Leben
Bild

Bild: netflix

Netflix wird für seinen "Black Mirror"-Film "Bandersnatch" verklagt

Netflix reitet immer noch auf der Hype-Welle rund um den interaktiven "Black Mirror"-Film "Bandersnatch", den das Unternehmen Ende Dezember veröffentlicht hat. Doch jetzt ziehen düstere Wolken am Streaming-Horizont auf, denn wie Variety berichtet, wurde vor einem US-amerikanischen Bundesgericht eine Klage wegen dieses Films eingereicht.

Kläger ist der amerikanische Buchverlag Chooseco LLC. Dieser verlegt die Buchreihe "Choose your own adventure" und ist ziemlich sauer, weil Netflix exakt diesen Satz mehrmals im Film "Bandersnatch" verwendet.

Vor allem die Wahrnehmung seiner Marke sieht Chooseco negativ beeinflusst. Denn während die Bücher ein junges Zielpublikum haben und deswegen kindergerecht gehalten sind, ist der "Black Mirror"-Film das pure Gegenteil. Die Darstellung von Drogen, Gewalt und Tod in Zusammenhang mit jenem Satz werfe ein negatives Bild auf die Buchreihe, heißt es in der Anklageschrift.

Dabei hebt Chooseco vor allem eine Szene zu Beginn des Filmes hervor. Darin erklärt der Hauptcharakter seinem Vater, dass sein Game auf einem Buch basiere. Als der Vater nachhakt, erklärt der Hauptcharakter im englischen Original: "It's a choose your adventure book".

Auch wirft Chooseco Netflix vor, dass man den Nostalgiefaktor der Bücher bewusst ausgenutzt habe. In den 80er- und 90er-Jahren waren die "Choose your own adventure"-Bücher äußerst populär – 265 Millionen Exemplare wurden in dieser Zeit verkauft.

Angeblich hatte Netflix in den vergangenen Jahren mit Chooseco über eine Nutzungslizenz für den Satz "Choose your own adventure" verhandelt. Zu einer Einigung sei es aber nie gekommen. Dass Netflix diesen Satz nun in einer so verstörenden Geschichte verwende, wirke sich schlecht auf die Verkäufe und zukünftige Lizenzdeals aus. Dafür soll Netflix nun 25 Millionen Dollar Schadenersatz bezahlen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Chooseco eine große Firma wegen der Nutzung dieses Satzes verklagt hatte. 2007 klopfte der kleine Verlag beim Autokonzern Daimler Chrysler an, als dieser seinen neuen Jeep mit dem Slogan "Choose your own adventure" bewarb. Die beiden Firmen einigten sich damals allerdings außergerichtlich.

(pls)

Mehr zu Netflix findest du hier:

Diese Woche läuft die letzte "Riverdale"-Folge mit Luke Perry – es wird emotional

Link zum Artikel

Hier ist (endlich) der Trailer zur 3. Staffel von "Daredevil" – mit neuem Bösewicht

Link zum Artikel

Macht Disney bald Netflix platt? 23 Filme und Serien, die Disney schluckt

Link zum Artikel

Netflix recycelt "Sabrina, total verhext!" 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Link zum Artikel

Warum mehr als 230.000 Menschen gegen die  Netflix-Serie "Insatiable" sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20.000 Christen unterschreiben Petition gegen Amazon-Show – und schicken sie dem Falschen

Himmel hilf! 20.000 Christen haben eine Petition unterschrieben, die Amazon dazu auffordert, die Show "Good Omens" abzusetzen. Deren Geschichte basiert lose auf einem Fantasy-Roman von Terry Pratchett and Neil Gaiman’s aus dem Jahr 1990, und was soll man sagen: Sie dreht sich um die seltsame Allianz zwischen Dämon Crowley und Engel Aziraphale, die zusammen die Geburt des Antichristen und die Apokalypse verhindern wollen – Fundamentalisten sind nicht unbedingt Zielgruppe.

Deshalb wollte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel