Leben
Bild

So rein optisch ist das ein Match: Melania und Donald Trump mit der "Goldenen Himbeere." Bild: imago/ montage

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Dieser Filmpreis ist der Anti-Oscar. Er wird nicht nur einen Tag vor den Oscars verliehen, wer ihn gewinnt kann sich auch über ein bisschen Spott freuen. In diesem Jahr haben neben Johnny Depp und dem dritten Teil von "Fifty Shades Of Grey" auch Donald Trump und seine Frau Melania ganz gute Chancen auf die "Goldene Himbeere". 

Die beiden wurden in den Kategorien schlechtester Hauptdarsteller beziehungsweise schlechteste Nebendarstellerin im Film "Fahrenheit 11/9" über die Präsidentschaftswahlen 2016 nominiert. Filmemacher Michael Moore beschäftigt sich darin mit dem Aufstieg Trumps und den Folgen seines Wahlsiegs für die USA.

Trump wurde zusätzlich für seinen Auftritt in der Polit-Dokumentation "Death of a Nation" für einen "Razzie" nominiert.

Es wäre nicht das erste Mal für Trump.

Trump bekam den Preis bereits 1991 für seinen Auftritt im Film "Ghosts Can't Do It". Die unterirdische Produktion ist ein skurriler Mix aus Romanze, Krimi, Fantasy und Komödie und floppte total. Trump war zu dieser Zeit Immobilien-Unternehmer und spielt sich in dem Film selbst.

Und das sind alle Nominierten:

Schlechtester Film

Schlechteste Schauspielerin 

Schlechtester Schauspieler 

Schlechtester Nebendarsteller

Schlechteste Nebendarstellerin 

Schlechtestes Leinwandduo

Schlechtestes Remake, Rip-off oder Sequel 

Schlechtester Regisseur 

Schlechtestes Drehbuch 

Ob Trump gewinnt, wissen wir am 23. Februar, dann wird nämlich die "Goldene Himbeere" verliehen.

(hd/dpa)

Wem würdest du die goldene Himbeere verleihen? Schreib es uns in die Kommentare!

Exklusiv

Ex-Sicherheitsberater John Bolton: "Donald Trump wird 2024 nicht mehr antreten"

Der ehemalige Sicherheitsberater von Donald Trump John Bolton über die verschwörungsgläubige Abgeordnete Marjorie Taylor Greene, ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen den Ex-Präsidenten – und darüber, warum Trump seiner Meinung nach kein Populist ist.

Populist, Autokrat, geistiger Brandstifter, kurzum: eine Gefahr für die Demokratie. So lautet die Meinung vieler demokratischer Politiker zum kürzlich aus dem Amt geschiedenen US-Präsidenten Donald Trump. Nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington Anfang Januar soll Trump nun die politische Verantwortung für die Entweihung der heiligen Hallen des Kongresses tragen.

In einem historisch einmaligen zweiten Amtsenthebungsverfahren wird Trump in dieser Woche im Senat der Prozess gemacht. Es geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel