Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Symbolbild! Wir wollen dem Autor ja nicht unterstellen, dass er Til-Schweiger-Filme wie "Kokowääh" (7.v.l.) auf DVD hatte... Bild: dpa

Ein Abschiedsbrief an meine DVD-Sammlung

Ich liebe meine DVD-Sammlung wirklich aufrichtig. Aber irgendwie haben wir uns einfach auseinander gelebt.

pascal scherrer

Liebe DVD-Sammlung,

ich habe mich wirklich sehr schwer getan, dir hier und heute diese Zeilen zu schreiben. Aber ich bin nun an einem Punkt, an dem ich mich nicht mehr davor drücken kann.

Uns beiden wurde irgendwann klar, dass wir nicht für immer zusammen sein können. Dir vielleicht noch eher als mir. In den letzten Jahren haben wir uns immer weniger gesehen. Das lag vor allem an mir. Ich habe mich wirklich bemüht, mehr Zeit in unsere Beziehung zu investieren. Aber irgendwie habe ich mich immer mehr in anderen Dingen verloren.

Du hast mir das nie vorgeworfen. Nicht, als ich dich von deinem schönen DVD-Regal in billige Plastikkisten gepackt habe. Auch nicht, als ich dich in einfache Papiertragetaschen stopfte. Und schon gar nicht als ich dich auf dem Dachboden immer weniger besuchen kam.

Image

Die DVD hat den Kampf gegen Streamingportale verloren. Viele Videotheken kämpfen ums Überleben  Bild: dpa

Manchmal, wenn ich einen Film streame, denke ich an dich und bekomme ein schlechtes Gewissen. Du darfst das nicht falsch verstehen. Es ist nicht so, dass du nicht deine Qualitäten hättest. Netflix ist nicht unbedingt besser. Es sind größtenteils die gleichen Filme. Aber irgendwie ist es halt anders. Aufregender, unbeschwerter, spontaner.

Ich weiß, ich weiß, ich war nie der spontane Typ. Jedenfalls früher. Aber ich habe mich eben auch weiterentwickelt. Ein bisschen zumindest. Doch genau dieses Bisschen steht wie eine unüberwindbare Kluft zwischen uns und ich sehe nirgendwo eine Brücke, die auf die andere Seite führt.

Manchmal sahen wir uns noch. Meist, wenn ich irgendetwas auf dem Dachboden verstauen musste. Dann schwelgten wir ausgelassen in unseren gemeinsamen Erinnerungen.

Image

Ian McKellen als Gandalf in "Der Herr der Ringe" Bild: Warner

Meine erste Sammleredition. "Der Herr der Ringe – Die zwei Türme". Ich weiß noch genau, wie ich sie das erste Mal in den Händen hielt. Wir schauten uns stundenlang in die Augen, konnten die Finger nicht voneinander lassen. Alles war gut, alle Sorgen für einen Moment wie weggeblasen.

Dann der Tag, an dem ich das erste Mal mein Versprechen brach, welches ich dir an unserem ersten Tag gab: Nie einen schlechten Film zu kaufen. Doch wir hatten auch mit "Resident Evil" unseren Spaß.

Selbst eine größere Krise haben wir überstanden. Blu-Rays hatten mir den Kopf verdreht, doch das war schnell wieder vorbei. Du hast mich ohne zu zögern zurückgenommen.

Image

Milla Jovovich im Film "Resident Evil" Bild: Constantin Film Verleih GmbH

Wenn ich nun hier sitze und diese Zeilen schreibe, schleichen sich wieder Schuldgefühle in meine Gedanken. Vielleicht kann ich mich wieder zusammenreißen, es besser machen? Vielleicht ist es aber auch nur die Furcht vor dem Alleinsein, die Angst, das Vertraute hinter mir zu lassen.

Das will ich dir nicht antun. Weitere düstere Monate, Jahre auf dem Dachboden, in der Hoffnung, dass wir irgendwann doch noch die Kurve kriegen.

Liebe DVD-Sammlung, du hast noch immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Aber es ist Zeit für mich, loszulassen. Es ist Zeit für mich, dich zu verkaufen.

In Liebe

Pascal

Habt ihr noch eure DVDs? Schreibt uns in die Kommentare.

Das könnte dich auch interessieren

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Satanisten verklagen Netflix wegen der Serie "Sabrina" – und gewinnen

Am 26. Oktober erschien bei Netflix "The Chilling Adventures of Sabrina" und erfreute Fans und Kritiker. Etwas weniger Freude hatte eine satanistische Sekte aus den USA an der neuen Serie. Sie sahen durch die düster gehaltene Geschichte eine Verletzung ihres Urheberrechts.

Die Sekte warf Netflix vor, dass sie in der Serie eine Figur verwendeten, die ganz klar von einer Statue des Satanic Temple abgekupfert sei. Tatsächlich hat die Baphomet-Statue in der Serie verblüffende Ähnlichkeit mit der …

Artikel lesen
Link to Article