight Zone"

abspielen

Video: YouTube/Trailer Pick

Nun hat Netflix "Black Mirror", Amazon Prime "Electric Dreams" und YouTube Premium jetzt eben "Weird City". Virtuos virtuelle Versuchsanordnungen des Dystopischen, das gar nicht so weit von der Realität unserer Tage entfernt ist.

Im Gegensatz zum Zerstörungs- und Verstörungspotential von "Black Mirror" hat sich Peele jetzt allerdings für dessen komisches Spiegelbild entschieden: Bei ihm macht die Maschine am Ende nicht den Menschen kaputt.

Der Mensch katapultiert sich aus Protest zurück in einen Zustand, in dem die Technik dem Menschen noch zumutbar ist und keine ihn überwältigende Zumutung.

Der Trailer

abspielen

Video: YouTube/YouTube Originals

Schauplatz ist die immer gleiche Metropole, die durch "The line" geteilt wird: "Below the line", also bei den "Armen", sieht es aus wie – sagen wir mal – irgendwo in Berlin, "above the line", bei den "Reichen", herrscht streng designter Futurismus. Die Bewohner der Oberstadt dürfen nur in Drei-Sterne-Restaurants essen und sehnen sich nach dem Junkfood der Unterstadt, die Kinder der Unterstadt wollen ums Verrecken an die Universitäten der Privilegierten.

Boss und Schöpfer aller Privilegien ist ein verrückter Wissenschaftler namens Negari – ihm verdanken wir das erste, von Menschen ausgetragene Emoji-Baby oder das ekelhafteste Smarthouse der Science-Fiction-Geschichte, ein Haus als wahnsinniger, zudem ständig beleidigter Kontrollfreak.

Bild

An der Wand sehen wir Screensaver-Kunst. Bild: youtube

Am Straßenrand stehen Therapie-Automaten und beantworten per Knopfdruck Fragen zu Problemen wie "Daddy Issues".

Die Leute sind süchtig nach PEJ, ein Granatapfel-Elektrolyte-Getränk. Und nach Zwischenmenschlichem: In "The One" verquickt ein Dating-Algorithmus irrtümlicherweise einen jungen (Dylan O'Brien) und einen deutlich älteren Mann (Ed O'Neill aus "Modern Family" und "Eine schrecklich nette Familie") und startet eine Liebesgeschichte von ungeahnter und unbeabsichtigter Zärtlichkeit.

Die einzelnen Folgen sind voneinander unabhängig, aber einzelne Motive tauchen immer wieder auf, die grünen Kompostwürmer etwa, die Michael Cera in "A Family" züchtet, machen später in einem Weinberg Sinn, der Klempner aus dem Smarthouse hat im grandiosen Metameta-Finale (eine einzige Liebeserklärung an Tarantinos "Grindhouse") einen doppelten Einsatz als Werbefigur.

Bild

Smarthouse Xander beobachtet seine Bewohnerinnen. Bild: youtube

Das ist - im Vergleich zu "Black Mirror" - tatsächlich sehr verspielt und lustig, also leichter, und auch so gemeint, die sechs Folgen sind um die 25 Minuten lang, die letzte gar nur 17, in der Kürze liegt die Würze der Pointe. Und so ist "Weird City" ein brillanter und wohltuend optimistischer Pausensnack, bis es irgendwann weitergeht mit der tragischen Ausweglosigkeit im schwarzen Spiegel einer unmöglichen Zukunft.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20.000 Christen unterschreiben Petition gegen Amazon-Show – und schicken sie dem Falschen

Himmel hilf! 20.000 Christen haben eine Petition unterschrieben, die Amazon dazu auffordert, die Show "Good Omens" abzusetzen. Deren Geschichte basiert lose auf einem Fantasy-Roman von Terry Pratchett and Neil Gaiman’s aus dem Jahr 1990, und was soll man sagen: Sie dreht sich um die seltsame Allianz zwischen Dämon Crowley und Engel Aziraphale, die zusammen die Geburt des Antichristen und die Apokalypse verhindern wollen – Fundamentalisten sind nicht unbedingt Zielgruppe.

Deshalb wollte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel