Fotos aus dem Woody-Allen-Film "Wonder Wheel"
Fotos aus dem Woody-Allen-Film "Wonder Wheel"Bild: imago stock&people

Justin Timberlake hat mit 13 gekifft, um den Mickey Mouse Club zu verarbeiten

01.11.2018, 18:56

Oha! Ausgerechnet Saubermann Justin Timberlake hat jetzt in einer Biografie enthüllt, dass auch er im Alter von 13 Jahren in die Falle so ziemlich jedes Kinderstars tappte und mit Rebellion und Drogen auf den Druck des Ruhms reagierte. 

Justin mit 13 Jahren (rechts oben)

Im Mickey Mouse Club waren 1994 auch Ryan Gosling (links unten), Britney Spears (rechts unten) und Christina Aguilera (rechts oben).
Im Mickey Mouse Club waren 1994 auch Ryan Gosling (links unten), Britney Spears (rechts unten) und Christina Aguilera (rechts oben).Bild: https://imgur.com/gallery/f27l0kT

Im Buch "Hindsight: And All the Things I Can’t See in Front of Me" erzählt der Schauspieler und Sänger, wie er 1994 nach zwei Jahren als Kindermoderator beim "The All-New Mickey Mouse Club" versuchte, wieder in seiner Heimat Tennessee als normales Kind Fuß zu fassen – und daran scheiterte.

"Ich kam viel erwachsener zurück, versuchte aber, das herunterzuspielen, um wie die anderen Kinder zu sein."
Justin Timberlake in seinem Buch

Ohne Rücksicht auf Autoritäten hätte er den Klassenclown gegeben, um von den anderen Kindern akzeptiert zu werden. Außerdem habe er Marihuana geraucht und Tabak für Zigaretten gekauft, dafür sei er fast von der Schule geflogen. 

Auch noch später, zu Zeiten von *NSync habe er eine unbestimmte Unruhe mit sich herum getragen, die sich erst auflöste, als er Jessica Biel, seine Ehefrau kennenlernte.

"Sie hat mich verändert. Sie hat mein ganzes Leben verändert."
Justin Timberlake über seine Frau

(jd)

Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung

1 / 16
Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung
quelle: disney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kiffen auch mal ganz gerne: Backpacker

Video: watson/Anna Mayr, Lia Haubner, Marius Notter
Mutter redet Klartext: "Warum ich mein Kind auch mal scheiße finden darf"

Unterhalte ich mich mit anderen Eltern, wird öfters mal gemeckert, wie unerträglich das eigene Kind gerade sei. Weil es sich vielleicht in einer Entwicklungsphase befindet. Das Beschweren geht jedoch immer nur bis zu einem bestimmten Punkt. Dann rudern sie zuverlässig zurück. Der Tenor gegen Ende: "Naja, so sind sie halt, die kleinen Mäuse." Als sollte ich bloß nicht denken, sie würden ihr Kind – aka die kleine, im Grunde ja doch süße Maus – hassen.

Zur Story