Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jetzt gibt's in Schottland Gratis-Tampons – als erstes Land der Welt

Es sind Zahlen, die aufhorchen lassen. Jede fünfte Frau kann sich in Schottland während der Menstruation kaum Binden oder Tampons leisten – und das in einem der reichsten Länder Europas.

Im Norden macht das Land schon eine ganze Weile etwas dagegen:

Nun steuert die Regierung aber noch weiter gegen das Problem. Mit Beginn des neuen Schuljahres wird Schottland das erste Land der Welt, das gratis Tampons und Binden für seine 395.000 Schülerinnen und Studentinnen herausgibt. 

Die Regierung lässt sich die Hygieneartikel rund sechs Millionen Franken kosten. "In einem reichen Land wie Schottland  ist es inakzeptabel, dass irgendjemand Probleme hat, völlig grundlegende Hygiene-Artikel zu kaufen", sagte laut Guardian eine Regierungsvertreterin. 

(mbi/amü)

Wir müssen endlich offen über Menstruation reden!

abspielen

Periode / Menstruation

Es geht nicht ums Geld – warum Krankenkassen Tampons bezahlen sollten

Link zum Artikel

Studie zu Sex während der Periode: Nur jede zweite Frau benutzt Kondome

Link zum Artikel

Endometriose-Spezialistin: "Viele Frauen halten ihre starken Regelschmerzen für normal"

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rumänien übernimmt bald den EU-Vorsitz – warum das vielen Politikern Sorgen macht

Der Brexit, die Europawahl, die ständigen Anfeindungen von Populisten und Nationalisten: Die Europäische Union geht hoch nervös ins neue Jahr. Und nun übernimmt mit Rumänien ausgerechnet ein Land das Steuer, das selbst zu schlingern scheint.

Die Regierung in Bukarest habe wohl noch nicht in vollem Umfange begriffen, was es bedeute, den Vorsitz über die EU-Länder zu führen, sagte Juncker jetzt der "Welt am Sonntag". "Für ein umsichtiges Verhandeln braucht es auch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel