Leben

Die Uni Amsterdam hat die beste Methode gegen Lernstress (sie hat mit Hundebabys zu tun)

Du bist Student? Und gestresst? Dann ab nach Amsterdam! Nein, nicht wegen des Marihuanas. 

Sondern deswegen:

Bild

giphy.com

Die Universität Amsterdam hat am Wochenende bekannt gegeben, dass sie für prüfungsgestresste Studierende einen "Puppy Room" einrichtet. Einen Raum, in dem Studierende an zwei Tagen die Woche 15 Minuten lang mit Welpen spielen können.

Studien zufolge sorgt nämlich nur schon die Anwesenheit von Tieren dafür, dass Blutdruck und Herzfrequenz sinken. Zudem werden beim Kuscheln mit Tieren die Wohlfühl-Hormone Serotonin und Oxytocin ausgeschüttet.

Doch nicht nur den Studierenden soll es nach der 15-minütigen Kuschelrunde besser gehen. Auch die Hundebabys sollen die Zeit geniessen. Laut der Uni-Leitung hat das Wohlergehen der Welpen oberste Priorität. Die Hunde stehen daher nur zwei Stunden zum Kuscheln zur Verfügung. 

Bild

giphy

Bild

giphy

(ohe)

Diese Schnecke führt ein cooleres Leben als du

abspielen

Video: watson/Johanna Rummel, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Real und Kaufland: So wenig leisten sie fürs Tierwohl – ZDF deckt auf

Da kann etwas nicht stimmen mit den Deutschen und ihrem Fleisch. Das Landwirtschaftsministerium machte eine Umfrage und 86 Prozent der Konsumenten gaben an, dass ihnen eine artgerechte Haltung der Nutztiere wichtig sei.

In Supermärkten aber ist davon kaum etwas zu spüren. Überall prangen in fetten roten Zahlen Niedrigpreise. Wie viel "artgerechte" Tierhaltung kann dahinter aber stecken?

Wie genau nehmen es Supermärkte also mit dem Tierwohl? Und was bedeutet eine "artgerechte Haltung" überhaupt? …

Artikel lesen
Link zum Artikel