Leben
Bild

So rein optisch ist das ein Match: Melania und Donald Trump mit der "Goldenen Himbeere." Bild: imago/ montage

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Dieser Filmpreis ist der Anti-Oscar. Er wird nicht nur einen Tag vor den Oscars verliehen, wer ihn gewinnt kann sich auch über ein bisschen Spott freuen. In diesem Jahr haben neben Johnny Depp und dem dritten Teil von "Fifty Shades Of Grey" auch Donald Trump und seine Frau Melania ganz gute Chancen auf die "Goldene Himbeere". 

Die beiden wurden in den Kategorien schlechtester Hauptdarsteller beziehungsweise schlechteste Nebendarstellerin im Film "Fahrenheit 11/9" über die Präsidentschaftswahlen 2016 nominiert. Filmemacher Michael Moore beschäftigt sich darin mit dem Aufstieg Trumps und den Folgen seines Wahlsiegs für die USA.

Trump wurde zusätzlich für seinen Auftritt in der Polit-Dokumentation "Death of a Nation" für einen "Razzie" nominiert.

Es wäre nicht das erste Mal für Trump.

Trump bekam den Preis bereits 1991 für seinen Auftritt im Film "Ghosts Can't Do It". Die unterirdische Produktion ist ein skurriler Mix aus Romanze, Krimi, Fantasy und Komödie und floppte total. Trump war zu dieser Zeit Immobilien-Unternehmer und spielt sich in dem Film selbst.

Und das sind alle Nominierten:

Schlechtester Film

Schlechteste Schauspielerin 

Schlechtester Schauspieler 

Schlechtester Nebendarsteller

Schlechteste Nebendarstellerin 

Schlechtestes Leinwandduo

Schlechtestes Remake, Rip-off oder Sequel 

Schlechtester Regisseur 

Schlechtestes Drehbuch 

Ob Trump gewinnt, wissen wir am 23. Februar, dann wird nämlich die "Goldene Himbeere" verliehen.

(hd/dpa)

Wem würdest du die goldene Himbeere verleihen? Schreib es uns in die Kommentare!

Best of watson 2018

Frau Rowling, wir müssen reden! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so passiert war. Im Gegenteil: Die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel