Leben

Immer mehr Freibäder müssen dicht machen, nun regt sich Protest

In der Hitze suchen viele Menschen im Freibad nach Abkühlung. Doch erst einmal müssen sie ein Freibad finden. Der Grund: Sie werden immer seltener. Mitten in der Hitzewelle schlagen die Kommunen nun Alarm und fordern ein Sofort-Sanierungsprogramm des Bundes.

Die Eintrittsgelder der Schwimmbäder deckten trotz Rekordbesucherzahlen nur ein Drittel der Kosten, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), Gerd Landsberg, der "Passauer Neuen Presse" vom Samstag. 

Den Kommunen fehle vielerorts Geld für den Betrieb.

"Wir brauchen rasch ein Programm zur Sanierung von Sportstätten und Schwimmbädern, wenn die Freibäder auch in den nächsten Sommern Abkühlung für die Bürgerinnen und Bürger bringen sollen."

Gerd Landsberg

Für die Schwimmbäder in Deutschland sei ein Sanierungsbedarf von rund 4,6 Milliarden Euro errechnet worden.

Wegen der Hitze verzeichneten viele Freibäder einen Besucherrekord, betonte der Vertreter der Kommunen. Das zeige, dass Schwimmbäder "ein wichtiger Teil der kommunalen Daseinsvorsorge" seien. In den Freibädern begegneten sich Kinder und Jugendliche aus allen Schichten. Sie seien darüber hinaus wichtig, damit Kinder schwimmen lernen, betonte Landsberg. Gerade einmal jedes zweite Kind im Alter von zehn Jahren könne heutzutage sicher schwimmen.

Der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) zufolge wurden seit Januar 2016 deutschlandweit 37 Freibäder und 80 Hallenbäder geschlossen, wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) berichtete. Bei 195 weiteren Bädern werde über eine Schließung diskutiert. Nur jede vierte Schule habe ein eigenes Schwimmbad oder Zugang zu einem anderen Bad.

Laut Landsberg gibt es in Deutschland "ein regelrechtes Schwimmbad-Sterben".  Dessen Ausmaß ist nicht eindeutig klar: Laut "FAS", die Zahlen der Sportministerkonferenz und der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen miteinander abgleicht, wurde seit dem Jahr 2000 mehr als jedes zehnte Schwimmbad geschlossen – statt damals 6716 gebe es mittlerweile nur noch knapp 6000.

Dem Deutschen Städte und Gemeindebund zufolge wurde sogar mehr als ein Viertel der Schwimmbäder in Deutschland seit der Jahrtausendwende geschlossen – mehr als 1600 Bäder".

(hd/ dpa)

Wie sich die Hitzewelle wirklich anfühlt:

abspielen

Video: Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel