Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Hier seht ihr Kirill. Er ist der Slutwhisperer. Ein Job wie kein anderer. bild: netflix

Netflix zeigt die peinliche Welt mittelalter Famefluencer

Die Doku "The American Meme" von Bert Marcus zeigt erwachsene Menschen, die ein Leben lang 21 sind. Weil Ruhm und Fans das so wollen.

Simone Meier / watson.ch

Paris Hilton stellt sich oft den Tod vor. Sie hat dabei die totale Panik. Nicht, weil sie Angst vor dem Sterben hat, sondern vor dem Jenseits. Dem Danach. "Ich habe Angst, dass da einfach nichts ist. Das wäre mehr als langweilig." Paris Hilton sagt, sie leide unter FOMO (Fear of missing out), der Angst, was zu verpassen. Einerseits.

Andererseits hat sie das Gefühl, "seit bald zwei Jahrzehnten 21 sein zu müssen". Dabei ist sie 37, eine erfahrene Unternehmerin, die mit ihren Parfums, Hundekleidern und vielen anderen Produkten mehrere Milliarden umsetzt und sich ein kleineres Vermögen von 300 Millionen Dollar erarbeitet hat, obwohl doch noch ein größeres Erbe auf sie wartet.

Bild

Okay, das ist Paris Hilton heute. bild: via instagram/parishilton

Paris Hilton ist alles andere als passé. Die Idee, dass sie das mittlerweile vielleicht ein bisschen sein könnte, rührt wohl daher, dass sie noch immer die gleichen sexy Plastikbilder von sich in die Welt setzt wie mit 21. Als sie an der Spitze einer neuen Bewegung stand, ja, diese gar begründete: die der "Celebrity" nämlich, des Menschen, der in erster Linie fürs Berühmtsein berühmt ist.

Geschickt machte sie sich zur Marke. Verknüpfte diese mit anderen, mit Namen von Luxusgütern vor allem, ließ sich gegen viel Geld auf der ganzen Welt zu Partys einladen, jobbt bis heute als DJ, auf Ibiza, gerne auch auf Kindergeburtstagen der Superreichen. Eine Million Dollar pro Set ist keine Seltenheit.

Eine ihrer Praktikantinnen, die ganz genau schaute, wie man das macht, war Kim Kardashian. Paris Hilton ist also schuld an allem.

"Fame is not enough" ist das Motto ihres 9,9 Millionen Follower schweren Instagram-Accounts. Doch, ist es irgendwie schon. Wenn da nicht diese irre innere Leere wäre. Diese Angst vor dem Nichts nach dem Tod. Zum Glück sind da die Fans, die "Little Hiltons": "Viele der Little Hiltons vergleichen mich mit Jesus", sagt sie, und: "Ich fühle mich meinen Fans näher als den meisten Menschen, die ich kenne."

Bild

Das ist sie vor über 15 Jahren mit Nicole Richie in der Reality-Serie "The Simple Life". Unterschied zu heute? Fast keiner. bild: ap fox

Paris Hilton hat geschafft, wovor die andern Protagonisten der Netflix-Doku "The American Meme" Schiss haben: Sie zögert ihren Celebrity Death hinaus und hinaus.

Brittany Furlan etwa kam durch das Videoportal Vine zu Fame, doch als Vine eingestellt wurde, stand sie vor dem Nichts, sah sich gezwungen, wieder ganz normal als Schauspielerin zu knüppeln, wurde nicht ernst genommen. Bis sie auf ihren größten Fan aus Vine-Zeiten stieß, den zwanzig Jahre älteren Tommy Lee, die beiden verliebten sich glücklich, und wenn sie sich nicht getrennt haben, sind sie immer noch zusammen und beglücken Furlans 2,4 Millionen Instagram-Fans mit John-und-Yoko-Imitationen. 

Bild

Hier sehen wir Brittany Furlan und Tommy Lee. bild: via instagram/brittanyfurlan

Bild

Und hier Yoko Ono und John Lennon auf dem "Rolling Stone"-Cover vom 22. Januar 1981. bild: ap magazine publishers assn and

Ein junges Paar – sie 19, er 21, seit zehn Monaten zusammen – lässt sich "Slutwhisperer" auf die Hinterbacken tätowieren. Slutwhisperer ist der Künstlername von Kirill Bichutsky, der seine Nächte damit verbringt, auf Partys ziemlich nackte Mädchen mit Champagner zu bespritzen und zu fotografieren. Mit diesen "Champagne Facials" ist er sehr, sehr, sehr berühmt und recht reich geworden. In welchem Entwicklungsstadium befindet sich der privat ganz sympathische und reflektierte 34-Jährige eigentlich?

Kirill findet oft ein Mädchen, das mit ihm schläft, aber keines, das ihn liebt. Ooooohhhh.

Dabei würde er soooo gern mal eine Auszeit machen, reisen, wie ihm seine Mutter rät, aber halt nur mit einer Freundin, nicht allein. Er ist schon jetzt ganz in der Leere angekommen, manchmal würde er sich gerne umbringen, aber dann sagen seine Fans: "Erst musst du mit uns feiern und uns ein paar Bilder mit dir schießen lassen." Im Gegensatz zu Paris Hilton hasst und verachtet er seine Fans.

Bild

DJ Khaled mit Frau und vermarktbarem Sohn. bild: evan agostini/invision/ap/invision

Der weit robustere und auch schon etwas ältere DJ Khaled (43) hat beschlossen, restlos alles in seinem Leben zu Geld zu machen, auch seinen Sohn Ashad. Der ist zwei Jahre alt, hat auf Instagram auch schon 1,9 Millionen Follower und eine eigene Minischuhlinie bei Jordan. Läuft.

Josh "The Fat Jewish" Ostrowsky (10,5 Millionen Insta-Follower, 36 Jahre alt) – und hier stellt sich wirklich die Frage, wieso eigentlich alle Influencerinnen das Gefühl haben, wie Barbie aussehen zu müssen, während ihre Kollegen keinerlei Beautybedenken haben – kann die Ausmaße des Hiltonschen Fame echt nicht fassen, er bricht fast zusammen vor Verehrung.

Bild

Paris und Josh haben eine Idee und Spaß. Schön. bild: netflix

Er und Paris haben eine lustige Idee: Sie setzen eine fiktive Modelinie für Baby-DJs ins Internet, natürlich wird's ein Hit. Josh hat auch schon den "White Girl Rosé" erfunden, als in den Hamptons mal ein akuter Rosé-Mangel herrschte. Das Getränk wurde umgehend zum meistverkauften Rosé in Amerika.

Überhaupt scheint Ironie die letzte Abzweigung zu sein, die man in der Welt der Famefluencer nehmen kann, bevor man unweigerlich von der Leere eingeholt wird.

Aber wahrscheinlich ist Ironie auch nur ein rhetorisch etwas raffinierterer Rechtfertigungsversuch für den brutalen Mist, mit dem die mittelalten Influencer ihre Fans finden und den diese potenziert von ihnen einfordern. Kirill jedenfalls ist sich sicher, dass beide Seiten einander bebullshitten.

Die Abnutzungserscheinungen an Paris Hiltons sensibler Seele sind offenbar groß: Sie entwickelt jetzt einen Avatar, der für ihre Online-Community online Partys schmeißen und Musik auflegen kann. Es wird ihre Fantasy-Welt, die sie von ihrem Sofa aus moderieren will. Na, wenn das bloß nicht langweilig wird.

"The American Meme" läuft jetzt auf Netflix.

Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:

Das könnte dich auch interessieren:

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel

"Mogelpackung des Jahres" geht an die Chipsletten von Lorenz

Link zum Artikel

19 absurde eBay-Kleinanzeigen, die mehr wert sind als Geld

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die vielversprechende Krise der heutigen Jugend

Mir ist schon klar, was viele über die Unter-30-Jährigen heute denken. Sie sind nicht mehr belastbar und haben keine Ausdauer, sie wollen alles erreichen, sind aber nicht mehr bereit, etwas dafür zu tun. Außerdem sind sie von ihrem Smartphone abhängig und können sich nicht länger als zehn Minuten auf etwas konzentrieren.

"Momentchen", denken jetzt sicherlich einige, "das klingt nach einer ganz schön pauschalen Aburteilung" – und wenn ich die letzten Sätze noch einmal lese, muss ich zustimmen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel